Aktuelle Corona-Informationen

Corona-Information 63 (24. November)

Corona-Maßnahmen werden verlängert

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch wenn Bund und Länder noch nicht getagt haben, steht wohl schon fest, dass die derzeitigen Corona-Regeln verlängert und auch noch einmal verschärft werden.

So sollen sich ab 1. Dezember privat nur noch bis zu fünf Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen dürfen.

Bisher liegt die Obergrenze noch bei zehn Personen.

Kinder unter 14 Jahren sollen dabei aber nicht mitgezählt werden.

Heißt also, dass eine Familie mit drei Kindern trotzdem noch eine andere Familie einladen darf.

Die neue verschärfte Regel soll dann wohl bis zum 17. Januar gelten.

Wobei es aber zu Weihnachten eine Ausnahme gibt.

An den Feiertagen sollen dann auch Personen aus mehr als zwei Haushalten zusammenkommen dürfen und die Personenobergrenze wird voraussichtlich wieder auf zehn Personen angehoben.

Das gilt aber nur über Weihnachten!

Für Silvester ist ein Böllerverbot im Gespräch.

Da ist aber noch nicht das letzte Wort gesprochen. Innerhalb der Länderchefs gibt es dazu sehr unterschiedliche Meinungen.

Für Kirchwehren hier noch einmal deutlich, obwohl es wohl allen klar ist:

Die Seniorenweihnachtsfeier am 1. Advent fällt ebenso aus wie unser diesjähriger Weihnachtsbasar.

Statt findet aber das Blutspenden diesen Mittwoch in Almhorst.

Einzelheiten dazu finden Sie auf unserer Start- und Termine-Seite.

Und auch der Lichtgottesdienst am kommenden Sonntag um 19.30 Uhr findet auf jeden Fall statt. Vermutlich, so wie bei den letzten Gottesdiensten auch, wieder unter freiem Himmel.

 

Noch kurz zu den aktuellen Zahlen:

In Seelze hat die Zahl der Infizierten - trotz nun drei Wochen "Lockdown light" - weiter zugenommen.

Sie lag mit Stand gestern mittag bei 85, bei einem 7-Tage-Inzidenzwert von 162,0.

Mit diesem Inzidenzwert liegen wir nun leider an der Spitze - oder eigentlich muss man sagen am Ende - der Kommunen in der Region Hannover.

Da verwundert es nicht, dass auch in Kirchwehren derzeit wieder eine Familie nach einem postiven Coronatest in Quarantäne ist.

Ihr wünsche ich alles Gute und schnelle Genesung.

Hoffen wir, dass diese Zahlen schnell wieder sinken.

 

Zum Schluss für heute noch einmal wieder ein Link für Sie:

Wenn Sie hier klicken, kommen Sie auf die Seite "Zusammen gegen Corona" des Bundesministeriums für Gesundheit.

Hier finden Sie sehr viele Informationen rund um Corona. Einfach und verständlich geschrieben.

Schauen Sie mal rein.

 

So viel für heute.

Bleiben Sie gesund

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 62 (18. November)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

seit der Verschärfung der Regeln, die am 2. November in Kraft getreten sind, sind nun gut zwei Wochen vergangen.

Immer wieder treten aber Fragen auf, was denn nun erlaubt ist und was nicht.

Am heutigen Tag wollen sich Bund und Länder verständigen, wie es in den nächsten Wochen weitergeht.

Es bleibt abzuwarten, ob es weitere Verbote gibt. Lockerungen wird es sicherlich erstmal nicht geben.

Die Region Hannover hat zu einigen häufig gestellten Fragen Antworten formuliert, die ich hier an Sie weiter gebe:

 

-       Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Fußgängerzone

Nach der Allgemeinverfügung der Region Hannover vom 26.10.2020 ist in der Fußgängerzone eine Mund-Nasen-Bedeckung von jedem zu tragen. Da die Außenbereiche der Gastronomie zurzeit geschlossen sind, ist das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung auch in diesen Bereichen in der Fußgängerzone zurzeit nicht möglich. Auch das Essen, Trinken und Rauchen in der Fußgängerzone ist damit nicht möglich.

 

-       Obdachlosenverpflegung

Einrichtungen der Obdachlosenhilfe sind in der Corona-Verordnung nicht verboten. Es handelt sich hierbei weder um eine gastronomische Einrichtung , noch um eine private Zusammenkunft, da hierbei die lebensnotwendige Versorgung sichergestellt  wird. Somit sind auch Tische mit Sitzplätzen erlaubt. Es ist ein Hygienekonzept zu erstellen und auf Abstände und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu achten. Eine Genehmigung ist nicht notwendig.

Soweit zur Versorgung hilfsbedürftiger Personen im Straßenraum Verpflegung oder vergleichbare Unterstützungsleistungen angeboten werden, gilt dies nicht als private Zusammenkunft und auch nicht als Gruppe im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 1 der Verordnung. Dies ist daher unter Einhaltung der Abstandsregeln zulässig. Das gilt auch, wenn vor einem Gebäude zu diesem Zweck mehrere Menschen dafür anstehen.

Obdachlosenunterkünfte dienen keinem touristischen Übernachtungszweck und dürfen weiter betrieben werden.

 

-       Toiletten in geschlossenen Restaurants

Die Toiletten dürfen zum Verrichten einer dringenden Notdurft genutzt werden. Ein Aufenthalt darüber hinaus ist im Gastronomiebetrieb nicht gestattet. Darüber hinaus darf vom Hausrecht Gebrauch gemacht werden und Personen, die sich länger aufhalten möchten, des Hauses verwiesen oder Toiletten komplett gesperrt werden.

 

-       Tannenbaumverkauf

Der Tannenbaumverkauf ist im Einzelhandel (z.B. in Gartencentern) und von anderen Organisationen (z.B. von Vereinen) erlaubt. Während des Weihnachtsbaumverkaufes im Außenbereich unter Einhaltung des Abstandsgebotes ist es nicht erforderlich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird jedoch dringend empfohlen. In Bereichen, in denen der Abstand nicht eingehalten werden kann (z.B. an der Kasse oder am Ein- und Ausgang), ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zwingend zu tragen. Der Verzehr von Getränken z.B. Glühwein oder sonstigen Lebensmitteln wie z.B. Würstchen oder Keksen darf nicht vor Ort erfolgen, sondern lediglich im Rahmen des Außer-Haus-Verkaufs nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 der Verordnung. Insbesondere ist der Verzehr an solchen Orten nicht möglich, in denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend ist.

 

-       Weihnachtsgottesdienste

Gottesdienste zu den Feiertagen sind im Rahmen der Religionsausübung nach § 9 Abs. 1 der Verordnung in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie Cem- und Gemeindehäusern erlaubt. Hierfür ist ein entsprechendes Hygienekonzept notwendig. Nicht erlaubt ist nach der aktuellen Verordnung des Landes die zusätzliche Anmietung von weiteren Räumlichkeiten oder Flächen, z.B. Stadien oder Konzerthäusern. Welche Änderungen nach dem 30.11.2020 im Kraft treten werden, ist noch nicht absehbar. Hierüber kann somit noch keine Aussage getroffen werden.

 

-       Ahndung von Verstößen gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und anderen Verstößen

 

Die Ahndung von Verstößen z.B. gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen Bedeckung werden von der Region Hannover stringent nachverfolgt und geahndet. 

 

Insbesondere was die Ahndung von Verstößen betrifft kann ich Ihnen versichern, dass wir seitens der Polizei immer noch jeden Tag eine Reihe von Anzeigen schreiben, weil sich viele Menschen weiterhin nicht an die Regeln halten.

Vor allem betrifft das das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) an Haltestellen.

Verstehen kann ich das nicht. So langsam müsste doch jeder mitbekommen haben, dass dort eine MNB zu tragen ist.

Zwar geht die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zum Wert der Vorwoche im Moment etwas zurück. Aber auch die derzeitigen Zahlen sind einfach immer noch viel zu hoch.

Wenn wir das bald in den Griff bekommen wollen um dann auch wieder zu einem normalen Leben zurückzukehren, müssen wir uns einfach an die Vorgaben halten.

Ich persönlich empfinde es auch nicht als so einen großen Eingriff in meine eigenen Rechte, dass ich gegen die Verordnungen protestieren würde.

Das Wohlergehen und die Gesundheit meiner Mitmenschen gehen mir da eindeutig vor.

Deshalb bitte ich auch Sie weiterhin um Disziplin und Beachtung der Regeln.

Gerade auch weil es uns langsam wirklich nervt und wir alle hoffen, dass die Einschränkungen bald zurück genommen werden können.

 

Laut Angaben der Region Hannover von heute mittag sind in Seelze derzeit 69 Menschen mit Corona infiziert. Das ist eine echt hohe Zahl.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 96,7. Ebenfalls ein sehr hoher Wert, auch wenn er geringfügig unter dem Mittelwert der Region Hannover liegt (106,9).

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass die Corona-Zahlen schnell wieder sinken.

 

Bleiben Sie gesund

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 61 (10. November)

"Herbstputz um die Kirche" fällt aus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch der Herbstputz, den wir für kommenden Sonnabend geplant hatten, fällt Corona zum Opfer.

Dass wir hinterher nicht frühstücken können, war eh klar.

Ich hatte aber gehofft, dass wir wenigstens das Laub wegharken können.

Eine Nachfrage beim Landesgesundheitsamt ergab aber, dass auch das als ein Treffen gemäß der Corona-Verordnung gilt. Fazit: Höchstens zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten. Da wir das überschreiten würden, ist der Herbstputz auch abgesagt.

Der Gottesdienst zum Volkstrauertag findet aber statt! Jedoch auch nur draußen vor der Kirche und in verkürzter Form. Die Kranzniederlegung zum Gedenken an Opfer von Krieg und Gewalt wird ebenfalls durchgeführt.

 

Auch in Kirchwehren sind in den letzten Wochen mehrere Personen positiv auf Corona getestet worden und haben sich entsprechend in die häusliche Quarantäne begeben müssen.

Ich habe vor ein paar Tagen mit einem Ehepaar gesprochen. Beide waren erkrankt und sind gerade wieder genesen.

Sie sind in etwa in meinem Alter und haben mir berichtet, dass ihr Krankheitsverlauf glücklicherweise nicht dramatisch, aber auch nicht symptomfrei war.

Sie hatten Husten und Geschmacksverlust. Dazu kam Fieber mit Schweißausbrüchen und eine große Mattheit.

Das machte mir wieder deutlich, dass eine Erkrankung mit Covid gerade bei Menschen mit Vorerkrankungen oder sehr alten Menschen, bei denen das Immunsystem einfach nicht mehr so stark ist, wirklich lebensbedrohend ist.

Und das sollten wir uns immer vor Augen halten.

Es geht hier konkret um das Leben von Menschen.

Deshalb kann ich das Verhalten der Menschen, die die Coronaregeln missachten, absolut nicht tolerieren.

Wenn sie nur sich in Gefahr brächten - geschenkt.

Aber sie gefährden damit auch andere Menschen, die sie eventuell anstecken.

Und so etwas geht einfach gar nicht.

Deshalb gehen wir bei der Polizei - bei der ich ja arbeite - inzwischen auch rigoros vor.

Wer an den vorgeschriebenen Orten die Maske nicht trägt, den Abstand nicht einhält, wenn die Gruppe zu groß ist und und und bekommt konsequent eine Anzeige.

Inzwischen zeigt das Wirkung. Die festgestellten Verstöße werden seltener.

Die meisten hatten wir an den Bus- und Bahnhaltestellen und auf den Parkplätzen der Supermärkte.

Deshalb für Sie noch mal der dringende Hinweis: An diesen Orten besteht die Maskenpflicht! Nicht erst, wenn man in den Bus / die Bahn eingestiegen oder in das Geschäft hineingegangen ist.

 

Im Folgenden noch einmal die Übersicht, was gerade erlaubt ist und was nicht.

 

Ihr Jens Seegers

 

Informationen zur Umsetzung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus inkl. Änderungen vom 30.10.2020

Stand 04.11.2020

Voraussetzungen für die Öffnung von Einrichtungen unter Beachtung der spezifischen Hygieneregeln: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

1. Abstand (§ 2)

1.1 in der Öffentlichkeit grundsätzlich 1,5m zu weiteren Personen

1.2 sofern dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, ist in der Öffentlichkeit eine MNB zu tra-gen (§ 1)

1.3 Maximal 10 Personen (ohne unter 12jährige) entweder aus 2 Haushalten oder Verwandte nach § 11 Abs. 1 Nr. 1 StGB, dann auch mehr Haushalte möglich (aber max. 10 Personen).

1.4 Kinder bis 12 Jahre werden auf die maximale Personenzahl nicht angerechnet

1.5 Die Betreiber*innen sowie die Veranstalter*innen haben auf die Pflicht hinzuweisen und auf die Einhaltung hinzuwirken (Abs. 3)

2. Mund-Nasen-Bedeckung (§ 3)

2.1 MNB ist jede textile Barriere, die geeignet ist, eine Ausbreitung von Tröpfchenpartikeln zu ver-hindern. Gesichtsvisiere sind lt. Region Hannover als MNB nicht zulässig.

2.2 Ein fest installierter, ausreichend großer Spuckschutz (z. B. im Bereich der Imbissausgabe i.V.m. z.B. Dunstabzugshaube) kann eine MNB beim Personal ersetzen

2.3 MNB ist in geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind, und öffentlichen Verkehrsmit-teln grundsätzlich immer zu tragen

2.3.1 Ausnahmen für Kinder bis 6 Jahren sowie für Personen mit ärztlichem Attest oder amtli-cher Bescheinigung über die Befreiung der MNB

2.3.2 sowie Warteschlangen vor den Betrieben sofern Nr. 1 erfüllt ist

2.3.3 in Mensen und Betriebskantinen solange ein Sitzplatz eingenommen ist

2.4 MNB-Pflicht gilt auch in Wartebereichen von Bahnhöfen (am Gleis), Bus- und Bahnhaltestellen

2.5 Verpflichtend an durch die Region festgelegten Örtlichkeiten (Allgemeinvfg. vom 26.10.2020): Fußgängerzonen und Einkaufszentren (ausgenommen auf Sitzmöglichkeiten), Einkaufsstraßen* und Ladengebiete* inkl. zugehöriger Parkplätze * eindeutige Definition steht noch aus

2.6 Die Betreiber*innen sowie die Veranstalter*innen haben auf die Pflicht hinzuweisen und auf die Einhaltung hinzuwirken (Abs. 8)

3. Hygienekonzept (§ 4)

3.1 Immer: öffentlich zugängliche Einrichtungen mit Kunden-/Besuchsverkehr und Veranstaltungen

3.2 Steuerung der Anzahl von Personen aufgrund der räumlichen Kapazitäten

3.3 Wahrung Abstandsgebot

3.4 Steuerung von Personenströmen samt An- und Abfahrt, sowie Vermeidung von Warteschlangen

3.5 Nutzung sanitärer Anlagen

3.6 Reinigen von Oberflächen und häufig genutzten Gegenständen sowie Sanitäranlagen

3.7 Sicherstellung der regelmäßigen Lüftung

3.8 Das Konzept ist auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen (Absatz 2)

3.9 Das Hygienekonzept kann Abweichungen von Nr. 2 beinhalten, sofern diese Vorgaben auch anders erfüllt werden können (z.B. geeignete Barrieren aus Plexiglas, usw.)

4. Dokumentation (§ 5)

4.1 Familienname, Vorname, vollständige Anschrift, Telefonnummer, Datum, Uhrzeit der Ankunft

4.2 Bei Weigerung ist der Zutritt zu verweigern

4.3 Aufbewahrungsfrist: drei Wochen im Anschluss/Löschfrist: ein Monat im Anschluss

4.4 Der Datenschutz gegenüber unbefugten Dritten ist zu gewährleisten

4.5 Bei begründetem Zweifel sind die Angaben auf Plausibilität zu prüfen (z.B. Personalausweis)

4.6 Verantwortlich sind die jew. Betreiber*, Dienstleister*, Unternehmer* oder Veranstalter*innen

5. Restaurationsbetriebe

5.1 Ausschließliche Abgabe von Speisen zur Abholung und im Rahmen des Lieferdienstes

5.2 Kantinen, Cafeterien und Mensen dürfen betrieben werden, wenn sie zur Versorgung der im Be-trieb beschäftigten Personen oder dort Studierenden dienen

5.3 Kein Vor-Ort-Verzehr, Kauf im Imbiss / Restaurant / Eisdiele möglich, dann Nr. 1 und 2

6. Wochenmärkte und sonstige Verkaufsstellen (Imbisse, Eiswagen, etc.) unter freiem Himmel

6.1 Voraussetzung: Nrn. 1, 2 (auch Dienstleister, Ausnahme nach Nr. 3.9 möglich) und 3

6.2 Kein Vor-Ort-Verzehr, Kauf an der Verkaufsstelle / Imbiss möglich, dann Nr. 1 und 2

7. körpernahe Dienstleistungen

7.1 Frisöre, Fahrschulen, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Podologie, Fußpflege, Sexarbeit im häuslichen Bereich

7.2 Voraussetzung: Nrn. 2 (auch Dienstleister), 3 und 4

8. Einzel- und Großhandel

8.1 z.B. Lebensmittelhandel, Einkaufscenter, Tankstellen, Abhol- und Lieferdienste

8.2 Voraussetzung: Nrn. 1, 2 (auch Dienstleister, Ausnahme nach Nr. 3.9 möglich) und 3

8.3 Maximal 1 Person auf 10 m2 Verkaufsfläche

8.4 Verkauf und Abgabe von alkoholischen Getränken von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr ist untersagt durch die Allgemeinverfügung Region Hannover vom 26.10.2020 (gilt für Verkaufsstellen des Einzelhandels (z.B. Kioske, Trinkhallen, Getränke- und Supermärkte, Tankstellen))*

*Vollzug aktuell ausgesetzt

9. Veranstaltungen mit sitzendem Publikum (§ 7)

9.1 Im öffentlich zugänglichem Raum oder privat angemieteter/zur Verfügung gestellter Räume

9.2 Voraussetzungen: Nrn. 1 und 2, maximal 50 Personen

10. Veranstaltungen mit mindestens zeitweise stehendem Publikum (§ 8)

10.1 Im öffentlich zugänglichem Raum oder privat angemieteter/zur Verfügung gestellter Räume

10.2 Voraussetzung: Nrn. 1, 2, und 3, maximal 50 Personen

10.3 Zulassungspflichtig durch die Region Hannover

11. Religionsausübung (§ 9)

11.1 z.B. Kirchen, Friedhofskapellen, Moscheen, Synagogen und dort stattfindende Veranstaltungen wie z.B. Trauungen, Taufe, Erstkommunion, Konfirmation, Bar Mizwa, Beerdigungen

11.2 Voraussetzungen: Nrn. 1, 2 und ein tragfähiges Hygienekonzept nach Nr. 3

11.3 keine Personenzahlbeschränkung

12. private Feiern (§ 6)

Maximal 10 Personen (ohne unter 12jährige) entweder aus 2 Haushalten oder Verwandte nach § 11 Abs. 1 Nr. 1 StGB, dann auch mehr Haushalte möglich (aber max. 10 Personen).

13. Freizeit- und Amateursportbetrieb (§10 Abs. 1 Nr. 7)

auf öffentlichen und privaten Sportanlagen max. zwei Personen / Anlage zulässig

14. Geschlossen/nicht erlaubt (§ 10) sind:

14.1 Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen

14.2 Gastronomische Betriebe nach § 1 Abs. 3 NGastG, ausgenommen Nr. 6

14.3 Spezial-, Jahr- und Weihnachtsmärkte sowie ähnliche Veranstaltungen

14.4 Theater, Opernhäuser, Kulturzentren, Museen, Ausstellungen, Büchereien und ähnliche Einrichtungen, ausgenommen Bibliotheken der Hochschulen

14.5 Kinos, Freizeitparks, Zoos, Angebote von Freizeitaktivitäten, Indoor-Spielplätze, Kletterhallen, Kletterparks und ähnliche Einrichtungen

14.6 Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen

14.7 Freizeit- und Amateursportbetrieb (Ausnahmen s. Nr. 13)

14.8 Saunen, Thermen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Solarien und ähnliche Einrichtungen

14.9 Tattoo-Studios, Kosmetik- und Nagelstudios, Massagepraxen und ähnliche Einrichtungen

14.10 Prostitutionsstätten, -fahrzeuge, -veranstaltungen sowie Straßenprostitution – Sexarbeitende dürfen wg. der Notlage in Prostitutionsstätten wohnen – BMFSFJ v. 03.11.20

 

14.11 Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze und Unterkünfte für touristische Zwecke

Corona-Information 60 (1. November)

Ab 2. November gültige Beschränkungen

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

nach dieser Information habe ich für Sie als pdf-Download die neue Corona-Verfügung eingestellt, die ab morgen gilt.

Sie gilt ab morgen und tritt am 30. November bereits wieder außer Kraft.

Wobei die Einschränkungen vermutlich auch darüber hinaus gelten werden, dann wird nur eine neue Verordnung kommen.

Wichtig: diese Verordnung gilt niedersachsenweit. In der Information 58 hatte ich ja noch von Einschränkungen regionsweit gesprochen (gemäß der Inzidenzampel). Die jetzige Verordnung ist überall in Niedersachsen bindend.

Neu ist nun unter anderem der Verbot des Amateursports.

Daher hatten zum Beispiel unsere Fußballer am vergangenen Wochenende ihre letzten Spiele.

Und man kann wohl davon ausgehen, dass die Saison frühestens im kommenden Frühjahr wieder beginnt.

 

Im § 2 Absatz 1 der Verordnung wird von "Angehörigen im Sinne des § 11 Absatz 1 Nummer 1 des Strafgesetzbuches (StGB)" gesprochen.

Hier für Sie der entsprechende Text des StGB:

Angehöriger:

 

wer zu den folgenden Personen gehört:
a)
Verwandte und Verschwägerte gerader Linie, der Ehegatte, der Lebenspartner, der Verlobte, Geschwister, Ehegatten oder Lebenspartner der Geschwister, Geschwister der Ehegatten oder Lebenspartner, und zwar auch dann, wenn die Ehe oder die Lebenspartnerschaft, welche die Beziehung begründet hat, nicht mehr besteht oder wenn die Verwandtschaft oder Schwägerschaft erloschen ist,
b)
Pflegeeltern und Pflegekinder;

Gesetzestexte sind manchmal nicht so einfach zu verstehen.

Aber ich hoffe, Sie können hiermit alles etwas anfangen und wissen nun, was unter "Angehörigem" verstanden wird.

Vielleicht noch kurz zu "gerader Linie": Hierunter fallen Kinder, Enkel, Urenkel, ... sowie in aufsteigender Linie Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, ...

Mit diesen Angehörigen dürfen Sie sich also weiterhin treffen, auch wenn die Personen aus mehr als zwei Haushalten kommen. Jedoch darf die Gesamtzahl von 10 nicht überschritten werden. Kinder unter zwölf Jahren werden nicht mitgezählt.

 

Wichtig finde ich auch den Satz in § 3 Absatz 3 der Corona-Verordnung: "Die Mund-Nasen-Bedeckung ist nur geeignet, wenn sie eng anliegt."

Man sieht immer wieder Menschen, die eine Bedeckung tragen, die total ausgeleiert ist. Meistens sind das Einmalmasken, die wiederholt getragen werden.

Eine solche Maske bringt nichts und gilt auch nicht.

 

Und dann weise ich noch auszugsweise auf den § 9 Absatz 1 der Corona-Verordnung hin.

Hier geht es unter anderem um die Religionsausübung.

Danach sind zum Beispiel Zusammenkünfte in Kirchen und Friedhofskapellen, bei Trauungen, bei Trauerandachten und auch der Gang zum Grab im Rahmen einer Beerdigung von der Personenbeschränkung ausgenommen.

Es muss aber ein Hygienekonzept vorliegen (gibt es für unsere Kirche und die Friedhofskapellen) und es muss sich an die weiteren Bestimmungen (Abstandsregel, Mund-Nasen-Schutz) gehalten werden.

 

Ansonsten lesen Sie sich die Verordnung mal in Ruhe durch um auf dem Laufenden zu sein.

Sie ist acht Seiten lang, das ist zu schaffen.

Und ich weise auch besonders auf Folgendes hin:

Ab morgen, also dem 2. November, und durchgehend bis zum 30. November, führt die Polizei ganz verstärkt Coronakontrollen durch.

Und wer gegen irgendetwas im Zusammenhang mit Corona verstößt, bekommt unweigerlich eine Anzeige.

Daher (und nicht nur wegen der drohenden Anzeigen, sondern auch zum Schutz aller) mein dringender Appell an Sie:

Machen Sie sich mit den Vorschriften im Zusammenhang mit Corona vertraut und befolgen Sie diese.

 

Bevor nun die neue Verordnung folgt, habe ich Ihnen als Schaubild die Entwicklung der "Inzidenzampel" zwischen dem 1. und dem 31. Oktober eingestellt.

Von "alles grün, nur einmal gelb" bis zu "fast alles rot".

Im Moment ist also in nahezu allen niedersächsischen Regionen der 50er-Wert überschritten.

Ich denke, das macht die Dringlichkeit der Lage deutlich.

 

Kommen Sie gut durch diese nicht einfache Zeit.

Und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Jens Seegers.

Inzidenzampel Niedersachsen 01.10. - 31.10.

Download
neue niedersächsische Corona-Verordnung
Corona-Verordnung ab 02.11.2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 860.1 KB

Corona-Information 59 (28. Oktober)

Weitere Einschränkungen und Ausfälle von Veranstaltungen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zunächst zu Kirchwehren:

Die Feuerwehr hat nun auch den eigentlich für diesen Sonnabend geplanten Laternenumzug abgesagt.

Ich weiß gar nicht, wann oder ob der schon je einmal abgesagt werden musste.

Aber leider schlägt uns Corona auch hier dazwischen.

Am Montag Abend haben wir vom Kirchenvorstand getagt.

Noch ist geplant, Gottesdienste anzubieten.

Natürlich nur unter den Hygiene- und Abstandsvorschriften und dadurch mit verminderter Besucherzahl.

Außerdem sollen möglichst alle Gottesdienste unter freiem Himmel stattfinden.

Der nächste Gottesdienst soll am Volkstrauertag (15. November) stattfinden.

(Die geplanten Gottesdienste sehen Sie auf unserer Seite "Termine".)

Wichtig! Für Heiligabend planen wir derzeit zwei Gottesdienste. Einen um 17.00 Uhr und einen um 18.00 Uhr, jeweils eine halbe Stunde lang.

Einen weiteren Gottesdienst soll es am 1. Weihnachtsfeiertag um 09.30 Uhr geben.

Alle draußen vor der Kirche. Also die Kleidung dann entsprechend wählen.

Wer daran teilnehmen möchte, muss sich dann auch vorab im Kirchenbüro anmelden.

Weitere Einzelheiten folgen, wenn wir wissen, ob wir überhaupt Gottesdienste durchführen dürfen.

 

Dass die Corona-Infektionen sprunghaft steigen, merken wir nun auch in Seelze.

Vor drei Tagen habe ich noch geschrieben, dass der Inzidenzwert in Seelze "nur" bei 22,7 liegt.

Bis gestern ist er dann auf 42,6 gestiegen.

Er hat sich also innerhalb kurzer Zeit fast verdoppelt.

Und eine Wende ist leider überhaupt nicht in Sicht.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass es im Moment beinahe täglich weitere Verschärfungen oder Verbote gibt.

Neu seit heute: Die erweiterte Maskenpflicht.

In der gesamten Region Hannover muss diese nun auch getragen werden in

=> Fußgängerzonen

=> Ladengebieten

=> Einkaufszentren und Einkaufsstraßen

=> Wochen- und Jahrmärkten 

sowie auf den dazu gehörenden Parkplätzen.

Heißt also zum Beispiel: Wenn Sie in Seelze einkaufen möchten, müssen sie die Mund-Nasen-Bedeckung nun schon aufsetzen, sobald Sie aus dem Auto steigen. Nicht erst, wenn Sie das Geschäft betreten.

Ansonsten begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit.

Und die Sperrstunde von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr ist auch noch einmal ausgeweitet werden.

Seit Freitag durften Kneipen, Gaststätten, etc in dieser Zeit nicht mehr geöffnet haben.

Alkohol zum Mitnehmen durfte aber noch verkauft werden.

Seit heute ist auch das verboten.

In der genannten Zeit dürfen also Kioske, Tankstellen, ... keinen Alkohol mehr verkaufen.

 

So weit für heute.

Ich befürchte, es wird weiter gehen.

Ich habe vorhin gehört, dass in den nächsten Tagen erörtert wird, Restaurants wieder komplett zu schließen.

Warten wir ab, was noch kommt.

 

Ihnen wünsche ich weiterhin alles Gute

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 58 (25. Oktober)

Inzidenzwert von 50 überschritten

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

in den letzten Tagen ist der Inzidenzwert (Infektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen) immer schneller angestiegen.

Aktuell haben wir in der Region Hannover den Schwellenwert von 50 überschritten (genauer Wert gestern: 52,7).

Die Werte der einzelnen Gemeinden in der Region sind weiterhin sehr unterschiedlich.

In Wennigsen und Ronnenberg liegt dieser Wert bei über 100.

Bei uns in Seelze bei 22,7. Gegenüber dem Wert von vier Tagen ist er in Seelze somit um etwa fünf gestiegen. Aber verglichen mit anderen Kommunen sieht es bei uns immer noch gut aus.

Aber wie ich schon geschrieben hatte, gelten die aus den Werten resultierenden Einschränkungen immer für die ganze Region.

Die Inzidenzampel steht nunmehr für gesamt Hannover (Stadt und Region) auf "rot". (Siehe nachstehend Schaubild 2).

Somit gelten die Vorschriften, die Sie im Schaubild 1 im roten Bereich sehen.

Noch einmal deutlich: 

Auch wenn wir in Seelze (und damit auch in Kirchwehren) eigentlich noch im grünen Bereich sind, nämlich unter 35, gelten bei uns die Vorschriften des roten Bereichs.

Und sollte der Wert in der gesamten Region wieder unter 50 fallen, gelten die Lockerungen dann auch für die Städte in der Region, die weiterhin über dem 50er-Wert sind.

Das mag ungerecht erscheinen.

Aber es ist so schon schwierig, auf dem Laufenden zu bleiben bei dem, was man darf und nicht.

Wenn es von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich wäre, würde wohl niemand mehr durchsteigen.

Deshalb diese "Regionslösung".

Aber auch bedenken: Was man darf und was nicht, das kann sich täglich ändern.

Sobald der Inzidenzwert unter 50 ist, gelten die Bestimmungen des gelben Bereichs, bei unter 35 die des grünen.

Ich befürchte zwar, dass wir uns für längere Zeit im roten Bereich befinden werden.

Aber um sicher zu sein, müsste man sich täglich informieren.

Woher bekommt man die Information?

Wenn Sie die schon bekannte Seite der Region Hannover hier anklicken, erfahren Sie täglich die aktuellen Zahlen einschließlich des Inzidenzwertes.

Und für Informationen rund um die Inzidenz-Ampel und die damit zusammenhängenden Bestimmungen sowie auch für weitere Informationen rund um Corona klicken Sie hier auf die Seite des Landes Niedersachsen.

 

So viel für heute.

Bitte halten Sie sich alle an die Vorgaben.

Ihr Jens Seegers

Schaubilder können durch Anklicken vergrößert werden

Corona-Information 57 (22. Oktober)

Neue Coronaverfügung

Im Anhang habe ich die neue Corona-Verfügung der Region Hannover eingestellt.

Hier ist bezüglich der erweiterten Maskenpflicht nachzulesen, worauf ich in der letzten Information bereits hingewiesen hatte.

Download
Neue Coronaverfügung
Zweite Allgemeinverfügung Region Hannove
Adobe Acrobat Dokument 56.8 KB

Corona-Information 56 (21. Oktober)

Droht ein neuer Lockdown?

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vor ein paar Wochen noch habe ich einen erneuten Lockdown komplett ausgeschlossen.

Nun bin ich mir da nicht mehr so sicher. 

Die Infektionszahlen steigen und steigen.

Und immer mehr Regionen in Deutschland überschreiten in ihrer 7-Tage-Inzidenz den kritischen Wert von 50, der weitere Einschränkungen erforderlich macht.

In der Region Hannover liegt er tagesaktuell bei 36,1.

Damit ist der erste als kritisch eingestufte Wert von 35 bereits überschritten.

Wobei es natürlich innerhalb der Gemeinden der Region erhebliche Unterschiede gibt:

In Uetze liegt dieser Inzidenz-Wert bei 63,2. In Pattensen dagegen nur bei 13,4.

Auch Seelze steht mit einem Wert von 17,1 noch gut da.

Dennoch werden die Zahlen für zu treffende Maßnahmen nicht bis auf die Gemeinden herunter gebrochen.

Für uns gilt der Regionswert.

Was bedeutet das nun?

Ab heute sind die Regelungen für Zusammenkünfte verschärft.

In privaten Räumen dürfen nur noch höchsten 25 Personen zusammenkommen, in der Gastronomie 50 Personen.

Sollte der Inzidenz-Wert auf über 50 steigen, werden die Beschränkungen noch einmal erweitert.

Dann wird die Zahl für private Feiern auf zehn reduziert werden.

Auch die Pflicht zum Tragen einer Maske ist ab heute erweitert.

In öffentlichen Gebäuden oder in Gebäuden, in denen Menschen arbeiten, muss ab sofort auch auf den Fluren Maske getragen werden.

Wobei man in viele Gebäude auch bisher ohne Maske schon nicht mehr eingelassen worden ist.

Das generelle Tragen der Maske in der Öffentlichkeit ist bisher nicht vorgeschrieben, wird aber bereits empfohlen.

Man muss damit rechnen, dass es zur Pflicht wird, wenn der 50er-Wert überschritten wird.

Und möglicherweise wird es dann auch eine Form der Ausgangssperre geben. Dass man seine Wohnung dann nur noch für unabdingbare Aktivitäten, wie Einkaufen und Arbeiten, verlassen darf.

 

Ich habe Verständnis für alle, die von Corona und den ganzen Beschränkungen nichts mehr wissen wollen.

Aber wir können dieses Virus nicht wegzaubern - und leugnen hilft auch nichts.

Es ist da.

Wir können nur durch Disziplin dazu beitragen, die Ausbreitung so gut wie möglich einzudämmen.

Und darauf hoffen, dass bald ein wirksamer Impfstoff vorhanden ist.

 

Bis dahin appelliere ich an Sie alle:

Befolgen Sie die Regeln, halten Sie sich an Ver- und Gebote.

Damit schützen Sie sich und andere.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 55 (15. Oktober)

Weitere Veranstaltungen abgesagt
Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

ich hatte lange gehofft, dass es in diesem Jahr doch noch einen versöhnlichen Jahresabschluss geben wird.

Nun müssen wir den gestiegenen Coronafallzahlen aber doch Rechnung tragen.

Daher muss ich Ihnen heute mitteilen, dass nun auch folgende geplante Veranstaltungen ausfallen werden:

- die Versammlung der Kleingärtner der Anlage im Munzeler Weg

- die Seniorenweihnachtsfeier am 1. Advent

- und leider auch der Weihnachtsbasar am 5. Dezember.

Ich weiß, dass in manchen Kommunen - zumindest nach jetzigem Stand - ein Weihnachtsmarkt durchgeführt werden soll. Hannover will seinen so weit auseinanderziehen, dass genügend Platz zwischen den Ständen bleibt.

Das können wir in Kirchwehren nicht leisten.

Es gibt so hohe Auflagen (Mund-Nasen-Schutz, Abstandsgebote, Personalienerhebungen, ...), die wir als rein Ehrenamtliche nur schwer erfüllen können. Und wir wollen zum einen nicht das Risiko eingehen, dass unser Weihnachtsbasar zum Coronahotspot wird. Und zum anderen nicht, dass wir bei einer Kontrolle irgendetwas falsch gemacht haben und dann eine Anzeige bekommen. Die Bußgelder liegen für den Veranstalter im vierstelligen Bereich.

Ich bitte Sie alle daher um Verständnis, dass wir erst im kommenden Jahr wieder mit Festen und Feiern starten werden.

Geplant sind derzeit lediglich Gottesdienste in unserer Kirche. Der nächste soll am

25. Oktober um 09.30 Uhr mit Pastor Kondschak stattfinden. Aber auch hier mit großen Einschränkungen. Vor allem mit nur wenigen zugelassenen Besuchern.

Wie der Gottesdienst am Volkstrauertag aussehen wird, ist noch nicht endgültig geklärt.

Vermutlich wird es nur eine Andacht mit Kranzniederlegung geben.

So, wie die Zahl der Erkrankten im Moment beinahe täglich nach oben geht, muss man doch wieder weitaus mehr Sorge haben, als ich das vor ein paar Wochen noch gedacht hatte. Mit so einem Anstieg hatte ich nicht gerechnet.

Deshalb ist es auch so wichtig, sich weiterhin an die Coronaregeln zu halten.

Auch wenn wir uns sicherlich alle wieder nach Normalität sehnen.

Aber bevor der Impfstoff da ist, wird das wohl nichts werden.

Wenigstens sind die Seelzer Zahlen weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

Stand heute Mittag waren es zehn Erkrankte. Und damit zwei mehr als gestern. Aber dennoch stehen wir im Vergleich mit anderen Städten wirklich gut da.

Hier für Sie wieder ein paar Links zu aktuellen Zahlen und Informationen (durch Anklicken gelangen Sie auf die entsprechenden Seiten): 

Region Hannover

Tagesschau

Startseite der Weltgesundheitsorganisation

Robert-Koch-Institut

Bundesgesundheitsministerium

Auf diesen Seiten finden Sie alles, was derzeit im Zusammenhang mit Corona passiert und gültig ist.

Im Anschluss an diesen Text habe ich Ihnen noch zwei Schaubilder angehängt. In denen geht es darum, wie man sich verhalten soll, wenn man den Verdacht hat an Corona erkrankt zu sein.

Um die Bilder zu vergrößern, müssen Sie diese nur anklicken.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 54 (8. Oktober)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Corona-Fallzahlen gehen so rasant nach oben, wie ich es im Mai/Juni nicht für möglich gehalten hatte. Oder es nicht wollte.

Obwohl ja viele vor der "zweiten Welle" gewarnt haben.

Im Moment freue ich mich da über Kleinigkeiten.

So ist erfreulicherweise die Zahl der aktuell Erkrankten in Seelze auf 5 gesunken. Das ist der niedrigste Stand seit mehreren Wochen.

Aber nicht repräsentativ. Und wie schnell die Zahl wieder ansteigen kann, haben wir in der Vergangenheit gemerkt.

Inzwischen ist es wohl sicher, dass es in diesem Jahr überhaupt keine Entwarnung mehr geben wird. Die Experten, deren Meinung ich in letzter Zeit gehört oder gelesen habe, gehen im Moment davon aus, dass ein Impfstoff Anfang 2021 auf dem Markt ist.

An Testpersonen werden derzeit schon mehrere Medikamente ausprobiert.

Bis dann aber so viele Menschen geimpft sind, dass man wirklich davon sprechen kann, dass Covid-19 besiegt ist, wird es noch einige Monate dauern.

Ich befürchte daher, dass wir zumindest im ersten Quartal 2021auch noch keine großen Feste feiern werden.

Im Moment setze ich meine Hoffnung auf die 1.-Mai-Feier nächstes Jahr.

Aber abwarten. Vielleicht läuft es ja doch besser und wir können schon früher wieder anfangen.

Was im Moment auch sehr hart, aber nicht zu ändern ist: In den letzten Wochen sind immer mehr Länder und Regionen zu Risikogebieten erklärt worden.

Absolut berechtigt.

Aber für viele Familien, die in den nun beginnenden Herbstferien wegfahren wollten, ist das wieder ein herber Rückschlag.

Nun soll die Corona-Ampel kommen.

In Österreich und Berlin ist die bereits eingeführt worden. 

In Niedersachsen wird sie vermutlich ab nächster Woche gelten.

Hier kann wieder jedes Bundesland einen eigenen Weg gehen.

Bei uns soll diese "Ampel" vier Farben haben: grün, gelb, orange und rot.

Was bedeutet das?

 

Szenario Grün beschreibt einen Zustand geringer örtlicher Ausbrüche mit vereinzelten Hotspots wie etwa einem Altenheim.

Gelb zeigt ein begrenztes Anwachsen ohne eindeutige regionale Schwerpunkte an.

Orange bedeutet steigende Ansteckungszahlen mit schwierig einzudämmenden Hotspots und bereits lokalen Überlastungen in Krankenhäusern.

Rot alarmiert vor einem sehr starken Infektionsgeschehen mit mehr als 50 Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche über die gesamte Fläche hinweg. Es droht eine totale Überlastung der Klinik-Betten mit Beatmungsgeräten. Die Rückverfolgung der Ansteckungsketten ist nicht mehr möglich.

 

Als Gegenmittel sieht die Ampel im schlimmsten Fall auch Ausgangssperren und strenge Quarantäne-Gebote für Gruppen vor.

Für die Gesundheitsbehörden werden fünf Warnstufen von „normal“ bis „eskalierend“ definiert, die sich an den Schwellenwerten der Neuinfektionen bemessen. Die Maßnahmen reichen von der Durchsetzung der AHA-Grundregeln – Abstand, Hygiene, Alltagsmasken – über verschärfte Regeln für Veranstaltungen und eine generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit bis hin zur Schließung von Schulen und Hotels.

Laut Innenminister Pistorius sind wir im Moment "an der Grenze von Grün zu Gelb. Von Rot sind wir noch Lichtjahre entfernt".

Hoffen wir, dass die Einführung der Corona-Ampel hilft.

Aber letztendlich hängt doch alles davon ab, ob und wie sich die Menschen auch weiterhin an die Beschränkungen, die Abstandsregel, die Maskenpflicht ... halten.

 

Bleiben Sie alle vernünftig - und gesund.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 53 (1. Oktober)

Kirche verschiebt Jubiläumsveranstaltungen

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener, 

gestern habe ich mit den Mitgliedern der Arbeitsgruppe "800 Jahre Kirche Kirchwehren" zusammen gesessen.

Unsere Kirche hat 2021 ihr 800jähriges Jubiläum.

Aus diesem Grund hatten wir viele wunderbare Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Dorffest, Kinotag, ...) geplant.

Nun macht uns Corona aber doch noch länger einen Strich durch alle Rechnungen, als wir das gedacht hatten.

Und so kann man so ein Jubiläumsjahr einfach nicht planen.

Und wir wollen auch keine Veranstaltungen, bei denen dann nur wenige Gäste dabei sein dürfen.

Deshalb haben wir für 2021 alles abgesagt.

Wir wollen das Geplante aber 2022 nachholen!

Drücken Sie mit die Daumen, dass dann endlich alles wieder normal sein wird.

Was wir aber dennoch zu Ende führen, ist die Chronik zum Kirchenjubiläum.

Die wird wahrscheinlich im Frühjahr 2021 fertig und dann käuflich zu erwerben sein.

In der Chronik wird es viele interessante Geschichten und Fotos rund um unsere Kirche zu lesen/sehen geben.

Freuen Sie sich darauf. Sobald die Chronik da ist, informiere ich Sie darüber.

 

Stattfinden wird auf jeden Fall der Erntedankgottesdienst an diesem Sonntag.

(Siehe auch unter "Termine".)

Ich habe gestern noch einmal mit Lektor Kromholz darüber gesprochen.

Der Gottesdienst findet nicht wie gewohnt in der Scheune, sondern bei Narten auf dem Hof statt. Auch bei Regen! Schauen Sie also auf die Wetterprognose und bringen Sie sich nötigenfalls ein Schirm mit.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 52 (26. September)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in Deutschland sind in den vergangenen 24 Stunden 2.507 Neuinfektionen gemeldet worden.

Das ist die höchste Zahl seit April.

Die Zahl der Gestorbenen innerhalb des letzten Tages ist dafür glücklicherweise gering: Sie liegt bei 9.

Damit bestätigt sich weiterhin, was wir in den letzten Wochen schon erlebt haben: Die Neuinfektionen steigen, die Erkrankten werden in Deutschland sehr gut versorgt.

Dennoch muss auch in Zukunft versucht werden, die Ausbreitung des Virus möglichst einzudämmen.

Und deshalb werden nun vielerorts wieder Schritte zurück gemacht.

Wir merken das bei den Fußballspielen.

In immer mehr Stadien werden die Zuschauer, die gerade erst wieder dabei sein durften, wieder ausgeschlossen.

Ich hoffe, dass das nicht auch bald auf Kirchwehren zutrifft. Wundern würde es mich aber nicht, wenn auch den Kreisklassenvereinen die Zuschauer untersagt werden.

Man muss sowieso schauen, wie die Saison durchgezogen werden kann.

In der Staffel unserer 1. Herren ist diese Woche ein Spiel (zwischen zwei anderen Vereinen) abgesagt worden, weil es in einer Mannschaft einen Corona-Fall gab.

 

Die Zahl der Teilnehmer bei privaten Feiern wird wohl auch bald wieder begrenzt werden.

Von 50 Menschen ist dort die Rede.

Was aber schon recht viel ist. Mit so einer Begrenzung kann man sicherlich gut leben.

 

Was mir viel mehr Sorge macht, sind die nun doch angekündigten massiven Stellenabbaue in vielen Wirtschaftszweigen.

Gerade große Unternehmen scheinen Corona nun zu nutzen und auch als Ausrede zu nehmen um in Deutschland tausende Arbeitsplätze zu streichen.

Und diese Arbeitsplätze dann in Billiglohnländer zu verlegen.

Ich hoffe, dass die Betriebsräte und die Politik hier noch etwas bewirken können.

 

Und ich hoffe auch, dass wir den geplanten Erntedankgottesdienst am 4. Oktober feiern können.

Er ist ja sowieso schon mit Einschränkungen geplant. So wird es dieses Jahr hinterher keine Erbsensuppe und keine Getränke geben.

Und der Gottesdienst soll auch nicht in der Scheune sondern auf dem Hof Narten stattfinden.

Drücken Sie die Daumen, dass das klappt.

 

Wenn ich Konkretes zu den weiteren in diesem Jahr noch geplanten Veranstaltungen habe, schreibe ich das umgehend hier.

 

Zum Schluss noch diese Zahlen:

Für Seelze, einschließlich der Ortsteile, sind seit Beginn der Pandemie 142 Covid-Erkrankte gemeldet geworden.

Davon sind die meisten wieder genesen. Aktuell gibt es elf Erkrankte.

Damit ist dieser Wert in den letzten Tagen wieder etwas gesunken.

Und gestorben ist in Seelze bisher eine Person an Corona.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 51 (19. September)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

nun sind die Coronazahlen doch wieder sehr nach oben geschnellt.

Und ein Ende dieser Steigerung scheint mir derzeit nicht in Sicht zu sein.

Die aktuellen Zahlen für unseren Bereich sind:

Region Hannover => 429 Erkrankte

Seelze => 15 Erkrankte

 

Dennoch machen diese Zahlen nicht mehr so viel Angst, wie sie es noch im März/April gemacht haben.

Auch wenn wir noch längst kein Gegenmittel haben, können die Ärzte inwischen sehr gut mit der Covid-19-Erkrankung umgehen.

Deshalb müssen von den genannten 429 Personen nur sieben in einem Krankenhaus behandelt werden.

Und es sterben in Deutschland glücklicherweise kaum noch Menschen an dieser Erkrankung.

Deshalb wird es auch keinen Lockdown mehr geben, jedenfalls nicht in dem Ausmaß, wie wir ihn im Frühjahr erlebt haben.

Aber wir werden auch noch lange nicht wieder "normal" leben.

Der Mund-/Nasenschutz wird mit Sicherheit auch 2021 noch zu unserem Alltag gehören, ebenso wie die Abstandsregeln.

Deshalb wird es auch weiterhin schwierig sein Veranstaltungen durchzuführen.

Zwar dürfen Feste unter den genannten Voraussetzungen wieder stattfinden.

Jedoch sind sowohl Verantwortung als auch Aufwand sehr hoch.

Daher sehe ich derzeit noch nicht, dass in Kirchwehren in diesem Jahr überhaupt noch ein Fest stattfindet. Denn hier machen wir das alle ehrenamtlich.

 

Stattfinden wird der Erntedankgottesdienst am 4. Oktober - allerdings auch mit Einschränkungen. Näheres hierzu können Sie unserer Seite "TERMINE" entnehmen.

Und auch Fußball findet weiterhin vor Zuschauern statt. Unter den Maßgaben des vom Sportverein erarbeiteten Corona-Konzeptes, welches zum Nachlesen in die Information 49 eingestellt ist.

Die nächsten Heimspiele sind schon morgen, 20. September.

Um 12.00 Uhr startet die 2. Herren gegen TuS Davenstedt III.

Und die 1. Herren spielt um 15.00 Uhr gegen Borussia Empelde.

Die Fußballer freuen sich über viele Zuschauer, die sich dann aber auch diszipliniert an die Regeln halten.

 

Zum Schluss noch ein Link zu einem Erklärfilm.

Es geht um das Robert-Koch-Institut (RKI), welches seit Corona-Beginn ja in aller Munde ist und täglich Zahlen, Informationen, Ratschläge u.s.w. bekannt gibt.

In dem Film wird kurz und amüsant erklärt, was das RKI eigentlich ist.

Hier der Link: 

https://www.youtube.com/watch?v=a7QL0UTF528&list=PLCh-G-AnLKeNNce4dt-QmLtlnAQCJIbZN&index=2

 

Ihnen allen weiterhin alles Gute

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 50 (11. September)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute habe ich einige Informationen für Sie, die nicht alle mit Corona zu tun haben.

Da ich die Informationen aber nicht auf verschiedene Stellen unserer Homepage verteilen will, packe ich sie zusamen hier rein.

 

Zunächst einmal gibt es zu der weiterhin gültigen Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 10. Juli eine neue "Änderungsverordnung", die morgen in Kraft tritt.

Hier die Zusammenfassung der Änderungen:

-          Mund-Nasen-Bedeckung

Klarstellung zum Begriff der zu den Verkehrsmitteln gehörenden Einrichtungen durch die beispielhafte Aufzählung: Haltestellen, Bahnhöfe, Flughäfen und Fähranlegern (§ 2 Abs. 1 Nr. 3).

 

-          Datenerhebung und Dokumentation

Auch Behörden, Gerichte und Stellen, die Aufgaben im öffentlichen Interesse erfüllen, können im Rahmen des Zutritts personenbezogene Daten erheben (§4 Abs. 2).

 

-          Betriebs- und Veranstaltungsverbote

Messen, Kongresse, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen können unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen werden, wenn die Veranstalter ein Hygienekonzept nach § 3 vorlegen (§ 5 Abs. 3).

 

-          Körpernahe Dienstleistungen

 

Durch die neuen Regelungen für das Prostitutionsgewerbe sind die Straßenprostitution und sogenannte Prostitutionsveranstaltungen untersagt. Der Betrieb von Prostitutionsstätten und Prostitutionsfahrzeugen (also von Bordellen und sog. Lovemobilen) ist unter strengen Auflagen erlaubt (§ 8 Abs.3).

 

Dann wieder einmal zu den aktuellen Zahlen.

Diese sind leider wieder stark angestiegen. In Seelze sind wir mit derzeit elf Erkrankten wieder im zweistelligen Bereich.

Und in der Region Hannover liegt die Zahl mit nun 321 so hoch wie seit April nicht mehr.

Glücklicherweise sind unsere Krankenhäuser inzwischen sehr gut auf Corona eingestellt, so dass kaum noch jemand intensiv behandelt werden muss. Das sind derzeit nur drei Patienten.

Und zu den bisher 122 in der Region Hannover an Corona verstorbenen Menschen ist kein weiterer hinzugekommen.

Ich finde, dass auch die Schulen sehr gut angelaufen sind. Auch wenn dort jeder postiv Getestete (ob Schüler oder Lehrer) immer gleich zu weitreichenden Quarantänemaßnahmen führt.

 

Dann etwas, was auch mit Corona zu tun hat:

In den nächsten Tagen wird neben dem Dorfgemeinschaftshaus eine mobile Toilette ("Dixi Klo") aufgestellt.

Dieses ist für die Turnerinnen und Turner (Yoga, Seniorenturnen, ...) vorgesehen, die zwischendurch mal zur Toilette müssen.

Bisher durften diese die Toilette der Kindergärtnerinnen im Dorfgemeinschaftshaus nutzen.

Auf Grund von Corona hat der Träger des Kindergartens, das Deutsche Rote Kreuz, die Benutzung dieser Toilette dem Sportverein nun aber untersagt.

Auch wenn es sicherlich nicht schön ist, dass für eine derzeit nicht absehbare Zeit so ein Dixi Klo dort steht, bin ich der Stadt Seelze dankbar, dass sie kurzfristig und unbürokratisch für diese Toilette sorgt.

Sonst hätte der Sportverein die genannten Kurse nicht mehr anbieten können.

Ich hoffe zum einen, dass Corona bald vorbei ist und der Sportverein wieder die Toilette des Kindergartens nutzen darf.

Und zum anderen, dass das Dixi Klo nicht zum Gegenstand irgendwelcher dummer Streiche wird und auf die Seite gelegt wird.

 

Dann etwas zum gestrigen "Warntag", den ich ja auch auf der Startseite angekündigt hatte, mit dem Hinweis nicht zu erschrecken, wenn die Sirenen losgehen.

Nun, erschrecken musste niemand, denn sie gingen nicht los.

Sowohl in Seelze als auch in Hannover und mit Sicherheit auch noch in anderen Orten sind die vorhandenen Sirenen für einen Katastrophenalarm gar nicht mehr ausgelegt.

Unsere zwei Sirenen in Kirchwehren können also noch dreimal "heulen", wenn Feueralarm ist.

Andere Warnsignale sind aber nicht mehr möglich.

Der Warntag ist ja monatelang geplant worden. Daher bin ich sehr verwundert, dass nicht vorher bekannt gegeben worden ist, dass die Sirenen nicht funktionieren.

Gestern stand dann ein Artikel in der Zeitung, wo seitens der Stadt zum Ausdruck gebracht wurde, dass es doch auch nicht schlimm sei, wenn die Bevölkerung nicht durch die Sirenen alarmiert werden kann.

Dann kommt ein Wagen durch die Dörfer gefahren und macht Lautsprecherdurchsagen oder ein Hubschrauber schwebt darüber.

Diese Aussage finde ich nicht gut.

Für Zeitlagen, wie eine Bombenräumung, mag das ja gehen.

Wenn wir aber, was wir alle nicht hoffen, mal eine Sofortlage haben, dann wird das so nicht funktionieren.

Da der Warntag nun jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden soll, bin ich schon auf 2021 gespannt und ob unsere Sirenen bis dahin nachgerüstet werden.

 

Nun etwas ganz anderes:

In der Leine-Zeitung stand heute ein Artikel über 20 Millionen Euro, die die Region Hannover in die Sanierung und den Ausbau Seelzer Straßen investiert.

Danach soll 2023 mit dem Bau eines Radwegs zwischen Kirchwehren und Döteberg begonnen werden.

Hierfür macht sich der Ortsrat Kirchwehren bereits seit 15 Jahren stark und hat auch entsprechende Anträge gestellt.

Auch wenn ich immer vorsichtig mit solchen Ankündigungen bin, freue ich mich darüber, wenn der Radweg denn kommt.

Dass wir als Ortsrat und Antragsteller diese Information aber der Zeitung entnehmen müssen, ist nicht gut.

So fühlt man sich nicht ernst genommen.

Gut, Hauptsache, der Radweg kommt.

 

Und zum Schluss noch ein Termin für diesen Sonntag:

Pastor Kondschak lädt wieder zum Gottesdienst unter freiem Himmel ein.

Beginn ist wie immer um 09.30 Uhr. Bitte bringen Sie einen Mund-/Nasenschutz mit.

Das Wetter soll ja am Wochenende schön werden, daher wird es bestimmt auch wieder ein toller Gottesdienst.

Nutzen Sie die Gelegenheit; bald kommt die kalte Jahreszeit und dann wird es diese "Open-Air-Gottesdienste" erst einmal nicht mehr geben.

 

So viel für heute.

Genießen Sie das Wochenende und bleiben Sie gesund

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 49            (5. September)

Fußball in Coronazeiten

Unser Sportverein hat ein überzeugendes Hygienekonzept entwickelt.

Rechts können Sie es nachlesen.

Es wird so sicherlich auch in den kommenden Wochen noch fortgeführt werden müssen.

Aber dadurch können doch wieder viele Fans unsere Mannschaften anfeuern.

Deshalb hier auch unser Aufruf:

Kommt morgen zur Schweineweide.

Und haltet euch an die Regeln!

Viel Spaß für alle Zuschauer und viel Erfolg für unsere Männer morgen und in der Saison 2020/2021.

Corona-Information 48 (2. September)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

nun gehen unsere Kinder seit einer Woche wieder in die Schule - und schon ist ein Corona-Fall aufgetreten. War es also ein Fehler, wieder mit der Schule zu beginnen?

Könnte man so sehen. Aber, um den stellvertretenden Schulleiter des Georg-Büchner-Gymnasiums, Herrn Beker, zu zitieren, "es war nicht die Frage ob, sondern nur, wann Corona auftritt".

Und damit hat er vollkommen recht.

Das Gymnasium in Letter ist mit etwa 1.500 Schülerinnen und Schülern eine sehr große Schule. Es wäre eine Illusion gewesen, zu glauben, dass man hier ohne eine Covid-Infektion durchkommt.

Aber deshalb weiterhin die Schulen nicht zu öffnen, wäre in meinen Augen ein großer Fehler gewesen. Denn die Kinder brauchen die Schule unbedingt.

Glücklicherweise ist nicht gleich die ganze Schule wieder geschlossen worden.

Seitens der Schulleitung sollten zunächst nur die "Erstkontakte" in Quarantäne geschickt werden. Also die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer, die mit der erkrankten Person in direktem Kontakt standen.

Das Gesundheitsamt der Region Hannover hat nun aber, auf Grundlage einer Verfügung des Landesgesundheitsamtes, angeordnet, dass der komplette 9. Jahrgang bis zum 10. September zu Hause bleiben muss.

Das ist im Umgang mit Corona konsequent. Aber für die betroffenen Schülerinnen und Schüler ist es natürlich unglücklich, dass sie nach gerade mal drei Schultagen schon wieder "Homeschooling" machen müssen.

Ich befürchte, mit solchen Situationen werden wir auch in den nächsten Monaten noch leben müssen.

 

Worauf ich mich im Moment sehr freue, ist der Saisonbeginn unserer Fußballmannschaften.

- Wenn er denn so stattfindet wie geplant -

Am kommenden Sonntag, also am 6. September, soll es losgehen.

An dem Tag beginnt unsere 2. Herren um 12.00 Uhr mit ihrem Heimspiel gegen den Garbsener SC.

Und um 15.00 Uhr steht das erste Saisonspiel für unsere 1. Herren an - sie spielt gegen den SV Velber.

Natürlich gelten auch auf unserem Sportplatz die Coronaregeln. So wird beispielweise nur ein begrenzte Zahl an Zuschauern zugelassen sein.

Ich hoffe, rechtzeitig am Platz zu sein, da ich mir diesen ersten Spieltag nicht entgehen lassen möchte.

 

Nun noch mal wieder ein paar Zahlen:

Mit Stand heute Mittag wurden seit Coronaausbruch in der Region Hannover insgesamt 3.448 erkrankte Menschen registiert.

Davon sind 3.048 Personen wieder genesen und leider 122 Menschen verstorben.

Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

Aktuell gelten 278 Menschen als erkrankt; das sind weitaus mehr, als wir Mitte/Ende Juli hatten.

Aber erstmals seit Wochen sind die Zahlen nun wieder rückläufig; letzte Woche waren es in der Region Hannover noch über 300 Erkrankte.

Die Zahlen für Seelze sind erfreulicherweise im Moment auf einem konstant niedrigen Niveau.

Sie schwanken zwischen zwei und drei. Heute waren zwei gemeldet.

 

Hoffen wir, dass dieser Abwärtstrend anhält.

Abwärts ist meistens schlecht. Bei Corona ist es wunderbar.

Und vielleicht können wir dann auch bald mal wieder ein Dorffest veranstalten.

Obwohl ich für dieses Jahr da eher pessimistisch bin. Aber die Hoffnung bleibt.

 

Und auch die Hoffnung, dass Sie alle gut und möglichst gesund durch diese Zeit kommen.

 

Im Folgenden finden Sie als PDF-Download den aktuellen Corona-Bußgeldkatalog sowie vorweg die Erläuterungen dazu.

Beim Katalog gibt es immer Bußgeldbeträge "von - bis".

In den Erläuterungen unter Punkt 3 (Bemessung des Bußgeldes) können Sie nachlesen, weshalb Menschen beim selben Verstoß unterschiedlich bestraft werden.

 

 

Ihr Jens Seegers

Download
Bußgeldkatalog
2020-08-26 Bußgeldkatalog final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 296.2 KB

Corona-Information 47 (26. August)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

morgen steht der Schulbeginn an - die Sommerferien sind zu Ende.

Wie der Schulbetrieb starten soll, hatte ich in der Information 46 geschrieben.

Ich bin sehr froh, dass unsere Kinder nun wieder in die Schule gehen können.

Sie brauchen einfach einen geregelten Ablauf - das sogenannte "Homeschooling" kann sicherlich einen Teil auffangen, ersetzen kann es die Schule aber nicht.

Neben den Lerndefiziten fehlen vor allem auch die sozialen Kontakte, die für die Entwicklung eines Kindes eminent wichtig sind.

Leider ist Corona noch lange nicht besiegt. Das haben wir an den wieder stark gestiegenen Fallzahlen der letzten Wochen gemerkt.

Daher ist die Befürchtung da, dass bei einem Coronafall in einer Schule diese gleich wieder für mehrere Tage geschlossen wird.

Das wird dann vielleicht unerlässlich sein, wäre aber wieder ein Rückschritt. Hoffen wir, dass es nicht dazu kommt.

Gut finde ich den Vorschlag, den Unterrichtsbeginn auf unterschiedliche Zeiten zu verteilen. Dadurch brauchen nicht alle Kinder den gleichen Bus zu nehmen.

Drücken wir die Daumen, dass alles läuft, wie wir es uns wünschen.

Und dass jetzt, wo die Urlauber wieder zurück sind, die Infektionszahlen dann auch wieder zurück gehen.

Die Zahlen, die gestern veröffentlicht worden sind, geben Hoffnung:

In der Region Hannover waren 239 Personen infiziert. Das waren "nur" vier Menschen mehr als am Vortag. Verglichen mit den Steigerungsraten der vergangenen Wochen ist das ein guter Wert.

Aber eben noch kein Rückgang.

In Seelze hat es den aber zum Glück gegeben: Nachdem wir in den letzten Wochen immer zweistellig waren, lag die Zahl der Erkrankten nun nur noch bei neun.

 

Wenn Sie sich auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes über alles Wissenswerte und Aktuelle im Zusammenhang mit Corona informieren wollen (Fallzahlen in Deutschland und weltweit, Meldepflichten, Informationen zu Impfungen, ...) klicken Sie hier

 

Ich wünschen Ihnen allen weiterhin alles Gute

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 46 (15. August)

Schulen starten im "eingeschränkten Regelbetrieb"

Die Landesregierung, hier das Kultusministerium, hat beschlossen, dass trotz der derzeit hohen Zahl an Neuinfektionen die Schulen nach den Sommerferien, also am 27. August, wieder für alle Kinder starten.

"Eingeschränkt" bedeutet dabei Folgendes:

  • Unterricht in voller Klassenstärke
  • Verzicht auf Mindestabstand, dafür Einführung fester Lern- und Bezugsgruppen („Kohortenprinzip“)
  • Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb von Unterrichts- und Arbeitsräumen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kohorten nicht eingehalten werden kann
  • Pflichtunterricht hat Priorität
  • Ganztagsangebote sind möglich
  • Schutz von Risikogruppen kann zu Einschränkungen führen
  • Geltung des Rahmenhygieneplans Corona Schule

Sollte es zu ansteigenden Infektionszahlen kommen, schließt das Land lokale oder regionale Maßnahmen nicht aus.

Entscheidungen zu weiteren Einschränkungen in den Schulen werden vom jeweiligen Gesundheitsamt vor Ort getroffen, weder die Schulleitungen noch die Schulbehörden haben hier entsprechende Befugnisse.

 

Fragen und Antworten

Die häufigsten Fragen, die sich aus den aktuellen Verordnungen ergeben, beantwortet die Niedersächsische Landesregierung hier. Dort sind auch viele weitere Fragen und Antworten sortiert nach Themengebieten zu finden.

 

Wenn Sie sich die aktuellen Zahlen aller Länder der Erde anschauen möchten, können Sie das auf dem "Dashboard" der Weltgesundheitsorganisation (WHO) tun.

Auf diese Seite gelangen Sie hier.

 

Ihr Jens Seegers

 

 

Corona-Information 45 (5. August)

Seelze mit zweithöchster Zahl an Erkrankten in der Region Hannover

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit Stand vom 4. August gab es in der Region Hannover 125 gemeldete Personen, die aktuell an Corona erkrankt sind.

Das waren wieder 5 mehr als noch am Tag zuvor; allerdings war der Anstieg nicht mehr ganz so rasant wie in der vergangenen Woche.

Hoffen wir, dass wir bald wieder abnehmende Zahlen vermelden können.

Von den 125 sind 60 in der Stadt Hannover gemeldet. Und danach kommt schon Seelze mit derzeit 13 Erkrankten.

Das ist schon heftig. Wenn man die Einwohnerzahlen Hannovers und Seelzes gegenüberstellt, stellt man fest, dass in Seelze die Quote dreimal so hoch ist. Allerdings und glücklicherweise alles immer noch in einem sehr niedrigen Bereich:

Hannover => 60 Erkrankte bei etwa 537.000 Einwohnern => 0,011 %

Seelze      => 13 Erkrankte bei etwa 36.000 Einwohnern => 0,036 %

 

Trotz der steigenden Zahlen wird es wohl nicht zu einem erneuten Lockdown, also dem Herunterfahren der nahezu kompletten Wirtschaft und der strengen Verbote sozialer Kontakte, kommen.

Es ist gut, dass man inzwischen sehr gezielt auf die sogenannten "Hotspots" reagiert und nur lokal Verbote ausspricht.

Absolut unverständlich ist für mich das Verhalten solcher Menschen wie bei der Demonstration am Wochenende in Berlin.

Da die ja gegen die Coronaregeln demonstriert haben, war abzusehen, dass sie sich auch nicht daran halten.

Aber wenn zehntausende Menschen ohne Abstands- und Hygieneregeln zusammen sind, bringen Sie einfach nicht nur sich sondern auch viele andere Menschen in Gefahr.

Daher sollten solche Demos dann verboten oder zumindest die Teilnehmerzahl stark begrenzt werden.

Und die, die sich nicht an die Regeln halten, sollten entsprechend bestraft werden.

 

Lassen Sie uns in Kirchwehren alle weiterhin so vernünftig sein wie bisher.

 

Als pdf-Download finden Sie im Anschluss die aktuelle Corona-Verordnung (zur besseren Übersichtlichkeit ist alles Aktuelle gelb markiert) sowie das dazugehörige Merkblatt.

 

Ihnen allen wünsche ich weiterhin gute Gesundheit.

Ihr Jens Seegers

Download
Aktuellste Corona-Verordnung
20200731 NdsCoronaVO_Lesefassung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 222.8 KB
Download
Merkblatt zur Corona-Verordnung
Merkblatt zur Verordnung des Landes vom
Adobe Acrobat Dokument 364.9 KB

Corona-Information 44 (31. Juli)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

neues kann ich heute eigentlich gar nicht mitteilen.

Es gibt keine neuen Verordnungen, keine neuen Verbote oder Einschränkungen.

Da die Zahlen derzeit aber doch rasant steigen, melde ich mich heute noch einmal.

Mit Stand vom 29. Juli waren wir in der Region Hannover nun schon wieder bei 77 Coronainfizierten.

Und auch in Seelze, wo die Zahl über Wochen bei Null lag, sind es inzwischen wieder sieben Erkrankte.

Dieser Anstieg macht mir dann doch langsam Sorge.

Ganz ehrlich: Ich möchte auf keinen Fall wieder zu dem Zustand von April/Mai zurück, als so vieles verboten, so vieles geschlossen war.

Unsere Wirtschaft ist gerade dabei sich langsam wieder zu erholen. Und wir genießen doch alle unsere zurück erhaltenen Freiheiten und Möglichkeiten.

 

Deshalb appelliere ich heute noch einmal eindringlich an Sie alle:

Halten Sie sich unbedingt weiterhin an die Abstands- und Hygieneregeln.

Wir müssen die Zahl der Neuinfektionen schnellstmöglich wieder senken.

Und jeder von uns kann dazu seinen Beitrag leisten.

 

In diesem Sinne wünschen ich Ihnen weiterhin alles Gute und vor allem: Bleiben Sie gesund!

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 43 (27. Juli)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie Sie bemerken, werden meine "Corona-Informationen" derzeit seltener.

Das ist ein gutes Zeichen, denn es gibt im Moment keine neuen Beschränkungen oder Verordnungen.

Zwar steigt die Zahl der Neuinfektionen derzeit wieder, sowohl in ganz Deutschland als auch in der Region Hannover.

Das gibt sicherlich auch Anlass zur Sorge.

Dennoch sind die Zahlen derzeit noch in einem überschaubaren Rahmen.

Einige sprechen zwar schon von der "zweiten Welle". Ich bin aber der Meinung, dass der jetzige Anstieg zu erwarten war.

Von den sogenannten Hotspots (wie jetzt in Bayern, wo sich nach derzeitigem Stand auf einem Bauernhof 174 Erntehelfer infiziert haben) abgesehen, sind es die Urlaubsrückkehrer, die die Zahlen nach oben treiben.

Daher befürworte ich die Tests an den Flughäfen. Diese helfen, die unkontrollierte Ausbreitung des Virus zu verhindern.

In der Region Hannover gab es in der letzte Woche einen Anstieg von 13 auf über 30.

In Seelze liegt die gemeldete Zahl aber weiter bei 0.

Natürlich hoffe ich, dass wir bei den Lockerungen keinen Schritt zurück machen müssen und vor allem die Kinder wieder alle in die Schulen und Kindergärten gehen können.

 

Hier noch einmal die wichtigsten Telefonnummern bezüglich Corona:

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar: 0511 / 120 6000

Bürgertelefon der Region Hannover: kostenfreie Telefonnummer 0800 7313131 täglich von 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Bürgertelefon des Landesgesundheitsamtes:  0511-4505555 (montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr).

Stadt Seelze: für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zu den Auswirkungen des Coronavirus im Seelzer Stadtgebiet bietet die Stadt Seelze montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter (05137) 828-477 ein Service-Telefon an.

Bürgertelefon des Jobcenters: Leistungerechtliche Fragen können unter 05137 / 8745-180 gestellt werden und Fragen zur Arbeitsvermittlung (Markt und Integration) unter 05137 / 8745-171

 

Und hier die Verlinkungen zu den Seiten mit den aktuellen Verfügungen/Informationen:

Region Hannover:   Allgemeinverfügungen der Region Hannover

Region Hannover, Allgemeinverfügungen, Fallzahlen etc.: Aktuelle Informationen zum Coronavirus  

Region Hannover, Gesundheitstipps: Gesundheitsschutz Coronavirus

Weitere Informationen der Region Hannover: Coronavirus in der Region Hannover

Niedersächsisches Landesgesundheitsamt: Informationen zum neuartigen Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Informationen zum neuartigen Coronavirus / Covid-19

Umfangreiche Informationen (Risikobewertungen, Fallzahlen etc.) des Robert Koch Instituts: Infektionskrankheiten A-Z: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

 

Ihr Jens Seegers

 

 

Corona-Information 42 (18. Juli)

Sommerkirche auch in diesem Jahr

Trotz Corona findet auch 2020 wieder die Sommerkirche mit Gottesdiensten in verschiedenen Seelzer Kirchengemeinden statt.

Selbstverständlich unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln und mit Erfassung der Daten der Teilnehmer.

Beginn ist am 19. Juli (also schon morgen) um 10 Uhr in der Kirche in Lohnde.

Kirchwehren ist am 2. August dran. Bitte beachten: Auch dieser Gottesdienst startet um 10.00 Uhr, nicht wie sonst in Kirchwehren üblich um 09.30 Uhr.

Zum Schluss der Sommerkirche findet dann traditionell eine Radtour statt.

Termin ist hier der 23. August, ab 15.00 Uhr. Beginn und Ende der Fahrt ist dann wieder an der Kirche in Lohnde.

Das komplette Programm der diesjährigen Sommerkirche können Sie dem Flyer entnehmen, der unter "Termine" eingestellt ist.

 

Zur Coronasituation an sich habe ich nichts neues zu berichten.

Es gibt keine neue Verordnung; an die derzeit geltenden Pflichten haben sich inzwischen wohl alle gewöhnt, auch wenn es immer noch Menschen gibt, die sich einfach nicht daran halten wollen.

Aber die sind zum Glück in der Minderheit.

Und auch wenn die R-Zahl für Deutschland in den letzten Tagen wieder gestiegen ist und derzeit über 1 liegt, so sind die Zahlen für Niedersachsen, die Region Hannover und den Bereich Seelze weiterhin sehr niedrig bzw. bei Null.

 

Hoffen wir, dass es nun in den Sommerferien keine nennenswerten Anstiege gibt.

 

Genießen Sie die Sonne und bleiben Sie gesund!

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 41 (13. Juli)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit heute gilt wieder eine neue "Corona-Verordnung" => 

Niedersächsische Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 vom 10. Juli 2020: zur Verordnung hier klicken

 

Es hat sich darin nun nicht so viel geändert.

Wichtig ist, dass nun Mannschafts- und Kontaktsportarten wieder so weit erlaubt sind, dass auch Testspiele gegen andere Vereine gemacht werden dürfen.

Das betrifft natürlich auch unseren Sportverein, unsere Fußballer und Pétanquespieler.

Die haben darauf schon lange gewartet.

Und ich hoffe sehr, dass dann im Herbst auch wieder Meisterschaftsspiele stattfinden dürfen. Und hoffentlich auch mit Zuschauern, wenn diese sich dann an die Abstands- und Hygieneregeln halten.

Wie es im Moment aussieht, ist unsere 1. Herrenmannschaft wohl auch ein Coronaopfer geworden.

Denn, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, steigt ganz offensichtlich nur der Tabellenerste auf. Kirchwehren lag vor Corona auf Platz 2. 

Das ist absolut schade und ärgerlich. Aber ich drücke die Daumen, dass die Mannschaft in der nächsten Saison einen erneuten Anlauf auf einen Aufstiegsplatz nimmt.

Dann war ich gestern wieder beim Gottesdienst, der erneut im Freien vor der Kirche stattfand.

Es war wirklich richtig schön.

Abgesehen davon, dass keine Maske getragen werden musste, da die Abstandsregeln eingehalten wurden, spielte auch das Wetter mit.

Bei herrlichem Sonnenschein, ohne dass es zu heiß war, hielt Pastor Kondschak einen tollen Gottesdienst. Musikalisch unterstützt wurde er am Keyboard durch Julien Kretschmann aus Seelze, der unter anderem Melodien von Michael Jackson und Coldplay spielte.

Ich glaube, auch wenn Corona irgendwann einmal vorbei ist, kann man diese Freiluftgottesdienste gut beibehalten.

Zum Schluss noch einmal der Hinweis, dass in Kirchwehren, Seelze sowie der Region Hannover die "Coronazahlen" weiterhin sehr positiv sind.

Zwar ist die sogenannte R-Zahl für Deutschland in den letzten Tagen wieder etwas nach oben gegangen, für unseren Bereich trifft das jedoch nicht zu.

Wir werden dennoch für noch längere Zeit mit 

A (Abstandsregel)

H (Hygienemaßnahmen)

M (Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln)

D (Datenerhebung in Restaurants, Gottesdiensten, Veranstaltungen)

zu leben haben.

Nur wenn wir uns daran weiterhin konsequent halten, werden die Zahlen auf dem jetzigen niedrigen Niveau bleiben und weiter zurück gehen können.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 40 (5. Juli)

Seelze ist coronafrei!?

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

mit Stand 3. Juli war in Seelze - einschließlich der Ortsteile -              n i e m a n d  mehr als coronainfiziert gemeldet!

Natürlich gilt weiterhin, dass es ein Dunkelfeld geben kann.

Heißt, das jemand eventuell Corona hat, auf Grund nur geringer Symptome sich aber nicht testen lässt.

Eine Berechtigung um sorglos zu sein, ist es also nicht.

Trotzdem für den Moment eine tolle Zahl.

In der Region Hannover ist die Zahl mittlerweile auf 61 zurück gegangen.

Dass das Coronavirus aber in der Welt weiterhin wütet, sehen wir täglich in den Nachrichten.

Die Zahlen zum Beispiel aus den USA, Großbritannien und Brasilien sind einfach schrecklich.

So viele Kranke, so viele Tote.

Vor allem in Ländern, wo entweder die Regierung das Virus nicht ernst nimmt (oder Wirtschaft vor Gesundheit setzt) oder wo die Gesundheitsversorgung schlecht ist, ist Corona noch lange nicht besiegt.

Das bedeutet für mich, dass in Deutschland wirklich das meiste richtig gemacht worden ist.

Es gibt nun immer mehr Lockerungen, was auf Grund der Zahlen hierzulande berechtigt ist.

Gleichzeitig gibt es aber weiterhin Einschränkungen, damit die Zahlen nicht weiter steigen.

So werden die Schulen frühestens nach den Sommerferien zu einem normalen Ablauf zurück kehren.

Und auch Fußballspiele werden in Kirchwehren, auf unserem "Platz an der Schweineweide", noch länger auf sich warten lassen. Amateurspiele sind noch verboten.

Ich hoffe nur, dass das nicht zum Nachteil unserer Mannschaft wird.

Denn unsere 1. Herren lag vor Corona als Tabellenzweiter ja auf Aufstiegskurs.

Und dann weise ich Sie noch auf einen wichtigen Termin am kommenden Freitag hin:

Am 10. Juli findet von 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr wieder ein Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus Lathwehren statt.

Blutspenden ist sehr wichtig. Und da dort besonders auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet wird, ist eine Infektionsgefahr äußerst gering.

Bitte gehen Sie spenden.

Einzelheiten können Sie auf unserer Seite "Termine" nachlesen.

 

Ihnen allen wünsche ich eine schöne Woche.

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 39 (28. Juni)

Veranstaltungen zur Corona-Zeit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in diesen Tagen habe ich an zwei Veranstaltungen teilgenommen, die wegen Corona anders waren als normal.

Zunächst hatten wir am Mittwoch mal wieder eine Ortsratssitzung - die erste seit Januar.

Vor Beginn hat sich jeder die Hände desinfiziert.

Und während sonst jedem Ortsratsmitglied ein Platz an einem Tisch gewährt wird, saßen diesmal nur die Verwaltungsvertretung (der Stadt Seelze) und der Protokollant am Tisch.

Die anderen Anwesenden saßen in einem Stuhlkreis.

So hatten dann alle genügend Abstand zueinander und konnten während der Sitzung auf die Maske verzichten.

Inhaltlich ging es vor allem um die Vorstellung des neuen Stadtbaurates, Herrn Dirk Perschel. Herr Perschel war persönlich anwesend und stellte sich dem Ortsrat vor.

Im Gespräch mit ihm ging es unter anderem um eine eventuelle Außenbebauung in Kirchwehren, um die weitere Nutzung der zur Zeit leer stehenden Wohnung im Dorfgemeinschaftshaus (hierzu gibt es noch keine Entscheidung) sowie um eine neue Nachmittagskindergartengruppe und die damit verbundenen Probleme für die übrigen Nutzer des Dorfgemeinschaftshauses.

Dann hat der Ortsrat das Protokoll der Januarsitzung genehmigt, so dass dieses nun veröffentlicht werden konnte. (Die Unterrubrik "Ortsratsprotokolle" finden Sie, wenn Sie mit dem Cursor auf "Vereine" gehen, dann wird es angezeigt.)

Und schweren Herzens war sich der Ortsrat darüber einig, die Seniorenfahrt dieses Jahr ausfallen zu lassen.

Zwar dürfen Busfahrten wieder gemacht werden, aber gerade die Senioren sind ja die Corona-Risikogruppe. Und wir wollen auch niemandem zumuten, die ganze Zeit im Bus die Maske tragen zu müssen.

Führungen würden noch nicht stattfinden und beim gemeinsamen Essen den Abstand zu wahren, ist auch kaum einzuhalten. Das gemeinsame Gespräch macht so eine Veranstaltung ja erst aus.

Daher wird erst 2021 wieder eine Seniorenfahrt stattfinden; die betroffenen Mitbürger werden vom Ortsrat noch persönlich per Schreiben informiert werden.

Und heute früh war ich beim Gottesdienst.

Wegen Corona fand der vor der Kirche statt. Die Ansteckungsgefahr im Freien ist geringer, und die Masken müssen - bei Einhaltung des Abstandes - nicht getragen werden.

Alle Teilnehmer mussten sich in eine Liste eintragen, wobei darauf geachtet wurde, dass nicht zwei Personen den selben Stift nehmen.

Dann war der Gottesdienst aber sehr schön.

Pastor Kondschak hielt eine tolle Predigt, und wir hatten einen jungen Musiker, der auf dem Keyboard wunderschöne Musik spielte.

Trotzdem: Ich sehne mich wirklich wieder nach Normalität!

Natürlich wird uns Corona noch längere Zeit begleiten.

Vielleicht kommt auch noch die "zweite Welle", was ich nicht hoffe.

Im Moment sind die Zahlen bei uns aber richtig gut.

Stand vorgestern gab es in der Region Hannover 124 aktuelle infizierte Personen. Das waren elf weniger als am Tag zuvor und so wenige wie seit fast drei Monaten nicht mehr.

Und in Seelze wurden gerade noch vier aktuell Erkrankte gezählt.

Diese Zahlen machen Hoffnung.

Schauen wir, was die nächsten Tage und Wochen bringen.

 

Ihnen allen weiterhin alles Gute

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 38 (24. Juni)

Weitere Gottesdienste terminiert

Da der erste öffentliche Gottesdienst in der Coronazeit am           14. Juni sehr gut lief, sind jetzt die nächsten beiden terminiert worden:

28. Juni und 12. Juli, jeweils 09.30 Uhr

Pastor Kondschak hält die Gottesdienste; bei schönem Wetter finden diese im Freien vor der Kirche statt.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Sollte allerdings schlechtes Wetter sein, findet der Gottesdienst in der Kirche statt, wo dann nur eine eingeschränkte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht.

Alle Besucher bringen bitte einen Mund- und Nasenschutz mit.

Und zur Nachverfolgung eventueller Infektionsketten müssen die Kontaktdaten erhoben werden.

Übrigens: Da sich das Redaktionsteam des "Kirchenquintetts" noch nicht wieder trifft, wird es bis zur nächsten Ausgabe noch etwas dauern.

Die Termine der Gottesdienste werden daher bis auf Weiteres auf dieser Homepage sowie auf der Homepage der Kirche (kirche-kirchwehren.de) veröffentlicht.

 

Und im Anschluss an diese Information habe ich Ihnen als Dateidownload die seit vorgestern gültige Corona-Verordnung eingestellt.

 

Ihr Jens Seegers

Download
21067_CoronaVO_Fassung_ab_22-06-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 452.2 KB

Corona-Information 37 (19. Juni)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

trotz der enormen Infektionszahlen an einzelnen Standorten (Fleischerei Tönnies, Hochaus Göttingen, ...) halten die Bundesländer an den Lockerungen fest.

Ich finde das gut, da die Infektionen bisher immer sehr lokal begrenzt waren.

In der Region Hannover sind die Zahlen wieder gefallen. Mit Stand 19. Juni waren hier aktuell 216 Personen infiziert. Das waren 20 weniger, als noch am Tag zuvor.

Auch im Bereich Seelze sind die Zahlen nun wieder rückläufig. Hier lag die Zahl vorgestern bei 11 Erkrankten, nachdem es wenige Tage zuvor über 20 waren.

Soweit im Moment also eine gute Entwicklung.

Auch deshalb gibt es ab morgen, 22. Juni, weitere Lockerungen:

Ab 22. Juni findet in allen Kindertageseinrichtungen ein eingeschränkter Betrieb statt. Der eingeschränkte Betrieb sieht ein Betreuungsangebot für alle Kinder vor, die in der jeweiligen Kindertageseinrichtung einen Betreuungsplatz haben.

Hier dazu von der Stadt Seelze ein Elternbrief mit weiteren Informationen. (Beim Anklicken erhalten Sie den Download.)

 

Außerdem dürfen sich ab morgen auch wieder Gruppen bis zu 10 Personen treffen, die nicht aus einer Familie oder einem gemeinsamen Haushalt stammen müssen.

 

Jedoch: Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben nun bis mindestens zum 31. Oktober verboten. (Was keine direkten Auswirkungen auf Kirchwehren hat.)

Aber auch die Durchführung und der Besuch von Kirmesveranstaltungen, Festivals, Volks-, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Schützenfesten sowie ähnlichen Veranstaltungen ist unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden mindestens bis einschließlich 31.10.2020 verboten.

Das betrifft zum Beispiel das Kartoffelfest der SPD, welches die SPD allerdings sowieso schon abgesagt hatte,

Ich hoffe noch stark darauf, dass wenigstens unser Weihnachtsbasar im Dezember stattfinden kann, damit wir alle mal wieder zusammen feiern können und wenigstens einen schönen Jahresabschluss haben.

 

Erfreuen wir uns erst einmal an dem, was wir dürfen. Und halten wir uns an das, was wir nicht dürfen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen eine schöne Woche, genießen Sie die Sonne.

Ihr Jens Seegers.

 

Corona-Information 36 (18. Juni)

"Corona-Warn-App" jetzt verfügbar

Seit kurzem ist die "Corona-Warn-App" zum Download verfügbar.

Die wichtigsten Fragen: Was macht die und sind meine Daten sicher?

Zur Datensicherheit => Ich bin bestimmt kein Computerexperte. Aber da selbst die Datenschützer und der Chaos Computer Club die App als sicher eingestuft haben, glaube ich das mal. Heißt also, dass ich nicht davon ausgehe, dass ein Bewegungsprofil des Nutzers erstellt wird, welches dann irgendwo illegal gespeichert wird.

Was macht die App? Wer sie heruntergeladen und aktiviert hat, muss auch sein Bluetooth eingeschaltet haben. Dann erkennt die App andere Nutzer, die sich in meiner Nähe aufhalten und ebenfalls die "Corona-Warn-App" installiert haben.

Jede Begegnung mit so einem anderen Nutzer wird registriert und für 14 Tage gespeichert.

Nach 14 Tagen werden diese Daten wieder gelöscht.

Was nützt das? Wenn ein Nutzer der App positiv auf Corona getestet wird, meldet er das.

Über die App werden dann alle Personen verständigt, die innerhalb der letzten 14 Tage mit diesem Infizierten in Kontakt waren.

Wobei der Kontakt über einen längeren Zeitraum (mehrere Minuten) bestanden haben muss. Das einfache Aneinandervorbeigehen reicht nicht aus.

So sollen mögliche weitere Infizierte schneller erkannt und getestet und ggf. unter Quarantäne gestellt werden.

Wenn das so funktioniert, hilft die App, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Ich habe sie mir jedenfalls herunter geladen.

Ein Erklärungsvideo zur "Corona-Warn-App" können Sie sich unter folgendem Link ansehen:

https://video.bundesregierung.de/2020/06/10/qvje8t-source.mp4?download=1

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 35 (15. Juni)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch wenn wir von der "Normalität", die wir vor Corona hatten, noch ein gutes Stück entfernt sind, so haben wir uns dieser nun doch wieder ein Stück mehr angenähert.

Gestern fand der erste öffentliche Gottesdienst seit etwa einem viertel Jahr statt. Natürlich noch mit begrenzter Besucherzahl und unter Einhaltung der geltenden Vorschriften.

Aber immerhin, ein guter Schritt. Und wichtig: Alles hat geklappt.

Und am 24. Juni (Achtung Terminverlegung: Hier war ursprünglich der 8. Juli geplant) trifft sich auch der Ortsrat das erste Mal seit Januar wieder zu einer Sitzung.

Die Tagesordnung können sie unter der Rubrik "Termine" sehen.

Aber auch hier gilt: Die Abstands- und Hygieneregeln gelten. Wir können nur eine begrenzte Zahl Besucher zur Sitzung zulassen - ich gehe von acht aus -, und alle Besucher mögen bitte eine Maske mitbringen.

Über Kirchwehren hinaus blickend hat sich natürlich auch viel getan.

Ab heute gehen wieder alle Jahrgänge zur Schule, wobei die Klassengröße noch halbiert ist. Und die Reisewarnung für die allermeisten EU-Länder ist aufgehoben.

Man kann also in den Urlaub fahren! Umfassende Berichte gab es heute ja schon von den ersten Deutschen, die wieder nach Mallorca durften.

Das ist erstmal eine gute Nachricht.

Da aber auch dort natürlich Beschränkungen gelten, werden dieses Jahr längst nicht so viele Menschen in den Urlaubsländern Platz finden wie in den vergangenen Jahren.

Allerdings wollen viele Leute dieses Jahr wegen Corona auch gar nicht mehr weit weg.

Ich war heute früh auch überrascht.

Ich war in Hannover in einem Café und habe dort gefrühstückt.

Und obwohl die Sitzplätze dort um die Hälfte reduziert waren, hatte ich kein Problem einen Tisch für mich allein zu bekommen.

Vor Corona war dort bei doppelter Platzzahl eigentlich immer alles überfüllt.

Gefreut hat mich, dass die Regeln super eingehalten worden sind.

Jeder Kunde hat ohne Murren seine persönlichen Daten angegeben und wenn ein Tisch frei wurde, kam sofort eine Mitarbeiterin und hat alles desinfiziert.

Das machte einen vertrauenweckenden Eindruck.

 

Und damit wir keine Rücknahme der Lockerungen bekommen, bitte ich Sie alle, sich auch weiterhin an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Jeden Tag hören wir von einzelnen Orten oder Firmen, wo es massenhaft Neuinfektionen gibt.

Wer glaubt, Corona sei schon Geschichte, liegt definitiv falsch.

Und in den Zustand, der noch vor wenigen Wochen herrschte und wo fast nichts erlaubt war, wollen wir sicher nicht zurück.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, dass Sie gesund bleiben.

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 34 (12. Juni)

Öffentliche Gottesdienste starten wieder

Für Sonntag, 14. Juni, lädt die Dreieinigkeits-Kirchengemeinde zum Open-Air-Gottesdienst mit Pastor Kondschak auf dem Kirchhof (Rasenplatz vor der Kirche) ein.

Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in die Kirche verlagert.

Dort wäre die Besucherkapazität auf Grund der Abstandsregeln aber begrenzt.

Alle Besucher werden gebeten, eine Maske mitzubringen.

Außerdem müssen vor dem Gottesdienst die Personalien angegeben werden, damit eventuelle Infektionsketten nachvollzogen werden können.

Wir hoffen, dass so viele Menschen wie erlaubt die Möglichkeit nutzen, endlich wieder einen Gottesdienst zu feiern.

Corona-Information 33 (7. Juni)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

ab morgen, 8. Juni, werden die Corona-Vorschriften wieder geändert. Vor allem wird es weitere Lockerungen geben.

Von Niedersachsens so genanntem "5-Stufen-Plan" tritt somit schon Stufe 4 in Kraft.

 

Folgende neue Regelungen sollen unter entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln gelten:

Wichtig: Die Vorgabe, dass sich in der Öffentlichkeit die Mitglieder von maximal zwei Haushalten treffen dürfen, bleibt bestehen. Für weitere Details sind die Erlasse des Landes Niedersachsen unter folgendem Link abrufbar: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

  • Veranstaltungen im Freien mit bis zu 250 Teilnehmern sind unter Auflagen wieder erlaubt. Wichtig: Es dürfen nur Veranstaltungen mit Sitzplätzen ausgerichtet werden, um den entsprechenden Sicherheitsabstand einhalten zu können. Veranstaltungen mit stehenden Teilnehmern sind nicht erlaubt.
  • Gruppengrößen sind i.d.R. auf 10 Personen für Veranstaltungen in geschlossen Räumen, z.B. für Angebote von Kindern und Jugendlichen, begrenzt (ausgenommen sind Veranstaltungen im Freien sowie Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen)
  • Hotels dürfen ab Montag mit einer Auslastung von 80 Prozent statt wie bisher 60 Prozent planen
  • Besuche in Heimen sind erlaubt sowie dass die Bewohner zeitweise das Heim verlassen dürfen.
  • Anbieter von touristischen Busreisen dürfen wieder öffnen
  • Notbetreuung in Familienferienstätten dürfen wieder stattfinden
  • Kneipen dürfen wieder öffnen
  • Ferienwohnungen und Ferienhäuser dürfen jeweils nur von einem Gast und dessen Mitreisenden aus seinem eigenen und aus einem weiteren Hausstand genutzt werden.
  • Demonstrationen sind unabhängig von Ausnahmegenehmigungen wieder möglich
  • Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen dürfen mit 50 statt wie bisher 20 Teilnehmern stattfinden.
  • Hallen- und Spaßbäder dürfen ab Montag, 08. Juni öffnen.
  • In Spielhallen und Spielbanken dürfen ab Montag wieder Speisen und Getränken verzehrt werden
  • Ehrenamtliche Mitarbeiter mit Besitz einer Jugendleitercard dürfen Angebote für Kinder und Jugendliche ausrichten
  • bis 31.8. keine Großveranstaltungen
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Kulturzentren, Messen, Spezialmärkte (ausgenommen Spezialmärkte mit Eintrittsgeld unter freiem Himmel) und Kinos bleiben weiter geschlossen
  • Prostitutionsgewerbe bleibt geschlossen
  • Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen sowie Shisha-Bars bleiben geschlossen
  • Saunen bleiben geschlossen

 

Corona-Information 32 (4. Juni)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute appelliere ich noch einmal ausdrücklich an Sie, sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Ich habe für Kirchwehren da eigentlich auch gar keine Bedenken.

Aber zu was gedankenloser Umgang mit dem Virus führen kann, sehen wir gerade in Göttingen.

Wenn sich große Gruppen treffen, sich umarmen, sich die Hand geben, dann ist der Verbreitung einfach Tür und Tor geöffnet.

Sich nicht an die Vorschriften zu halten, ist schon schlimm genug.

Sich dann aber den erforderlichen Maßnahmen noch entziehen zu wollen, geht gar nicht.

Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes, aber ich hoffe, dass diese Menschen saftige Geldstrafen aufgebrummt bekommen.

Denn leiden tun letztendlich Menschen darunter, die gar nichts dafür können.

In Göttingen sind nun wieder Schulen geschlossen worden. Ebenso gerade erst wieder geöffnete Schwimmbäder. Und Sportvereine dürfen in der nächsten Zeit auch wieder keinen Mannschaftssport ausüben.

Gestern, als die Sonne noch schön schien, war ich auf dem Ernst-August-Platz in Hannover.

Und beim dortigen Eiscafé war es auch richtig voll.

Jeder Tisch besetzt.

Schön für den Betreiber. Aber klar, dass beim Eisessen auch niemand eine Maske auf hat.

Wenigstens habe ich kein Händeschütteln und kein Umarmen gesehen.

Ich hoffe, dass dort alles gut gegangen ist.

In Seelze ist aktuell die Zahl der Erkrankten auch wieder nach oben gegangen.

Stand gestern waren 11 registriert.

Wir waren schon mal auf 6 runter gegangen.

 

Also: Seien Sie bitte alle weiterhin so verantwortungsbewusst, wie ich das bisher in unserem Ort erlebt habe.

Die Rücknahme der Lockerungen, die Göttingen jetzt hinnehmen muss, möchte ich bei uns nicht erfahren müssen.

 

Bleiben Sie gesund!

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 31 (2. Juni)

Am Pfingstsonntag fand der erste Gottesdienst nach der Corona-Pause statt.

Und man merkte deutlich, dass wir uns noch mitten in der Pandemiezeit befinden.

Alle Besucher mussten sich vor dem Gottesdienst die Hände desinfizieren, die Abstände zueinander mussten eingehalten werden, es durfte nicht gesungen werden, der Gottesdienst war zeitlich verkürzt und während der ganzen Zeit musste eine Maske getragen werden.

Davon ausgenommen war lediglich Pastor Kondschak. Er trug zwar zur Begrüßung und Verabschiedung ebenfalls eine Maske, während der Predigt und der Lesungen durfte er diese aber abnehmen. Sonst hätte man ihn wohl auch schlecht verstanden.

Der Ablauf des Gottesdienst war schon befremdlich. Aber es ist zu befürchten, dass diese Vorschriften noch längere Zeit gelten werden, so dass wir uns wohl daran gewöhnen müssen.

Ich selbst habe dem Gottesdienst auch beigewohnt.

Meiner Meinung nach hat der Kirchenvorstand ein gutes Konzept ausgearbeitet, was von den Besuchern sehr diszipliniert umgesetzt worden ist.

Jetzt wird noch ein paar Tage abgewartet, ob es nachträglich Meldungen über etwaige Ansteckungen gibt.

Sollte das nicht der Fall sein, wovon ich ausgehe, wird der Kirchenvorstand bald Termine für dann wieder öffentliche Gottesdienst bekannt geben.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 30 (30. Mai)

SPD sagt Kartoffelfest ab

Wir haben gestern im SPD-Vorstand beschlossen, dieses Jahr das Kartoffelfest ausfallen zu lassen.

Derzeit gilt für solche Feste ja ein Verbot bis Ende August. Das Kartoffelfest sollte am 19. September stattfinden.

Aber es ist einfach nicht absehbar, ob es dann überhaupt und wenn ja unter welchen Auflagen erlaubt wäre.

Man müsste aber jetzt bereits alles planen und organisieren.

Und es ist ziemlich sicher, dass die Besucherzahl zumindest begrenzt werden müsste, dass von allen die Personalien festzuhalten wären, dass Abstandsregeln eingehalten werden müssten, ...

Unter diesen Voraussetzungen macht das Kartoffelfest keinen Sinn und wir hoffen, dass es dann 2021 wieder im gewohnten Rahmen stattfinden kann.

 

Dann habe ich mich in meiner letzten Information ja erfreut darüber gezeigt, dass die Infektionszahlen zurück gehen.

Und schon bricht beim Paketdienstleister UPS in Langenhagen Corona aus und es sind (Stand gestern) 47 Mitarbeiter und 25 weitere Kontaktpersonen positiv getestet worden.

Schon sind die Zahlen für die Region Hannover wieder in die Höhe geschnellt.

Aber zum Glück ist das örtlich begrenzt und nicht flächendeckend.

Für Seelze kann ich berichten, dass die Zahlen weiter rückläufig sind.

Stand gestern galten gerade noch sechs Menschen als erkrankt.

Natürlich kann sich auch das jederzeit wieder ändern.

 

Dennoch gehen die Lockerungen weiter.

Zunächst öffnen ab Dienstag alle Wertstoffhöfe wieder uneingeschränkt. Heißt also, dass es die Beschränkung auf gerade Autokennzeichen an geraden Tagen und auf ungerade an ungeraden Tagen nicht mehr geben wird.

Staus und Wartezeiten gibt es aber bestimmt weiterhin.

Und auch die Freibäder öffnen wieder.

Hier wird es Begrenzungen geben. Sowohl eine Höchstzahl, wie viele Personen in das Bad dürfen, als auch Höchtszahlen für die einzelnen Becken.

Die Betreiber tragen die Verantwortung dafür, dass alles eingehalten wird.

Ich hoffe, dass alle vernünftig sind und sich an die Regeln halten.

Und freue mich über die Öffnungen, die ich so schnell nicht erwartet hatte.

 

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch etwas von meiner Arbeit (Polizei in Hannover) berichten.

Wir hatten letzten Freitag (22. Mai) einen Mann festgenommen.

Der ist in unser Revier transportiert und durchsucht worden.

Mehrere Kollegen hatten engen Kontakt mit ihm.

Vier Tage später ist dieser Mann positiv auf Corona getestet worden.

Natürlich war bei uns die Sorge groß, dass sich auch die Kollegen angesteckt haben.

Diese sind dann ebenfalls getestet worden und bei allen war das Ergebnis negativ.

Sie hatten sich also nicht angesteckt gehabt.

Ein Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sagte dazu, dass die Wahrscheinlichkei sich anzustecken sehr gering ist, wenn man mit einem Infizierten nicht mindestens 15 Minuten in sehr engem Kontakt (Abstand unter 1,5 Meter) ist und von diesem nicht direkt angehustet oder angeniest wird.

Und wichtig: Wenn man die Abstandsregel nicht einhalten kann (was bei einer körperlichen Durchsuchung nicht möglich ist), dann die Maske aufsetzen.

Das hilft doch sehr gut.

 

Daher lege ich Ihnen ans Herz, dass sie der Maskenpflicht weiterhin gewissenhaft nachkommen.

Ich weiß, dass das so manches Mal nervt - gerade  bei Brillenträgern, wenn die Brille andauernd beschlägt.

Aber die Maske zu tragen hilft Ihnen und anderen eine Ansteckung zu vermeiden.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein frohes Pfingstfest und dass Sie weiterhin gesund bleiben.

 

Ihr Jens Seegers

 

Corona-Information 29 (28. Mai)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch zu Beginn dieser Woche sind weitere Lockerungen in Kraft getreten.

So dürfen nun beispielsweise Fitnessstudios wieder besucht werden.

Am Ende dieser Information habe ich Ihnen die nun geltenden Bestimmungen angefügt.

Gestern habe ich mich mit den Mitgliedern der "Arbeitsgruppe 800 Jahre Kirche Kirchwehren" getroffen. Dieses tolle Jubiläum feiern wir ja im kommenden Jahr.

Wir sind dort übereingekommen, dass wir nicht mehr alle zunächst geplanten Veranstaltungen durchführen werden.

Mal abgesehen davon, dass wir noch nicht wissen, was wir nächstes Jahr überhaupt dürfen, ist durch Corona einfach die gesamte Planung enorm erschwert worden.

Bei manchen Institutionen und Vereinen ist monatelang kein Verantwortlicher zu erreichen.

Dazu kommt, dass einige Veranstaltungen, die dieses Jahr ausgefallen sind, 2021 nachgeholt werden sollen (z.B. die Konfirmation und das Feuerwehrfest).

Wir hätten dann einfach zu viele Veranstaltungen.

Nichts desto trotz werden wir, so wir denn dürfen, noch eine Menge toller Angebote für Sie bereit halten.

Im einzelnen werden wir Sie darüber zum Jahresende informieren.

Ansonsten bin ich weiterhin glücklich darüber, wie sich die Coronazahlen entwickeln - trotz weiterer Lockerungen.

Sowohl in Niedersachsen als auch in der Region Hannover ist die Zahl der derzeit als erkrankt geltenden Menschen weiter zurück gegangen.

Das heißt also, dass mehr Menschen gesunden als sich neu anstecken.

Dazu passt auch, dass die wichtige "R-Zahl" mit Stand gestern bei 0,7 lag.

Also durchschnittlich zehn Erkrankte nur noch sieben weitere anstecken.

Hoffen wir, dass es so gut weiter geht.

Wie lange die Hygiene- (z. B. die Maskenpflicht) und Abstandsregeln dann noch gelten, kann ich aber tatsächlich gar nicht einschätzen.

Ministerpräsident Weil hat vorgestern gesagt, dass man sich darauf einstellen muss, dass diese Regeln bis 2021 gelten könnten.

Andere Bundesländer, allen voran Thüringen, wollen diese Vorschriften bereits viel früher einstellen.

Warten wir es ab, etwas anderes bleibt uns nicht.

 

Nun noch, wie oben angekündigt, die derzeit geltenden Bestimmungen.

(Ich weiß, das ist wieder sehr viel an Information. Aber jeder kann ja selbst entscheiden, ob er das lesen möchte.)

Und Ihnen allen wünsche ich weiterhin alles Gute.

Ihr Jens Seegers

 


Informationen zur Umsetzung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus inkl. Änderungen vom 22.05.2020 Stand 25.5.2020
Geöffnet bleiben folgende Einrichtungen unter Beachtung der spezifischen Hygieneregeln:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html
Das sind (Aufzählung ist nicht abschließend):
- der gesamte Lebensmittelhandel, d.h. Supermärkte, Discounter, Bäckereien, so-wie Getränkemärkte
- Gaststätten, Restaurants, inkl. Fast-Food-Restaurants und Betriebskantinen,
- Mensen dürfen erst nach Zustimmung des Gesundheitsamtes betrieben werden.
- nichtöffentliche Betriebskantinen zur ausschließlichen Versorgung der Beschäftigten
- Wochenmärkte
- Imbisse und Eisdielen samt Tresenverkauf (gewerberechtlich Einzelhandel)
- landwirtschaftlicher Direktverkauf, Hofläden
- Abhol- und Lieferdienste
- Großhandel
- Bau- und Gartenmärkte für Privat- und Gewerbekunden
- Blumenläden
- Apotheken, Drogerien und Sanitätshäuser
- Banken, Sparkassen und Geldautomaten
- Pfandleiher ohne Verkauf
- Poststellen inkl. Brief- und Versandhandel
- Optiker und Hörgeräte-Akustiker
- Tierbedarfshandel
- Tankstellen
- Zeitungsverkaufsstellen
- Kfz- und Fahrradwerkstätten und -handel, sowie Auto- und SB-Waschanlagen
- Reinigungen und Waschsalons
- Verkaufsstellen von Fahrkarten für den ÖPNV
- Handyläden und Telefonshops
- Buchhandlungen
- alle Verkaufsstellen und Geschäfte inkl. Verkaufsstellen in Einkaufscentern


Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (§ 9 der Nds. VO):
Besucherinnen und Besucher von den in der Auflistung fettgedruckten Einrichtungen und von Einkaufscentern und Personen, die als Fahrgast ein Verkehrsmittel des Personenverkehrs und die hierzu gehörenden Einrichtungen, wie zum Beispiel Haltestellen und Aufenthaltsbereiche am Gleis, nutzen, sind verpflichtet, eine textile Barriere als Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn sie älter als 6 Jahre sind.
Als Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) gilt jede textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie; geeignet sind auch Schals, Tücher, Buffs, aus Baumwolle oder anderem geeignetem Material, selbst hergestellte Masken oder Ähnliches.
Ausnahmen: Personen, für die aufgrund von Vorerkrankungen, z. B. schwere Herz- oder Lungenerkrankungen, wegen des höheren Atemwiderstands das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist, sind von der Verpflichtung nach Absatz 1 ausgenommen.
In den Warteschlangen draußen vor den Betrieben gilt nicht die Pflicht der MNB!
Für das Personal in diesen Einrichtungen gilt derzeit keine Verpflichtung nach der VO!

Alle diese Betriebe dürfen nur noch öffnen, wenn sie folgenden Verpflichtungen nachkommen (§ 8 der Nds. VO):
- Mindestabstand 1,5 m zwischen den Kund*innen sicherstellen
- in geschlossenen Räumen durchschnittl. max. 1 Person auf 10m2 Verkaufsfläche
- Vorkehrungen zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung der

  Hygieneanforderungen treffen
- Zusätzlich müssen die Betreiber*innen der Einkaufscentern Vorkehrungen treffen, damit die maximal eine Person auf 10m2 Verkaufsfläche eingehalten werden können (Maximalzahl Kundeneinlass).

Sie haben auch auf Verkehrsflächen Vorkehrungen zu treffen, dass es nicht zu Ansammlungen kommt, bei denen der 1,5m-Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

- In Einkaufscentern dürfen keine Getränke und Speisen zum Verzehr vor Ort angeboten werden. Ansammlungen auf den Verkehrsflächen in Einkaufscentern sollen so vermieden werden. Das Verbot bezieht sich daher nicht auf Restaurationsbetriebe, die die Voraussetzungen nach § 6 erfüllen.

Innerhalb eines Gebäudes muss aber der 1,5m-Abstand zu anderen Gästen und zu den Passanten auf den Verkehrsflächen durch geeignete Maßnahmen (z. B. Absperrungen der äußeren Sitzbereiche – bloße Markierungen auf dem Boden sind nicht ausreichend) sichergestellt werden.

Bei Beschwerden über Verstöße gegen die Mund-Nasenbedeckungspflicht in den Lebensmittelbetrieben kontrollieren die Lebensmittelkontrolleur*innen, ob die Verkaufsstellenbetreiber*innen z. B. bei der Einlasskontrolle die Kunden abweisen, die keine MNB tragen und auch im Laden solche Kunden ansprechen. Dass die Kassiererinnen nicht auch noch darüber mit den Kunden diskutieren wollen, ist nachvollziehbar. Dort ist der 1,5m-Abstand ja grundsätzlich eingehalten (Markierungen, Einkaufswagen, etc.). Wenn trotzdem viele Kunden im Laden die MNB wieder absetzen oder die Betreiber*innen keine Maßnahmen in dieser Hinsicht treffen (wollen), wird der Vorgang an die Region Hannover abgegeben, um vor Ort zu kontrollieren und ggf. schriftlich tätig zu werden.
Aus einem Eisverkaufsfahrzeug heraus kann Eis unter Beachtung der Abstandsregelungen verkauft werden. Auch die Abgabe von Eis in Waffeln u. ä. ist zulässig.
Bei mobilen Verkaufsstätten sind die o. g. Abstandsregelungen zu beachten. Das gilt auch für Bauchläden!

Alle körpernahen Dienstleistungen sind wieder zulässig, wenn Hygienemaßnahmen getroffen werden, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern: 1,5m Mindestabstand zwischen Kund*innen, die dienstleistende Person muss MNB tragen, nach jedem Kunden Händedesinfektion, bei unmittelbarem Körperkontakt zur Kundin oder zum Kunden Dokumentation von Familiennamen, Vornamen, vollständige Anschrift und Telefonnummer, Zeitpunkt des Betretens und Verlassens dokumentieren, 3 Wochen aufbewahren, spätestens nach 1 Monat Daten löschen. Gilt z. B. für Tattoo- und Piercingstudios, Frisöre, Maniküre- und Pedikürestudios, Nagelstudios, Kosmetikstudios oder Massagepraxen etc.
Angeln ist unter Wahrung der Abstandspflichten wieder in allen Angelteichen erlaubt.
Zusammenkünfte in Kirchen, Friedhofskapellen, Moscheen, Synagogen und anderer Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften, sowie Zusammenkünfte in Gemeindezentren und gemeindlichen Einrichtungen sind unter Einhaltung der Abstandsregelung wieder gestattet.
Restaurationsbetriebe, insbesondere Restaurants, Gaststätten, Biergärten im Freien, Imbisse, Cafés, allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen, und Kantinen dürfen betrieben werden.

Ein Angebot in Buffetform ist nicht zulässig.
Folgende Voraussetzungen sind vom Betreiber jeweils zu schaffen (§ 6 der Nds. VO):
1. Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie Hygienemaßnahmen
2. mindestens 2 Meter Abstand zwischen den Tischen

3. nur die Hälfte der zugelassenen Plätze gleichzeitig belegen, (ab 25.05. gestrichen!)
4. Abstand zwischen den Gästen jederzeit von mind. 1,5m sicherstellen (ausgenommen gleicher oder ein weiterer Hausstand),
5. Da dies außerhalb der Tische nicht einzuhalten ist, ist auch für alle sich im Betrieb bewegenden Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) zu fordern.
6. Die jeweils dienstleistende Person muss während der Arbeit eine MNB tragen. Der regelmäßige Wechsel der MNB, jede zwei Stunden, wird dringend empfohlen.
7. Die Möglichkeit der Handdesinfektion für die Gäste muss bestehen
8. Ohne Dokumentation des Namens und der Personalien eines jeden Gastes und des Zeitpunktes des Betretens und des Verlassens darf keine Bewirtung erfolgen!
9. 3 Wochen Aufbewahrung der Dokumentation, danach Kontaktdaten löschen
Kochschulen können auch unter den genannten Voraussetzungen öffnen, wenn ihr Konzept eher dem einer Gaststätte entspricht.
Wenn der Ausschank den Bereich der Speisewirtschaft deutlich überwiegt, wie zum Beispiel in Kneipen, Bars und ähnlichen Betrieben, wie auch in Shisha-Bars, darf eine Gaststätte innerhalb eines Gebäudes nicht geöffnet werden.

Allerdings sind Biergärten und der Betrieb von Freiflächen draußen auch vor Kneipen, Bars, Imbissen mit Schwerpunkt Getränkeausschank, etc. unter o. g. Voraussetzungen (Nrn. 1. – 9.) möglich!

Innerhalb von Gebäuden müssen die von den Kunden genutzten Flächen, die neben Verkehrswegen liegen, so verkleinert werden, dass der 1,5m-Abstand von allen Kundenplätzen zu den Passanten eingehalten wird. Bei den Freiflächen draußen vor Kneipen und Shisha-Bars darf dies laut Auskunft der Region Hannover vom 15.5.2020 großzügiger gesehen werden (Einzelfallprüfung).

Bei gastronomischen Betrieben, die über eine angemessen ausgestattete Küche verfügen, ist davon auszugehen, dass die Speisewirtschaft einen wichtigen Teil des Geschäftsmodells darstellt und sie dürfen insoweit auch unter den oben genannten Voraussetzungen (Nrn. 1. – 9.) öffnen. Dabei reicht es nicht aus, dass eine Küche besteht, sondern sie muss auch zur Zubereitung von Speisen ausgestattet sein und genutzt werden (auf der Speisekarte angebotene Gerichte müssen dort zubereitet werden, Mikrowelle unzureichend, Salzstangen, verpackte Snacks unzureichend).

Eine Änderung der Betriebskonzepte ist möglich (ggf. Baugenehmigung und Gewerbeanmeldung erforderlich).

Die Region H. empfiehlt Shisha-Bars in diesem Fall deutliche Hinweise auf das geänderte Angebot am Eingang der Betriebe anzubringen.

Die Region Hannover fragt gerade beim RKI an, ob das Rauchen der Shishas nicht komplett verboten werden müsste, da durch den Wasserdampf ggf. infektiöse Partikel einzelner infizierter Personen auch über eine deutlich größere Distanz als 1,5 m verbreitet werden kann und so auch benachbarte Gäste infizieren werden können.

Bis zu einer Rückmeldung können wir das Rauchen von Shishas in Speisegaststätten nicht untersagen (Shishas mit Shiazo-Steinen ohne Tabak sind ja auch im Nichtraucherbereich zulässig, Essen im Raucherraum ist auch zulässig!).
Für den Außer-Haus-Verkauf, sowie Lieferdienste gelten die Abstandsregelungen weiterhin.

Bäckereifilialen, Cafés: Für die Selbstbedienung zulässig sind laut Region Hannover: Portionspackungen für Zucker, Süßstoff, Milch etc. und die Rührstäbchen. Nicht zulässig in der Selbstbedienung sind Sirupflaschen, Süßstoffspender, Milchkännchen, etc. die durch verschiedene Gäste in der Selbstbedienung benutzt werden können.

Der Besuch zoologischer Gärten, Tierparks, Freilichtmuseen, botanischer Gärten, Freizeitparks, Baumwipfelpfaden, Klettergärten, Spielparks, Abenteuerspielplätzen, Minigolfanlagen und ähnlicher Einrichtungen mit weitläufigen Anlagen im Freien ist zulässig, sofern ein Abstand von 1,5m gewahrt werden kann.

Gleiches gilt auch für den Besuch von Museen, Ausstellungen, Galerien und Gedenkstätten.

Innerhalb geschlossener Räume ist während des Aufenthalts eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen. Für in diesen Einrichtungen vorhandenen Verkaufsstellen und Restaurationsbetriebe gelten die zuvor genannten Abstands- und Hygie-nemaßnahmen!
Der Besuch und die Nutzung eines Spielplatzes im Freien durch Kinder bis zum 12. Lebensjahr ist unter Aufsicht einer volljährigen Person zulässig. Auch hier gilt die Abstandsregel, ausgenommen Personen des eigenen Hausstands, sowie einer Tagespflegeperson.
Dienstleistungen wie Versicherungsbüros, Reisebüros, Rechtsanwälte und Notare sowie Schneidereien sind möglich, sofern eine 1:1 Kundenbetreuung sowie die Abstandsregelungen sichergestellt sind.

Auch Sonnenstudios dürfen öffnen!

Zulässig sind wieder Bildungsangebote, die Durchführung von Prüfungen an Volkshochschulen und in sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich, wie zum Beispiel in der Erwachsenenbildung, der Familienbildung, der Jugendbildung und der beruflichen Aus- und Weiterbildung, sowie an Musikschulen unter Wahrung des Abstandsgebotes und Dokumentation der Kontaktdaten.
Fahrschulen: Der theoretische Unterricht, die Vorbereitung auf und die Durchführung der theoretischen Prüfung sowie der praktische Unterricht und die praktischen Prüfungen sind unter Beachtung des Abstands von 1,5m, wenn nicht möglich dann alle Teilnehmer*innen mit Mund-Nasen-Bedeckung, wieder zulässig.

Sport- und Spaßbäder im Freien und Fitnessstudios dürfen unter bestimmten Voraussetzungen (Abstandsregeln, Reinigung und Desinfektion der Geräte, Dokumentation von Namen und Adressen in Fitnessstudios, etc.) wieder öffnen.

Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen dürfen wieder öffnen, wenn 1,5 m Mindestabstand gewahrt wird und sich nur so viele Besucher*innen in der Spielhalle aufhalten, wie erlaubte Geldspielgeräte dort stehen (1 Gerät / 12 m2 und max. 12 Geldspielgeräte / Spiel-halle), Hygienemaßnahmen.

Betreiber*in oder der Betreiber muss sicherstellen, dass jede(r) Besucher*in während des gesamten Aufenthalts in der Spielhalle eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, dass keine Speisen und Getränke verzehrt werden, dass Familien- und Vorna-men, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder Besucher*in sowie Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Spielhalle dokumentiert werden, 3 Wochen aufbewahren, spätestens einen Monat nach dem Besuch der Spielhalle sind die Daten zu löschen.

Beherbergungsstätten und ähnliche Einrichtungen, sowie Hotels dürfen nur 60 Prozent Kapazitätsauslastung haben. Ausnahme: ausschließlich Geschäftsreisende, Hygienekonzept DeHoGa beachten.

Jugendherbergen, Familienferieneinrichtungen, Campingplätze ähnliche Regelungen, keine Gruppen zulässig. Ferienwohnungen und –häuser 100% Vermietung möglich, mind. 7 Tage dieselben Gäste, mehr als 60% zulässig bei Dauercampern.

Touristische Schiffsfahrten, Kutschfahrten, Seilbahnfahrten (nur 50% Gäste / Kabine) und Stadtführungen (max. 10 Personen) alle Personen MNB, Bootsverleih, Fahrradverleih, Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln, Dokumentation Kontaktdaten.

Feiern (Trauungen, Taufen, Konfirmation, Firmung, etc.) max. 20 Personen
Verstöße gegen Anordnungen: Ordnungswidrigkeit gemäß § 12 der Nds. VO zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Verbindung mit § 73 Absatz 1a Nr. 24 des IfSG dar und werden mit Bußgeldern bis 25.000 Euro geahndet.

Corona-Information 28 (24. Mai)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

aus unserem Ort habe ich nur eine Neuigkeit.

Die Stadt Seelze hat uns Ortsbürgermeistern die Geburtstagsbesuche wieder erlaubt. Natürlich, aber das ist ja auch selbstverständlich, unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.

Und so konnte ich vorgestern einen Kirchwehrener besuchen, der seinen 90. Geburtstag beging. Das hat mich wirklich sehr gefreut.

Man hört ja von immer weiteren Lockerungen. Thüringen will da ab Montag weit vorpreschen und zum Beispiel auch die Maskenpflicht abschaffen.

Soweit sind wir in Niedersachsen noch nicht. Ich glaube, man sollte jetzt auch nichts überstürzen, auch wenn wir uns sicherlich alle nach Normalität sehnen.

Aber die Fälle in Frankfurt (mehrere Infizierte nach einem Gottesdienst) und im Kreis Leer (mehrere Infizierte nach einem Restaurantbesuch) zeigen, dass die Coronagefahr noch lange nicht gebannt ist.

Ich finde aber auch, dass die Fallzahlen weiterhin Mut machen.

Für gesamt Deutschland liegen die Neuinfektionen weiter bei unter 1.000 pro Tag.

Das sind natürlich immer noch viele Menschen und ich hoffe, dass diese Zahl schnell weiter sinkt.

Aber bei den bereits erfolgten Lockerungen ist das bemerkenswert.

Laut Angaben der Region Hannover sind in Seelze derzeit 10 Personen an Corona erkrankt, 51 sind bereits wieder genesen.

Da viele Menschen unsicher sind, wie ein Coronatest abläuft und wie das, wenn man positiv getestet wird, mit der Quarantäne ist, hat die Region Hannover einen Erklärfilm erstellt und bei Youtube eingestellt.

Hier ist der Link dazu:

 

Erklärfilm

Wer veranlasst einen Abstrich? Wie läuft eine Corona-Quarantäne ab? Und welche Aufgaben hat dabei das Gesundheitsamt der Region Hannover? Die Antworten auf diese Fragen gibt es in einem neuen Erklärfilm, den die Region Hannover heute online gestellt hat. Zu finden ist er auf dem Youtube-Kanal der Region https://www.youtube.com/watch?v=ucGrbWO8BO0, den sozialen Medien und auf hannover.de.

 

Ihnen wünsche ich einen ruhigen Sonntag.

Ihr Jens Seegers

 

 

Corona-Information 27 (20. Mai)

Wie in der Information 26 angekündigt, hat sich zwischenzeitlich der Kirchenvorstand getroffen.

Bevor es aber wieder öffentliche Gottesdienste gibt, wird es zunächst einen Gottesdienst als "Probelauf" nur mit geladenen Gästen geben.

Was der Kirchenvorstand diesbezüglich genau beschlossen hat, können Sie dem folgenden Link auf der Homepage unserer Kirchengemeinde entnehmen:

http://www.kirche-kirchwehren.de/corona.html

Dann bin ich seitens der Verwaltung der Stadt Seelze gebeten worden, noch einmal darauf hinzuweisen, dass das Bürgerbüro wieder geöffnet hat, es aber zwingend erforderlich ist, sich vorab einen Termin geben zu lassen, damit es nicht im Foyer des Rathauses zu Menschenansammlungen kommt.

Termine für Besuche des Bürgerbüros können telefonisch unter 05137/828-352 oder per E-Mail an Buergerbuero@stadt-seelze.de beantragt werden. Bei Anfragen per E-Mail bittet das Bürgerbüro dringend darum, eine Telefonnummer für den Rückruf anzugeben!

 

Und weiterhin positiv ist die zahlenmäßige Entwicklung bei den Corona-Erkrankungen.

Die Zahl der im Moment bekannten Erkrankten liegt in Seelze bei 10.

Und auch wenn es immer noch jeden Tag Menschen gibt, die sich neu anstecken, nimmt die Zahl dieser Personen glücklicherweise ab.

Ich habe aber in Gesprächen in den letzten Tagen auch gemerkt, wie unterschiedlich die Menschen die Situation mit Corona und hierbei die Beschränkungen/Lockerungen bewerten.

Ein Gesprächspartner war der Meinung, dass die Beschränkungen viel zu weit gingen.

Insbesondere die katastrophalen Auswirkungen auf die Wirtschaft und auf Betriebe, und damit auch auf die dort arbeitenden Menschen, ständen in keinem Verhältnis zu den durch die Beschränkungen vielleicht Geretteten.

Wobei Zahlen hier natürlich nur spekulativ sind.

Und ein anderer sagte mir, dass die Beschränkungen richtig waren, die Lockerungen aber viel zu früh kämen. Immer noch sind viele Menschen durch das Virus bedroht, denn es ist ja noch nicht besiegt und es gibt noch keinen Impfstoff.

Dieser Mann ist überzeugt, dass es nun nicht mehr lange dauert, bis es eine zweite Welle an Neuinfektionen gibt.

Es ist wirklich eine schwierige Situation.

 

Ich persönlich bin erstmal glücklich über jede Lockerung und hoffe, dass die Zahl der Neuinfektionen dauerhaft niedrig bleibt und irgendwann bei Null liegt.

 

In diesem Sinne wünschen ich Ihnen allen auch heute alles Gute

Ihr Jens Seegers

 

Corona-Information 26 (18. Mai)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit heute gibt es weitere Lockerungen in der Corona-Zeit.

Zum ersten Mal sind beispielsweise heute früh die Drittklässler wieder zur Schule gegangen.

Auch Restaurantbesuche sind inzwischen ja wieder möglich.

So langsam kehrt tatsächlich wieder etwas Normalität ein.

Wobei es auch zu - aus meiner Sicht - kuriosen Situationen kommt.

So dürfen Restaurants wieder öffnen, Kneipen und Bars aber nicht.

Vermeintlich findige Kneipiers haben daraufhin letzte Woche ein paar Buletten in ihrer Gaststätte angeboten und meinten dann, nun sei es ein Restaurant.

Das galt aber natürlich nicht und das Bußgeld ist ziemlich hoch.

Was ich persönlich auch komisch finde, ist die Freigabe der Bolzplätze - mit der Einschränkung, dass der Mindestabstand eingehalten werden muss. Ich weiß nicht, wie man so bolzen kann. Aber dann muss es halt erst einmal reichen, den Ball nur hin und her zu schießen.

Ich denke, dass wir Ihnen in Kirchwehren bald auch wieder Gottesdienste anbieten werden.

Die sind inzwischen ja auch wieder erlaubt.

Allerdings mit hohen Auflagen bezüglich der Hygiene- und Abstandsregeln verknüpft.

Bei unserer Kirche bedeutet das unter anderem, dass nur jede zweite Bank besetzt werden darf und dann auch nur mit jeweils zwei Personen, die an den Bankenden sitzen.

Da die Empore, also die obere Etage, nicht benutzt werden darf, wird die Zahl der Gottesdienstbesucher zunächst auf 18 begrenzt sein.

Der Kirchenvorstand trifft sich morgen Abend. Dann werde ich Ihnen übermorgen sicherlich einen exakten Termin für den ersten Gottesdienst mitteilen können.

 

Ansonsten bin ich einfach nur froh, dass trotz der bisher erfolgten Lockerungen die Zahlen der Neuinfizierten nicht nach oben gegangen sind.

Zumindest nicht in Seelze und nicht in der Region Hannover.

Hoffen wir alle, dass es so bleibt, damit weiter gelockert werden kann und die bisherigen Lockerungen nicht zurück genommen werden müssen.

 

Ihnen allen wünsche ich weiterhin alles Gute und dass Sie gesund bleiben.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 25 (11. Mai)

Neue "Corona-Verordnung" seit heute in Kraft

Seit heute morgen ist die neueste Verordnung zur Corona-Bekämpfung in Kraft.

Das Wichtigste:Geschäfte unabhängig von der Größe, Restaurants, Cafés, Biergärten, Friseure, Kosmetikstudios etc. dürfen unter strengen Hygieneauflagen öffnen.

Die Stadtbibliothek Seelze ist geöffnet.

 

Das Heimatmuseum Seelze öffnet voraussichtlich ab Sonntag, 17.5. Informationen hier: http://heimatmuseum-seelze.de/

 

 

Hier der Link zur Verordnung:

Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 8.5.2020 (am 11.5. in Kraft getreten)

 

Wann in Kirchwehren die Gottesdienste wieder starten, kann ich noch nicht sagen.

Es sind mit den Gottesdiensten sehr hohe Auflagen verbunden und damit einhergehend haben die Kirchenvorstandsmitglieder eine große Verantwortung, was die Einhaltung dieser Regeln und Auflagen betrifft.

Der Kirchenvorstand will sich diese Woche noch per Videokonferenz dazu austauschen.

Ich denke, dass ich Ihnen nächste Woche ein Ergebnis präsentieren kann.

 

Ansonsten sind die Infektionszahlen in Seelze weiterhin gering. Hoffen wir, dass es so bleibt.

 

Ihnen allen weiterhin alles Gute

Ihr Jens Seegers

 

Corona-Information 34 (9. Mai)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

da das Geschehen und damit verbunden auch die Verbote / Erlaubnisse in diesen Corona-Zeiten sehr fließend sind (wöchentlich ändert sich etwas), hat das niedersächsische Innenministerium einen Frage- / Antwortkatalog erstellt.

Der ist gestern, 8. Mai, aktualisiert worden und ich habe ihn für Sie hier angefügt.

Bei vielen Punkten gibt es Verlinkungen, die Sie für weitere Informationen anklicken können.

Da es viele Fragen und Antworten sind, belasse ich es heute bei diesem Katalog.

 

Ihr Jens Seegers

 

Das Verordnungsgeschehen in Niedersachsen ist sehr dynamisch und deshalb vielleicht etwas unübersichtlich. Um welche Änderungen geht es aktuell?
Mit der am 6. Mai 2020 vorgestellten Verordnung werden die in der vergangenen Woche zwischen den Ländern und dem Bund geeinten Schritte und die darüber hinaus im Landeskabinett entschiedenen Lockerungen umgesetzt. Dazu gehören beispielsweise die private Betreuung von Kindern, die Öffnung von Spielplätzen, die Ausübung religiöser Handlungen in Kirchen, Synagogen und Moscheen, aber auch die Öffnung erster kultureller Angebote wie Museen, Ausstellungen, Galerien und Gedenkstätten. Geregelt wird auch die Öffnung von zoologischen und botanischen Gärten sowie die Öffnung von Outdoor Sportanlagen. Von nun an können sich auch Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper zu touristischen Zwecken wieder in ihren Wochenend- oder Feriendomizilen aufhalten. Die aus einer weiteren Videoschalte am 6. Mai 2020 zwischen den Länderchefs und der Kanzlerin stammenden Änderungen sowie die ggfs. darüber hinaus für Niedersachsen geplanten Neuregelungen (siehe Stufenplan) sollen dann spätestens am Samstag, 9. Mai 2020, unterschrieben, gedruckt und verkündet werden. Sie gelten ab Montag, 11. Mai 2020.

Warum gibt es in Niedersachsen eine „Maskenpflicht“?
Es gibt keine Maskenpflicht, wohl aber die Pflicht, in bestimmten Situationen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die wenigsten Menschen haben Freude bei dem Gedanken, einen Teil des eigenen Gesichts verdecken zu müssen. Es gibt allerdings Situationen, in denen – gerade unter den Bedingungen zunehmender Lockerungen – wieder mehr Menschen zusammenkommen werden und der notwendige Abstand nicht immer eingehalten werden kann. Dies gilt insbesondere in Bussen, Bahnen und Zügen, aber auch im Einzelhandel, Mund und Nase in solchen Situationen mit einfachen Mitteln abzudecken, schützt Dritte vor unseren Viren und ist deswegen sinnvoll. Entscheidend sind und bleiben dennoch: Abstand halten und eine strikte persönliche Hygiene!
» Hier finden Sie viele weitere Antworten zu Fragen zur Mund-Nasen-Bedeckung.

Änderungsverordnung

Wird das Kontaktverbot in Niedersachsen gelockert oder aufgehoben?
Nein. Nach wie vor gilt, dass die physischen Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren sind. Auf diese Weise konnte die Zahl der Neuinfektionen in einer gemeinsamen Anstrengung der ganzen Gesellschaft in den letzten Wochen stark reduziert werden. Die Einhaltung dieses Grundsatzes hat die bisher erfolgten und vorsichtig in Aussicht gestellten Lockerungen überhaupt erst möglich gemacht. Das Infektionsgeschehen erfordert auch in den nächsten Wochen noch große Wachsamkeit, Disziplin und Solidarität der Menschen in Niedersachsen. Auch über den kommenden Montag hinaus bleiben beispielsweise das grundsätzliche Verbot von öffentlichen Veranstaltungen und die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum auf Angehörige desselben Hausstandes oder eine weitere Person sowie die strengen Quarantäneregeln für Einreisende aus dem Ausland bestehen.

Die Kirchen, Synagogen und Moscheen sind wieder geöffnet worden – was ist beim Besuch eines Gotteshauses zu beachten?
Ministerpräsident Stephan Weil hat mit Vertreterinnen und Vertretern der großen Religionsgemeinschaften in Niedersachsen eine Vereinbarung getroffen, nach der religiöse Feiern in Kirchen, Synagogen und Moscheen unter bestimmten Bedingungen wieder möglich sind. Dies ist jetzt mit der ab dem 6. Mai 2020 geltenden neuen Rechtsverordnung umgesetzt worden. Die Religionsgemeinschaften haben sich selbst zu umfangreichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen verpflichtet, die dann auch in dem einschlägigen § 2 c der Rechtsverordnung Eingang gefunden haben. So muss sichergestellt werden, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die nicht dem eigenen Hausstand angehört, einhält. Die Nutzung von Gegenständen durch mehrere Personen, insbesondere die Nutzung von Gesangbüchern, Weihwasserbecken, Sammelkörben und Messkelchen, ist nicht möglich. Außerdem sind Hygienemaßnahmen zu treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu vermindern. Für religiöse, die ausschließlich von Personen in geschlossenen Fahrzeugen besucht werden (vgl. Auto-Gottesdienst), gilt, dass das Fahrzeug während der Veranstaltung nicht verlassen werden darf.

Am 23.04.2020 hat der Fastenmonat Ramadan für uns begonnen – was haben wir dabei zu beachten?
Die wichtigen und geschätzten Traditionen in Zeiten von Ramadan werden unter den Aspekten des Infektionsschutzes aktuell leider nur eingeschränkt gelebt werden können. In diesem Jahr kann nicht wie gewohnt in den Moscheen gebetet werden und auch das abendliche gemeinsame Fastenbrechen muss sich möglichst auf die Familie beschränken, da nach wie vor das Gebot der Kontaktminimierung gilt. Das bedeutet, dass die physischen Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden müssen. Das Infektionsgeschehen erfordert für uns alle auch in den nächsten Wochen weiterhin große Wachsamkeit, Disziplin und Solidarität der Menschen in Niedersachsen. Dies bedeutet, dass auch während des Ramadans in der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück der Kreis der sich dort treffenden Menschen möglichst klein und idealerweise möglichst gleichbleibend sein soll.

Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften, einschließlich der Zusammenkünfte in Gemeindezentren, sind jedoch unter Auflagen wieder möglich. Informieren Sie sich am besten direkt bei Ihrer Religionsgemeinschaft vor Ort, welche Aktivitäten wieder ermöglicht werden.
» Hier finden Sie die Antwort auf die Frage, was im Fastenmonat Ramadan zu beachten ist - auf Türkisch, Arabisch und Farsi.

Welche Regelungen gelten denn für den Besuch zoologischer Gärten, Tierparks, Freilichtmuseen, botanischer Gärten und ähnlicher Einrichtungen mit weitläufigen Anlagen im Freien?
Der Besuch solcher Einrichtungen ist zulässig, wenn sichergestellt ist, dass jede Person beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt in der Einrichtung zu jeder Zeit einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhält. Die Betreiber sind verpflichtet, Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Beachtung des Abstandsgebots bei Ansammlungen sowie Hygienemaßnahmen zu treffen. Dabei geht es wie immer darum, die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus zu vermindern.

 

Meine Mutter ist tagsüber in einer Tagespflegeeinrichtung untergebracht. Dort hat sie wertvolle soziale Kontakte. Wann darf sie dort wieder hin?
Eine Öffnung der Tagespflegeeinrichtungen ist zunächst leider nicht vorgesehen. In Tagespflegen kommen die besonders verletzlichen Menschen jeden Tag sowohl mit anderen in der Einrichtung als auch unter Umständen mit anderen in ihrem häuslichen Umfeld zusammen. Dieser Wechsel von Kontaktpersonen ist anders als in Heimen – so dass ein Infektionsrisiko und die Gefahr eines Virentransports verhältnismäßig hoch sind. Bereits heute besteht die Möglichkeit, nach bestimmten Kriterien eine Notgruppe zu besuchen (§ 2a Abs. 3, Satz 2). Es ist geplant, diese Möglichkeit im Zuge der zukünftigen vorsichtigen Lockerungen auszuweiten. Einen Zeitpunkt hierfür können wir noch nicht nennen.

 

Welche Regeln gelten für einen Friseurbesuch?
Friseure dürfen seit Montag, 4. Mai 2020, wieder öffnen. Um diese Öffnung unter den Aspekten des Infektionsschutzes bestmöglich zu unterstützen, beachten Sie dabei bitte, dass die Friseurinnen und Friseure verpflichtet sind, Ihren Namen und Ihre Kontaktdaten mit Zeitpunkt des Betretens und Verlassens des Salons zu dokumentieren. Diese Dokumentation muss für drei Wochen dort aufbewahrt werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann. Dies ist aus unserer Sicht ein guter Kompromiss aus den Aspekten des Infektionsschutzes und den nachvollziehbaren Wünschen der Bürgerinnen und Bürger und der Branche.

Und wenn ich meinen Namen nicht angeben oder meine Daten nicht hinterlassen will?

Dann werden Sie auf diese Dienstleistungen verzichten müssen. Sie können nur die Haare geschnitten bekommen, wenn Sie mit der Dokumentation einverstanden sind. Haben Sie bitte Verständnis, wenn die Friseurinnen und Friseure hierauf bestehen. Wir wollen die bisherigen Fortschritte nicht aufs Spiel setzen und insofern sind die jetzigen Lockerungen mit Maßnahmen zum Infektionsschutz zu flankieren.

Was muss ich als Friseurin bzw. Friseur bei der Dokumentation der Kundendaten beachten?
Die Dokumentation der Kundendaten muss datenschutzkonform erfolgen, d. h. die Daten müssen technisch und organisatorisch vor unberechtigtem Einblick und Zugriff geschützt werden.
Insbesondere dürfen Kundinnen und Kunden nicht die Daten anderer Personen einsehen können. Eine offen zugängliche Liste, in die sich nacheinander die Kundinnen und Kunden selbst eintragen, wäre also nicht zulässig.
Außerdem dürfen die Daten nur für die vorgesehenen Zwecke des Infektionsschutzes verwendet werden. Daher dürfen diese Daten z. B. nicht zum Aufbau bzw. Vervollständigung einer Kundendatei oder zu Werbezwecken genutzt werden!

Da die Daten für die Zwecke des Infektionsschutzes nur drei Wochen aufbewahrt werden dürfen, sind diese nach drei Wochen auch unverzüglich zu löschen bzw. zu vernichten.
Hier finden Sie einen Mustervordruck für die Dokumentation.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege hat sich in Absprache mit dem Zentralverband des Friseurhandwerks auf arbeitsschutzrechtliche Vorgaben geeinigt. Diese Vorgaben sind für die Friseurbetriebe arbeitsschutzrechtlich verpflichtend und werden durch die Gewerbeaufsichtsämter kontrolliert.
Auf der Internetseite der BGW sind dies Arbeitsschutzstandards abrufbar.

Gibt es eine Beschränkung der Dienstleistungen im Friseursalon, weil dort teilweise auch kosmetische Dienstleistungen erbracht werden (z.B. Augenbrauen-, Wimpernfärben)?
Gesichtsnahe Dienstleistungen wie Augenbrauen- und Wimpernfärben, Rasieren und Bartpflege sind derzeit noch unzulässig. Dies ergibt sich jedoch nicht aus der Rechtsverordnung, sondern aus den vorgenannten arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege (BGW).

Fallen sogenannte Barber-Shops (also spezialisiert auf Bartpflege) unter die Friseur-Öffnung?
Sofern ein Barber-Shop als Friseurhandwerk in der Handwerksrolle eingetragen ist, dürfen dort zumindest weiterhin Haare geschnitten werden. Gesichtsnahe Dienstleistungen wie das Rasieren und die Bartpflege sind nach den vorgenannten arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben der BGW derzeit nicht erlaubt.

Muss ich als Kundin bzw. als Kunde eine Mund-Nasen-Bedeckung im Friseursalon tragen?
Auch Kundinnen und Kunden müssen während des Friseurbesuchs eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Auf diese arbeitsschutzrechtliche Vorgabe hat sich die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege in Absprache mit dem Zentralverband des Friseurhandwerks geeinigt. Diese Vorgaben sind für die Friseurbetriebe verpflichtend und werden durch die Gewerbeaufsichtsämter kontrolliert.

Mir ist es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen – darf ich nun nicht zum Friseur?
Doch, Sie dürfen. Die Berufsgenossenschaft empfiehlt in diesen Fällen, dass der Friseur oder die Friseurin einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz trägt, der den Standard N95 erfüllt (anpassbar an die Gesichtsform) oder bei entsprechender Verfügbarkeit auch das Tragen einer FFP2-Maske (ohne Auslassventil), da die einen etwas höheren Schutz bedeuten würde.
Wichtig ist allerdings, dass Sie nur dann zu einem Friseur oder einer Friseurin gehen, wenn Sie keine Krankheitssymptome haben, die auf Covid-19 hindeuten (Fieber, trockenen Husten etc.).

Dürfen mobile Friseurinnen und Friseure auch tätig werden?
Die Tätigkeit von mobilen Friseuren ist zulässig. Zu beachten ist dabei, dass in Alten- und Pflegeheimen, sowie in Krankenhäusern bislang das Besuchsverbot auch für mobile Friseure weiterhin gilt.
In den arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben der Berufsgenossenschaft ist festgelegt, dass die notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen bei Hausbesuchen oder mobilen Friseurleistungen für Mitarbeitende und Kundschaft gelten, wie die entsprechenden Vorgaben für die Salons. Ob deren Einhaltung im privaten Umfeld des Kunden oder der Kundin möglich ist, ist vor dem Hausbesuch zu prüfen und sicherzustellen.

Dürfen Kosmetiksalons und Fußpflege wieder öffnen?
Nach bisherigen Planungen und bei einem auch weiterhin moderaten Infektionsgeschehen sollen diese Berufsgruppen ab dem 11.05.2020 wieder tätig werden dürfen. Es ist davon auszugehen, dass ähnliche Auflagen gelten werden, wie bei den Friseursalons.

Welche Regeln gelten für den Einzelhandel?
Bislang sind alle Geschäfte des Einzelhandels wieder geöffnet, die kleiner als 800 qm sind. Größere Geschäfte können öffnen, müssen aber ihre Verkaufsfläche auf 800 qm reduzieren. Diese Begrenzung auf 800 qm soll nach bisherigen Planungen bei einem weiterhin nur geringen Infektionsgeschehen ab dem 11. Mai 2020 entfallen. Die Menschen haben sich bislang im Einzelhandel zu einem großen Teil sehr umsichtig und vorsichtig verhalten. § 8 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus macht jedoch auch zukünftig strenge Vorgaben für den Einzelhandel: So muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden sichergestellt werden, je 10 qm Verkaufsfläche darf nur eine Person anwesend sein. Der Zutritt zu Verkaufsflächen muss gesteuert werden, Warteschlangen müssen vermieden und Hygienemaßnahmen eingehalten werden, dazu gehört nach § 9 auch eine Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In Einkaufscentern und Passagen müssen auch die Zugänge an den Haupteingängen gesteuert werden, Ansammlungen auf den Verkehrsflächen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird, sind zu verhindern, Speisen und Getränke dürfen nicht angeboten werden.

Welche Regeln gelten auf dem Wochenmarkt?
Auch auf dem Wochenmarkt gilt eine Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Außerdem müssen die Abstandsregelungen eingehalten werden.

Wie ist das mit Selbst-Erntefeldern in dieser Zeit?
Das Betreten der Felder, zum Beispiel Erdbeerfelder zum Selbstpflücken, ist unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregelungen erlaubt. Wie auch beim Einkaufen im Supermarkt sollten aber möglichst nur Einzelpersonen (nicht ganze Familien) auf die Felder gehen.

Bei uns gibt es einen gewerblichen Angelteich. Darf ich da wieder angeln?
Ja. Das Angeln in gewerblich betriebenen Angelteichen ist seit dem 6. Mai 2020 wieder erlaubt. Die vorgeschriebenen Abstandsregeln müssen eingehalten werden.

Kann ich mir ein neues Auto kaufen?
Der Handel von Kraftfahrzeugen ist nach § 3 Nr. 7 Buchst. s der „Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus“ vom 17. April 2020 explizit gestattet.
Nach § 8 Abs. 1 der o.a. Verordnung gilt für alle Betreiberinnen und Betreiber von Verkaufsstellen und Ladengeschäften (und hierzu zählen auch Autohäuser), dass diese einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden sicherzustellen haben. Zudem ist sicherzustellen, dass sich nur so viele Kundinnen und Kunden in den Verkaufsräumen befinden, dass durchschnittlich 10 Quadratmeter Verkaufsfläche je anwesender Person gewährleistet sind. Die Betreiberinnen und Betreiber haben zudem Vorkehrungen zu treffen, die den Zutritt zu den Verkaufsflächen steuern, Warteschlangen vermeiden und Anforderungen der Hygiene gewährleisten.

Wenn ich mir ein Auto kaufen möchte, was ist hinsichtlich der Probefahrt zu beachten?
Probefahrten sind unter Einhaltung von Hygieneregeln zulässig. Am besten ist es, wenn die Probefahrt kontaktlos vorbereitet wird und der Kunde die Fahrt dann alleine absolviert ohne einen Mitarbeiter des Autohauses im Fahrzeug.

 

Darf ich auf die niedersächsischen Inseln fahren?
Das wichtigste vorweg: touristische Aufenthalte auf den Inseln sollen nach und nach wieder möglich sein. Die in § 7a der Verordnung aufgelisteten Sonderregelungen für die Inseln sind schon jetzt weiter gelockert worden. Sie dürfen schon bislang auf die Insel befördert werden, wenn Sie Ihre Lebenspartnerin, Ihren Lebenspartner, Ihre Eltern oder Kinder mit erstem Wohnsitz auf der Insel besuchen möchten. Das gleiche gilt für Menschen, die dauerhaft auf der Insel arbeiten, Journalisten, Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegende, zukünftig aber auch Zahnmediziner und Tierärztinnen und -Tierärzte. Ab dem 6. Mai 2020 nimmt die Fähre Sie auch mit, wenn Sie dort eine Zweitwohnung besitzen oder ein Dauermietverhältnis auf einem Campingplatz nachweisen können. Allen Tagestouristen ist das Betreten der Insel gestattet, wenn die jeweilige Kommune es erlaubt. (Hier finden Sie die FAQ für Reisen und Tourismus)

 

Dürfen Dauercamper wieder auf ihren Platz fahren bzw. ihren dort ggfs. bereits stehenden Wohnwagen wieder nutzen?
Ja. Die Lockerungen beginnen am 6. Mai 2020. Dauercamper und Besitzer einer Zweitwohnung dürfen dann ihren Camper bzw. ihre Wohnung wieder aufsuchen. Weitere Lockerungen im Bereich Tourismus werden nach und nach folgen. (Hier finden Sie die FAQ für Reisen und Tourismus)

Kann ich mein eigenes Ferienhaus bzw. meine eigene Ferienwohnung in Niedersachsen nutzen?
Ja. Die Lockerungen beginnen am 06.05.2020. Dauercamper und Besitzer einer Zweitwohnung dürfen dann ihren Camper bzw. ihre Wohnung wieder aufsuchen. Weitere Lockerungen im Bereich Tourismus werden nach und nach folgen. (Hier finden Sie die FAQ für Reisen und Tourismus)


Können Personen, die im Sommer einen Urlaub in Niedersachsen gebucht haben, darauf hoffen, dort auch tatsächlich hinfahren zu können?
Ja. Die bislang geplanten Lockerungen im Bereich Tourismus sehen bei weiterhin geringen Neuinfektionszahlen weitergehende Öffnungen noch vor dem Pfingstwochenende vor. (Hier finden Sie die FAQ für Reisen und Tourismus)

 

Nach welchen Kriterien können Ferienwohnungsbesitzer/Hotels/Pensionen, etc. bereits vorliegende Verträge/Reservierungen kündigen, um die vorgeschriebene Begrenzungen der Auslastung seines Betriebes umzusetzen?
Die Vorgaben des Allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes bzw. von Art. 3 Grundgesetz müssen eingehalten werden. Um eine diskriminierungsfreie und rechtssichere Auswahl sicherzustellen, wird das Prioritätsprinzip empfohlen. Das bedeutet, dass der Vermieter denjenigen Gästen kündigt, deren Buchung nach Erreichen der zulässigen Auslastungsgrenze erfolgt ist. Alternativ oder ergänzend hierzu kann auch ein Losverfahren durchgeführt werden.

Kann der Verlust, der den Ferienwohnungsbesitzern/Hotels/Pensionen etc. durch die einzuhaltenden Wiederbelegungsfristen oder Auslastungsbeschränkungen entsteht, ausgeglichen werden?
Es besteht kein Anspruch auf Ersatz für Umsatzeinbußen und Verluste, die durch die Auslastungsbeschränkungen entstehen.

 

Welcher Teil der Rechtsverordnung gilt denn über den 10. Mai 2020 hinaus und warum ist das so?
In § 1 Abs. 6 ist geregelt, dass bis zum Ablauf des 31. August 2020 alle Veranstaltungen, Zusammenkünfte und ähnliche Ansammlungen von Menschen mit 1.000 und mehr Teilnehmenden, Zuschauenden und Zuhörenden verboten sind (= Großveranstaltungen). Zu den bis zum 31. August 2020 verbotenen Großveranstaltungen gehören unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden alle Volksfeste, Kirmesveranstaltungen, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Schützenfeste und ähnliche Veranstaltungen. (siehe § 1 Absatz 6 und § 13 der Verordnung). Diese ausdrückliche und längerfristige Regelung ist in die Verordnung aufgenommen worden mit dem Ziel der Rechtssicherheit und Planbarkeit für die Veranstalter solcher Großveranstaltungen. Verboten wird übrigens auch der Besuch von gegebenenfalls illegal stattfindenden Großveranstaltungen. Mindestens bis zum 10. Mai 2020 sind allerdings auch alle anderen öffentlichen Veranstaltungen – unabhängig von ihrer Größe – verboten!

Was sind bis Ende August verbotene Großveranstaltungen? Und was gilt für kleinere Veranstaltungen?
Alle öffentlichen Veranstaltungen (kleine wie große) sind derzeit noch verboten. Ausgenommen sind Sitzungen der kommunalen Vertretungen und Gremien sowie des Landtages und seiner Ausschüsse und Gremien (siehe dazu §1 Absatz 5 Ziffer 4). Veranstaltungen und Zusammenkünfte sind unter Infektionsschutzaspekten besonders gefährlich. Es ist deshalb davon auszugehen, dass dieses Verbot öffentlicher Veranstaltungen auch über den 10. Mai 2020 hinaus gelten wird. Großveranstaltungen sind in jedem Fall bis zum 31. August 2020 verboten. Unter den Begriff Großveranstaltungen fallen alle Veranstaltungen, Zusammenkünfte und ähnliche Ansammlungen von Menschen mit 1.000 und mehr Teilnehmenden, Zuschauenden und Zuhörenden (§ 1 Absatz 6).


Bedeutet das, dass auch Profifußballspiele nicht vor Publikum stattfinden dürfen?
Ja.

 

Was ist mit politischen Demonstrationen?
Demonstrationen und Versammlungen unter freiem Himmel können von den örtlichen Behörden unter Auflagen zugelassen werden. Das wird in der Verordnung durch einen neuen Absatz 4 in § 2 geregelt. Die Veranstalterin oder der Veranstalter müssen aber den Schutz vor Infektionen durch geeignete Maßnahmen sicherstellen und es müssen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Ich habe gehört, dass Autokinos und ähnliches wieder zulässig sind, stimmt das?
Ja, der Betrieb und die Nutzung von Einrichtungen sowie die Durchführung und der Besuch von Autokinos und Autokonzerten sind seit dem 6. Mai 2020 wieder zulässig. § 1 Absatz 7 sieht aber vor, dass Nutzerinnen, Nutzer, Besucherinnen und Besucher während der gesamten Zeit in ihren geschlossenen Fahrzeugen verbleiben müssen. In begründeten Einzelfällen darf das Fahrzeug verlassen werden, wenn ein Abstand von mindestens 1,5 Metern der betreffenden Person zu anderen Personen außerhalb des Fahrzeugs eingehalten wird. Ein solcher begründeter Einzelfall könnte beispielsweise ein nicht aufzuschiebender Besuch einer sanitären Anlage sein. Die Betreiber bzw. Veranstalter müssen Maßnahmen zur Steuerung der Zu- und Abfahrt sowie Hygienemaßnahmen treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu vermindern.

 

Dürfen Gaststätten und Restaurants wieder öffnen?
Gaststätten und Restaurants dürfen aller Voraussicht nach bei weiterem moderaten Infektionsgeschehen ab dem 11.05.2020 auch wieder eine Bewirtung vor Ort anbieten. Die Details zu dieser Öffnung sollen spätestens am Samstag, 9. Mai 2020 mit der nächsten Änderung der Rechtsverordnung vorgestellt werden. Erste Fragen und Antworten finden Sie auf den Internetseiten des Wirtschaftsministeriums. Bislang dürfen Gaststätten, Restaurants und Cafés Speisen und Getränke nur außer Haus verkaufen. Natürlich können sie ihre Gäste auch mit Speisen und Getränken beliefern. Die Details finden sich in § 6 der Verordnung. Wichtig ist, dass bei einem 'Außer-Hausverkauf' ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kundinnen und Kunden sichergestellt werden muss. Der Verzehr von Speisen und Getränken bleibt zunächst noch mindestens bis Montag, 11. Mai 2020, innerhalb eines Umkreises von 50 m zu den Restaurationsbetrieben untersagt. Aufgehoben ist jedoch die Soll-Vorschrift der bargeldlosen Bezahlung.


Gilt dieser Abstand von 50 m auch für ein in einer Eisdiele erworbenes Leckeis?
Bei der Anwendung der Verordnung darf insofern pragmatisch vorgegangen werden, als durch erstes rasches Lecken an einer Eiskugel während des zügigen Sichentfernens von der Eisdiele ein Heruntertropfen des Eises auf Kleidung oder Fußboden verhindert werden darf. Für den Verzehr des Resteises gilt jedoch der Abstand von 50 Metern. ;-)

 

Wann beginnt der Schulunterricht wieder?
Das Land Niedersachsen hat seine Schulen seit dem 27. April 2020 zunächst für Abschlussklassen wieder geöffnet, um den Schülerinnen und Schülern ausreichend Zeit zur Vorbereitung zu geben. Das bedeutet, dass die Abitur- wie auch alle anderen Abschlussprüfungen nach jetzigem Stand unter Einhaltung der Hygienevorgaben des Robert-Koch-Instituts stattfinden. Um all dies zu ermöglichen, wurde ein neuer § 1a Absatz 1 in die Verordnung eingefügt.
Seit dem 4. Mai 2020 kehren nach und nach weitere Jahrgänge in den Präsenzunterricht zurück. Für alle Schülerinnen und Schüler, die noch nicht wieder in die Schulen zurückkehren, sind die ab dem 22. April 2020 gegebenen Hausaufgaben verpflichtend. Für Fragen und Antworten zum Schulunterricht gehen Sie zu den FAQ des Kultusministeriums. (Link)


Gibt es denn für andere Kinder auch weiterhin eine Notbetreuung an Schulen?
Ja, eine Notbetreuung in kleinen Gruppen gibt es auch weiterhin an Schulen und zwar für die Schuljahrgänge 1 bis 8 in der Zeit von 8.00 bis 13.00 Uhr und teilweise darüber hinaus an Ganztagsschulen. Die Notbetreuung ist auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen, aber die Betreuungskapazitäten werden ausgeweitet. In Zukunft gilt – so § 1a Absatz 2 der neuen Verordnung – dass Kinder in die Notbetreuung aufzunehmen sind, wenn mindestens eine oder ein Erziehungsberechtigte/r in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist und die Betreuung der Kinder nicht anderweitig sichergestellt werden kann. Weiterhin möglich ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen, wie beispielsweise drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall. Es soll auch sichergestellt werden, dass Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen die Notbetreuung nutzen können.


Was ist mit der Notbetreuung in Krippen, Kitas und Horten?
Auch in Kitas, Krippen und Horten gibt es weiterhin eine Notbetreuung und auch hier werden die Betreuungskapazitäten ausgeweitet auf Familien, in denen ein Elternteil in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist, oder wenn es sich um einen besonderen Härtefall handelt. die FAQ des Kultusministeriums.


Ich bin bei der Freiwilligen Feuerwehr regelmäßig im Einsatz – kann ich die Notbetreuung in Anspruch nehmen?
Kinder von ehrenamtlich Tätigen können generell dann zugelassen werden, sofern eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Dass die Berufsfeuerwehr ein solcher Berufszweig ist, steht außer Frage. Für die Freiwillige Feuerwehr hält das Kultusministerium im Einzelfall eine Zulassung ebenfalls für angezeigt – allerdings leider nur während der Zeit dieser ehrenamtlichen Tätigkeit, nicht während der übrigen Zeit, in der die Person einer anderweitigen Erwerbstätigkeit nachgeht.
Weitere Lockerungen wurden in Aussicht gestellt, bitte lesen Sie dazu die Antworten auf weitere Fragen rund um die Thema Notbetreuung des Kultusministeriums.


Ist die Betreuung von kleinen Kindern in einem Privathaushalt jetzt wieder zulässig?
Nach §1 der Rechtsverordnung gilt der Grundsatz, dass jede Person physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum reduzieren muss. Davon macht der neue Abs. 2 eine wichtige Ausnahme: Die private Betreuung von höchstens fünf Kindern, die nicht zum Hausstand der betreuenden Person gehören, ist wieder zulässig. Diese Kinder dürfen jedoch insgesamt aus höchstens drei unterschiedlichen Familien stammen. Die eigenen Kinder der betreuenden Person müssen auf diese Höchstzahl von fünf Kindern angerechnet werden. Wenn ein Kind während des Betreuungszeitraums ausscheidet, kann es nicht durch ein anderes Kind ersetzt werden.

Gibt es irgendwelche Zeitvorgaben für die private Betreuung von Kindern?
Ja, die Betreuung im privaten Bereich von bis zu fünf Kindern muss auf einzelne Tagesabschnitte beschränkt werden, sie darf also nicht den ganzen Tag andauern. Und der Betreuungszeitraum darf insgesamt nicht länger als drei Monate betragen.

Was muss man sonst noch beachten bei der privaten Betreuung von Kindern?
Die betreuende Person muss geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Gefahr einer Corona-Infektion möglichst klein zu halten. Dabei muss insbesondere auf eine gute Hygiene und wenn irgend möglich auch auf Abstände geachtet werden. Es ist jedoch klar, dass im privaten Bereich Kinder nicht ununterbrochen 1,5 Meter Abstand einhalten werden. Umso wichtiger ist, dass sich die kleine Kindergruppe so viel wie möglich draußen aufhält oder die Räume, in denen sie spielt, zumindest gut belüftet sind. Man sollte die Kinder auch immer wieder daran erinnern, dass sie in die Armbeuge husten oder niesen und sich möglichst oft und gut die Hände waschen.

Sollten die privat betreuten Kinder und die Betreuungspersonen Alltagsmasken tragen

Auf Mund-Nasen-Bedeckungen sollte man insbesondere bei kleinen Kindern verzichten. Kleine Kinder können die Atmung unter der Maske meist noch nicht korrekt durchführen. Es ist auch nicht sehr wahrscheinlich, dass diese ununterbrochen richtig getragen werden und sie bergen durchaus auch Erstickungs- und Verletzungsgefahren beim Spielen.

Ich habe gehört, dass es auch Dokumentationspflichten gibt?
Ja, während des gesamten Betreuungszeitraums muss die betreuende Person die Namen, Vornamen und die Anschrift aller bei ihr betreuten Kinder in geeigneter Weise dokumentieren. Gut wäre es, wenn sie sich auch die Telefonnummern aufschreiben. Nur so können etwaige Infektionsketten nachverfolgt werden, falls bei einem Kind oder einem Elternteil das Coronavirus nachgewiesen wird. Diese Dokumentation muss dem Gesundheitsamt vorgelegt werden, da die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sie für die Nachverfolgung von Infektionsketten benötigen. Ansonsten sind all diese Informationen nach einer angemessenen Zeit von etwas über drei Wochen nach Beendigung der Betreuungssituation zu löschen.

Was passiert, wenn sich ein Kind oder sogar mehrere Kinder infizieren? Muss die betreuende Person dann haften?
Nein, eine besondere Haftung besteht nicht. Allen Eltern, die ihr Kind in eine solche private Betreuungsgruppe geben, muss aber bewusst sein, dass damit auch ein gewisses Infektionsrisiko verbunden ist.

Spielplätze werden wieder geöffnet, ist das nicht gefährlich?

In der Tat haben sich alle Länder gemeinsam dazu entschieden, die Spielplätze - und zwar nur die Außenspielplätze - wieder zu öffnen. An der frischen Luft verbreiten sich Corona-Viren deutlich schlechter als in geschlossenen Räumen. Deshalb ist die Gefahr einer Ansteckung draußen geringer als drinnen. Für Körper und Seele von Kindern ist es ganz wichtig, dass sie endlich auch wieder mit anderen Kindern spielen und sich gemeinsam bewegen dürfen. Dieser Aspekt war ausschlaggebend für die Öffnung der Spielplätze. Besonders im städtischen Raum gibt es nicht viele Orte, an denen Kinder sich ungefährdet draußen bewegen können.

Wie wird denn sichergestellt, dass es auf Spielplätzen nicht zu Ansteckungen mit dem Corona-Virus kommt?
Das kann nicht sichergestellt werden, alle Beteiligten können aber versuchen, die Gefahr möglichst klein zu halten. Deshalb regelt die neue Verordnung in § 2f, dass der Besuch und die Nutzung eines Spielplatzes durch Kinder bis zwölf Jahren nur unter Aufsicht einer volljährigen Person zulässig ist. Diese Person soll dann darauf achten, dass die Kinder während des Spielens auf dem Spielplatz möglichst jederzeit einen Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Kindern oder zu anderen Erwachsenen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, einhalten. Älteren Kindern traut man es zu, selbst auf den nötigen Abstand zu achten. Und natürlich müssen auch die Erwachsenen, die am Rande des Spielplatzes stehen und sitzen, untereinander und zu anderen Kindern diesen Mindestabstand einhalten. Hier ist die Vorbildfunktion absolut wichtig.

Warum wird nicht auch auf Spielplätzen dokumentiert, wer sich wann dort aufhält?

Anders als bei einer privaten Betreuung von Kindern zu Hause wäre eine solche Dokumentation nicht wirklich durchführbar. Dafür kommen an einem Tag viel zu viele unterschiedliche Kinder auf einen solchen Spielplatz.

 

Darf ich endlich wieder in den Zoo gehen und was muss ich dabei beachten?
In der Tat dürfen ab dem morgigen Tag Zoos, Freizeit- und Tierparks wieder öffnen. Die Betreiber müssen darauf achten, dass sich nicht zu viele Menschen gleichzeitig in den Zoo oder in den Park bewegen. Mindestabstände sind immer und überall einzuhalten. Dafür sollte, wenn irgend möglich, der Einlass reglementiert werden. Idealerweise würden Karten nur im Vorverkauf verkauft werden. Es muss kritisch geprüft werden, ob zunächst auf besondere Attraktionen, wie öffentliche Elefanten- oder Raubtierfütterungen verzichtet wird. Es müssen in hinreichender Zahl sanitäre Anlagen offenstehen und mit genügend Seife und gegebenenfalls auch Desinfektionsmitteln ausgestattet sein.


Welche kulturellen Einrichtungen sind ab dem 6. Mai 2020 wieder geöffnet?
Geöffnet werden können ab dem 6. Mai 2020 alle Museen und Ausstellungen, egal ob in geschlossenen Räumen oder draußen. Dazu gehören dann auch Freilichtmuseen und Gedenkstätten aller Art. Wichtig ist, dass bei dem Besuch von Ausstellungen, Indoor-Museen und Gedenkstätten zu jedem Zeitpunkt der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten wird. Außerdem ist auf absolute Hygiene zu achten, die Besucherinnen und Besucher werden angehalten, sich die Hände zu waschen und die Nies- und Hust-Etikette einzuhalten. Die Betreiber der Einrichtung sind verpflichtet, Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen vorzusehen. Es dürfen sich immer nur so viele Besucherinnen und Besucher in den Räumen der Einrichtung aufhalten, dass durchschnittlich 10 Quadratmeter Verkehrsfläche je anwesende Person gewährleistet sind.

Warum bleiben Theater, Opern und Konzerthäuser und auch Kinos erst noch geschlossen?
Die vollständige Öffnung von Theatern, Opern und Konzerthäusern, aber auch von Kinos, ist derzeit leider noch nicht möglich. Denn wo sich viele Menschen auf engem Raum zusammenfinden, ist die Gefahr einer Übertragung von Mensch zu Mensch nicht zu unterschätzen. Zurzeit plant das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur daher, Theatern zukünftig die Möglichkeit eines experimentellen Spielbetriebs mit wenigen Schauspielern auf großen Bühnen oder auch Aufführungen unter freiem Himmel zu ermöglichen. Selbstverständlich unter strengen Hygieneregeln. Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden, wann weitere Lockerungen möglich sein werden.

Was ist mit Fahrschulunterricht? Ist der auch wieder erlaubt?
Der praktische Fahrunterricht in einer Fahrschule gehört zu den nach § 7 Absatz 2 der Verordnung untersagten „nicht dringend notwendigen Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann“.

Zulässig sind jedoch der theoretische Unterricht, die Vorbereitung auf und die Durchführung der theoretischen Prüfung sowie der praktische Unterricht mit voraus- oder hinterherfahrenden motorisierten Zweirädern (also Motorrädern). Dabei muss allerdings sichergestellt werden, dass jede Person beim Betreten und Verlassen des Betriebs oder der Einrichtung sowie beim Aufenthalt dort einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhält. Die Fahrschulbetreiber müssen alle zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr notwendigen Hygienemaßnahmen treffen. Ach ja, und es muss Möglichkeiten der Desinfektion geben.

Wichtig ist noch, dass Namen, Vornamen und Kontaktdaten aller am Unterricht sowie an der Vorbereitung und Durchführung der Prüfungen teilnehmenden Personen dokumentiert werden. Die Dokumentation ist drei Wochen nach Abschluss des Unterrichts, der Vorbereitung oder der Prüfung aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

Stimmt es, dass Besuche in Alten- und Pflegeheimen wieder erlaubt sind?
Leider nein, grundsätzlich bleiben Besuche von Angehörigen in Alten- und Pflegeheimen untersagt. Sie können zukünftig aber von den Gesundheitsämtern vor Ort unter Auflagen zugelassen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die „Leitung der Einrichtung auf der Grundlage eines Hygienekonzepts nachweist, dass ein geschützter Kontakt zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Besucherinnen und Besuchern sichergestellt ist.“ Das ergibt sich aus § 2a der Verordnung.


Darf ich mit dem Bus oder der Bahn fahren?

Ja, allerdings gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln die Pflicht zum Tragen einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung. Damit ist ausdrücklich auch das Tragen eines Schals oder eines Tuchs gemeint, sofern Mund und Nase vollständig bedeckt werden. Auch die Abstandsregelungen müssen beachtet werden, wo immer das möglich ist. Gleichwohl gilt auch hier besondere Achtsamkeit und das Gebot der Kontaktreduzierung und Einhaltung der hygienischen Standards.

Muss ich mich immer in Quarantäne begeben, wenn ich meine Partnerin/meinen Partner in einem anderen Land, zum Beispiel den Niederlanden, besucht habe?
Nein. Wer sich nicht länger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten hat und keine Symptome einer Covid-19 Erkrankung aufweist, muss nicht in Quarantäne. Für Personen, die sich länger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben, kann die zuständige Behörde (das Gesundheitsamt) zur Vermeidung von besonderen Härten eine Befreiung von der Quarantänepflicht erteilen. Aus Sicht des Landes würde es dabei durchaus eine besondere Härte darstellen, seine Partnerin/seinen Partner nicht mehr sehen zu dürfen, nur weil er oder sie in einem anderen Land lebt. Das gleiche gilt auch umgekehrt für Menschen in Niedersachsen, die Besuch von ihrer Partnerin/ihrem Partner aus einem anderen Land bekommen. Die Landesregierung geht davon aus, dass in solchen Fällen Befreiungen erteilt werden.

Wir sind auf der Suche nach einer neuen Wohnung – dürfen noch Besichtigungen durchgeführt werden?
Ein klares Jein! Mit Blick auf die Kontaktbeschränkungen ist die Besichtigung einer noch bewohnten Wohnung an sich nicht zulässig. Wenn ein Wohnungswechsel jedoch unbedingt notwendig ist und nur einer der bisherigen Bewohner oder ein Makler bei der Besichtigung anwesend ist, nur eine Person oder ein Paar die Wohnung besichtigt und dabei der notwendige Mindestabstand eingehalten wird, ist eine Besichtigung zulässig. Leerstehender Wohnraum darf natürlich besichtigt werden, auch dies aber bitte nur einzeln oder als Paar und nicht wie oftmals praktiziert in Gruppenbesichtigungen.

Dürfen sich Paare gegenseitig besuchen?
Selbstverständlich dürfen sie das! Ehe- und Lebenspartnern war und ist es nicht verboten, sich zu besuchen, auch wenn sie keinen gemeinsamen Haushalt teilen. Dasselbe gilt für alle anderen partnerschaftlichen Verbindungen, die aus zwei Personen bestehen.


Kann ich Menschen besuchen, die nicht alleine klarkommen?
In jedem Fall gestattet ist die Betreuung älterer oder kranker oder aus sonstigen Gründen hilfsbedürftiger Personen sowie Minderjähriger. Diese Besuche erfolgen oft auch zur Versorgung mit Lebensmitteln, Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt sind. Natürlich gilt es dabei, den Mindestabstand einzuhalten. Idealerweise sollte eine Mund-Nasen-Bedeckung benutzt werden.


Sind sonstige Besuche zulässig?
Direkte Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, sollen auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern. Auch in der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück soll der Kreis der sich dort treffenden Menschen möglichst klein und möglichst gleichbleibend sein. Die denkbaren Konstellationen sind dabei sehr unterschiedlich: Manche treffen sich mit ihren bereits ausgezogenen Kindern, andere mit nur einem engen Freund oder einer Freundin, wieder andere mit dem Ehepaar aus der Nachbarschaft. Eine abschließende Aufzählung ist insofern gar nicht möglich. Das Grundprinzip der Kontaktminimierung bleibt gleichwohl: Der Kreis, der sich treffenden Menschen soll möglichst klein und idealerweise gleichbleibend sein.


Sind Feiern erlaubt?

Alle physischen Kontakte sollen wie bisher auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden. Partys jeglicher Art sind daher leider weiterhin untersagt. Ausnahmen gelten für Hochzeiten und Beerdigungen: Sie können im engsten Familien- und Freundeskreis begangen werden. Die Höchstgrenze liegt in beiden Fällen bislang bei zehn teilnehmenden Personen.


Weshalb die Grenze von zehn Personen bei Beerdigungen?

Das Vorgehen der evangelischen Landeskirche hat sich bewährt. Zu Beerdigungen kommen häufig ältere Menschen, die aufgrund ihres Alters besonders schutzbedürftig sind. Aus diesem Grund muss die Anzahl der Teilnehmenden leider streng limitiert werden. Priester und Sargträger zählen nicht zu der Obergrenze von zehn Personen dazu.


Was passiert, wenn ich gegen die Verordnung verstoße?
Verstöße gegen die Verordnung sind Ordnungswidrigkeiten und können mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.
» zum Bußgeldkatalog


Darf ich einen im Sterben liegenden Menschen, dem ich nahestehe, begleiten?
Ja, Abschied nehmen ist wichtig und natürlich zulässig. Die Begleitung Sterbender ist sowohl zuhause als auch in Einrichtungen möglich. In Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern muss sie jedoch im Rahmen und in Absprache mit den dort Verantwortlichen erfolgen.


Dürfen Osteopathinnen und Osteopathen praktizieren?

Für sie gilt dasselbe wie für Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten sowie Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten: Diese Dienstleistungen sind ab dem 6. Mai 2020 wieder zulässig. Dabei sind die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen einzuhalten.


In der nächsten Woche wird meine Küche geliefert – muss ich den Aufbau jetzt absagen?

Das brauchen Sie nicht. Sofern Ihr Dienstleister den Termin wahrnimmt, können Sie sich auf die neue Küche freuen. Die Lieferung und der Aufbau von Waren sind weiterhin zulässig.


Wir haben noch Farbe im Keller und würden gerne renovieren – wer darf mir helfen?

Natürlich können Sie einen Handwerksbetrieb beauftragen oder auf die fleißigen Hände in Ihrem gemeinsamen Haushalt setzen. Fachkundige Helfer und Helferinnen im Freundeskreis sollten Sie allerdings möglichst vermeiden.


Ich bin Single und in einem Onlineportal aktiv – darf ich mich für Datings treffen?
Von persönlichen Treffen sollten Sie in Zeiten von Kontaktbeschränkungen möglichst Abstand nehmen. Unbenommen bleiben Ihnen aber alle weiteren Kommunikationsmöglichkeiten, um etwaige romantische Bande zu knüpfen. Eine sympathische Mail oder sogar ein handgeschriebener Brief ersetzen zwar kein persönliches Treffen, sind aber mitunter nicht weniger aufschlussreich.


Wie verhält es sich mit der Soforthilfe vom Bund für kleine Unternehmen – wer bekommt die genau?

Die Soforthilfe ist für Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Landwirtinnen und Landwirte mit bis zu zehn Beschäftigten (Vollzeit) vorgesehen, soweit sie wirtschaftlich am Markt als Unternehmen tätig sind. Das Antrags- und Auszahlungsverfahren wird über die NBank abgewickelt.
»Mehr Infos finden Sie bei den FAQ Wirtschaft.


Was bedeutet eigentlich Kurzarbeit und muss ich etwas dafür tun?
Sie persönlich, als einzelne Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer, müssen dafür nichts tun. Zur Vermeidung von Kündigungen, etwa wegen der schlechten oder nicht mehr vorhandenen Auftragslage, kann Ihr Arbeitgeber Kurzarbeitergeld beantragen. Das Geld entspricht dann ungefähr dem derzeitigen Arbeitslosengeld und wird dann von Ihrem Arbeitgeber gezahlt. Sie müssen also nichts als Einzelperson veranlassen.
» Mehr Infos finden Sie bei den FAQ Wirtschaft.


Viele meiner Familienmitglieder (Geschwister, Neffen und Nichten) wohnen im Nachbarort – dürfen wir uns beim Spaziergang treffen?
Leider nein! Soweit in den kontaktreduzierenden Maßnahmen vom Aufenthalt von Familien in der Öffentlichkeit gesprochen wird, dann bezieht sich das auf die Familienangehörigen in einem gemeinsamen Hausstand. Ansonsten gilt auch hier weiterhin die Regel, dass Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit mit mehr als zwei Personen zu unterlassen sind.


Wir haben in zwei Wochen unseren Hochzeitstermin...

Der „schönste Tag im Leben“ ist zulässig, muss aber etwas bescheidener ausfallen als vielleicht geplant! Die ganz große Feier müssen Sie leider verschieben, zulässig ist gleichwohl die Teilnahme an Hochzeitsfeiern im engsten Familien- und Freundeskreis, der höchstens insgesamt zehn Personen umfasst.


Unser Motorrad-Club plant am Sonntag seine erste gemeinsame Tour – mit Abstand ist das doch möglich?

Das Motorrad darf selbstverständlich aus der Garage geholt werden. Und wenn der Club aus lediglich zwei Mitgliedern besteht, dürfen Sie auch gerne gemeinsam fahren. Ansonsten gilt auch hier die Zwei-Personen-Regel, das heißt, Gruppenausfahrten sind derzeit nicht möglich, erst recht keine gemeinsamen Pausen in größerer Gruppe.


Wir wollen unseren älteren Nachbarn helfen und wissen nicht, ob wir das wegen des Risikos machen dürfen?

Unbedingt dürfen Sie das! Es gibt viele Menschen, die sich in dieser Zeit über Unterstützung freuen, wenn nicht sogar darauf angewiesen sind. Sprechen Sie Ihre Nachbarn daher ruhig an – beachten Sie dabei aber bitte zwingend den Mindestabstand von 1,5 Metern. Sie können auch gerne Ihre Telefonnummer in den Briefkasten oder an die Tür stecken. Es gibt viele Wege, um in Kontakt zu treten und zu helfen! Und bei einem Kontakt (zum Beispiel: Einkauf vorbeibringen) schützen Sie Ihre Nachbarn am besten, wenn Sie dabei eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.


Was passiert, wenn ich mich nicht an die Zwei-Personen-Regel halte?

Bitte beachten: Die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen wird sehr konsequent durchgesetzt – wenn nötig mit Zwangsmitteln. Ein Verstoß gegen die Zwei-Personen-Regel kann mit einem Bußgeld von 200 bis 400 Euro geahndet werden.
» zum Bußgeldkatalog


Ich bin soloselbstständig und habe keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt – wer hilft mir nun?

In diesem Fall wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Mail an das örtliche Jobcenter. Weitere Informationen finden Sie auch hier: Informationen der Bundesagentur für Arbeit


Ich verliere bald meinen Arbeitsplatz – was muss ich tun?

Melden Sie sich umgehend telefonisch oder online arbeitsuchend. Die Arbeitsagentur unterstützt Sie bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung und errechnet, ob Sie Anspruch auf finanzielle Leistungen haben. Hierzu gibt es nachstehende Rufnummer: 0800 4555500. Oder Sie wählen gleich direkt die Nummer des örtlichen Jobcenters: Übersicht bei der Bundesagentur für Arbeit



Darf sich mein Kind in der Wohnung des getrenntlebenden Elternteils aufhalten?

Ja, Elternteile dürfen ihre Kinder auf jeden Fall besuchen (und natürlich auch umgekehrt). Angesichts der Bedeutung von Umgangskontakten für die Eltern-Kind-Beziehung gehören diese Kontakte grundsätzlich zu dem „absolut nötigen Kontaktminimum“.

Dürfen Elternteile, die von ihren Kindern getrennt leben oder nicht dauerhaft zusammen leben, ihre Kinder weiterhin besuchen oder treffen?
Ja, Elternteile dürfen ihre Kinder weiterhin besuchen (und umgekehrt). Allerdings sollten auch hier weitere soziale Kontakte mit Dritten vermieden werden. Außerdem sollte die grundsätzlichen Regelungen zur Kontaktbeschränkung beachtet werden.


Wir wollen unsere direkten Nachbarn (ca. 5 Personen) zum Angrillen einladen und uns über gegenseitige Unterstützung bei Corona austauschen – dürfen wir das?

Angrillen können Sie gerne – aber bitte möglichst ohne Nachbarn! Direkte Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, sollen auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern. Auch in der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück soll der Kreis der sich dort treffenden Menschen möglichst klein und möglichst gleichbleibend sein. Tauschen Sie sich über die Hecke aus (1,5 Meter Abstand), telefonieren Sie oder verabreden Sie sich vielleicht mal über Skype, Facetime o.ä. Es gibt viele kreative Möglichkeiten, sich auszutauschen.


Bei uns steht zum Monatswechsel ein Umzug an – wie viele Personen dürfen mir helfen?
Umzüge sollten, wenn möglich, mit einer professionellen Umzugsfirma unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den einzelnen Mitarbeitern durchgeführt werden. Bei einem unbedingt notwendigen Umzug, der nicht mit einem Unternehmen stattfinden kann, sollte vor allem auf die Mitglieder des gemeinsamen Hausstands gesetzt werden, da höchsten eine externe Privatperson mithelfen darf. Auch dann ist bei allen Verrichtungen ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.


Ich muss täglich mein Pferd versorgen und bewegen – darf ich noch zum Stall fahren?

Selbstverständlich. Die Versorgung, Betreuung und Ausführung von Tieren ist nicht eingeschränkt. Im Stall gilt aber gleichermaßen das Abstandgebot von 1,5 Metern zu anderen Menschen (natürlich nicht zum Tier).


Darf ich mich wenigstens wieder mit meinen engsten zwei Freundinnen/Freunden draußen treffen?
Nein! Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen sind weiter zu unterlassen und werden ggf. durch die Ordnungskräfte unterbunden. Sie dürfen sich aber mit einer/einem engen Freundin/Freund draußen treffen.


Meine Lebensgefährtin/Mein Lebensgefährte wohnt in einer anderen Stadt – dürfen wir uns noch sehen?

Ja. Der Besuch bei Lebenspartnerinnen/Lebenspartner ist wie bisher möglich.


Dürfen wir mit unseren kleinen Kindern die Großeltern besuchen?

Sie dürften, aber – so schwer es auch fällt – wir raten eher von einem Besuch ab. Der Schutz von älteren Menschen hat oberste Priorität. Halten Sie bitte dennoch Kontakt, telefonieren Sie oder tauschen sich mal über Sykpe, Facetime o.ä. aus. Es gibt viele kreative Möglichkeiten, um in Kontakt zu bleiben.


Wir sind zu viert in einer Fahrgemeinschaft organsiert – gilt hier auch die Kontaktbeschränkung?

Die geltenden Regelungen sehen keine Beschränkung auf eine Besetzung mit maximal 2 Personen pro PKW vor. Soweit möglich, ist aber ein Abstand von 1,5 m zum Fahrzeugführer sowie zwischen den beförderten Personen untereinander einzuhalten, es sei denn, es handelt sich um in einer Wohnung zusammenlebende Personen. Ist dies nicht möglich, ist zumindest der entsprechend der Fahrzeuggröße jeweils größtmögliche Abstand einzuhalten.

Dabei gibt es keine Unterscheidung zwischen privaten Fahrgemeinschaften zur Arbeit und privaten Fahrgemeinschaften zu einem privaten Zweck.

 

Darf ich noch mit meinem Hund Gassi gehen?
Unbedingt, aber beim zufälligen Zusammentreffen mit anderen Hundebesitzerinnen und Hundebesitzern unbedingt Abstand halten.

 

Dürfen wir als Familie, wir haben drei Kinder, noch gemeinsam rausgehen?
Ja und zwar sogar ohne den sonst vorgeschriebenen Abstand untereinander! Aber draußen bitte Abstand (1,5 Meter) zu allen anderen Personen halten.

Dürfen wir als Wohngemeinschaft, wir sind zu fünft, gemeinsam rausgehen?
Ja, in diesem Fall sollten Sie aber Ihre Personalausweise dabei haben, da eine Gruppe von vermutlich Gleichaltrigen sicher durch die Ordnungskräfte kontrolliert wird. Und natürlich gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen außerhalb Ihrer WG.


Die vielen Informationen zu Corona überfordern mich und ich weiß nicht, worauf ich achten muss, ob ich zur Risikogruppen gehöre oder eine Maske tragen muss?

Die zentrale Corona-Hotline der Niedersächsischen Landesregierung erreichen Sie unter 0511 120-6000 von Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 20 Uhr. Eine Übersicht mit weiteren wichtigen Telefonnummern und Unterstützungsangeboten finden Sie hier: Die wichtigsten Hotlines und Hilfsangebote zur Corona-Krise


Meinen Urlaub in Niedersachsen habe ich bereits bezahlt – wer bezahlt mir jetzt die Kosten aufgrund dieser Maßnahmen?
Dies ist von vielen Faktoren abhängig und kommt auf den Einzelfall an. Sie finden eine Übersicht zu gesetzlichen Regelungen hier.


Bekomme ich persönlich eine Entschädigung, weil mein Betrieb jetzt schließt oder ich in Kurzarbeit muss oder mein Hotel das Zimmer storniert?

Nein, eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (§56) erhält nur, wer aufgrund einer behördlichen Anordnung durch das regionale Gesundheitsamt in Quarantäne genommen wird. Die aktuellen Anordnungen etwa zur Unterrichtsuntersagung, Beschränkung des Zugangs zu den Inseln, Beschränkungen des Betriebs von Gaststätten oder im Hotelbetrieb etc. sind nach § 28 IfSG ergangen. Hierfür ist nach dem Infektionsschutzgesetzt keine Entschädigung vorgesehen.


Wie ist das mit Handwerkern? Kann ich noch Aufträge vergeben oder entsprechende Dienstleistungen abrufen?

Ja, Handwerker und andere Dienstleister unterliegen keinen Beschränkungen. Zu beachten sind gleichwohl die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln.


Wie verhält es sich beim Besuch von Freunden oder Familienmitglieder im Krankenhaus?

Grundsätzlich besteht ein Besuchsverbot in Krankenhäusern, Kliniken wie auch Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen.
Ausgenommen sind hiervon Besuche:
- von werdenden Vätern,
- von Vätern neugeborener Kinder,
- von Eltern und Sorgeberechtigten von Kindern auf Kinderstationen
- und Besuche enger Angehöriger von Palliativpatienten.

 

 

Corona-Information 33 (6. Mai)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

seit heute Früh gibt es weitere Lockerungen bzw. Öffnungen.

Hier zunächst für Sie zum Nachlesen die ab heutige gültigen Änderungen zur "Corona-Verordnung".

Wenn Sie auf den folgenden Text klicken, können Sie die entsprechende Datei öffnen.

Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 5.5.2020 (tritt am Mittwoch, 6.5.2020 in Kraft)

 

Ganz wichtig für Kirchwehren:

Der öffentliche Spielplatz ist wieder frei gegeben.

Aber: Nicht auflagenfrei. Hygiene- und Abstandsregeln müssen eingehalten werden.

Das bedeutet, dass zwischen einzelnen Personen der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden muss. Auch zwischen den Kindern - es sei denn, sie kommen aus der selben Familie.

Die Benutzung ist nur für Kinder bis 12 Jahren frei gegeben. Und als Begleitung ist jeweils    n u r  e i n e  erwachsene Person erlaubt.

Damit soll verhindert werden, dass zu viele Erwachsene auf den Spielplätzen sind.

Und es bedeutet auch, dass nicht zu viele Kinder darauf sein dürfen, da der Mindestabstand sonst eben nicht mehr eingehalten werden kann.

Die Eltern sind verantwortlich, dass die Regeln beachtet werden. Der Ordnungsdienst der Stadt Seelze wird stichpunktartig Kontrollen durchführen; Zuwiderhandlungen werden mit Bußgeldern bestraft.

 

Dann hat ab heute auch der Zoo Hannover wieder geöffnet. Natürlich auch nur eingeschränkt und man muss sich vorher anmelden und zusätzlich zur Eintrittskarte ein "Zeitticket" buchen.

Das sollte seit gestern möglich sein. Aber gestern Nachmittag waren die Server des Zoos so überlastet, dass gar nichts mehr ging.

Muss sich halt alles erst einspielen.

 

Größere Veranstaltungen bleiben bis Ende August untersagt.

Dazu zählen auch Feuerwehrfeste, Jahrmärkte u.s.w.

Wie bekannt, fällt daher ja auch unser für diesen Monat geplantes Feuerwehrfest aus.

Ob die für den 12. September geplante Seniorenfahrt stattfindet, kann ich heute noch nicht sagen.

Normalerweise steht zu dieser Zeit schon die komplette Planung.

Aber da ich nicht weiß, wie die Lage im September ist, konnte ich bisher nichts buchen.

Es kann passieren, dass ich dann kurzfristig nichts mehr bekomme.

Die Senioren werde ich rechtzeitig über den Stand informieren.

 

Auch die Kirchen dürfen ab morgen wieder Gottesdienste anbieten.

Hier sind die Auflagen aber ebenfalls sehr streng.

Die Anzahl der Besucher ist begrenzt, die Abstände müssen eingehalten werden, Masken müssen getragen werden, es wird nicht zusammen gesungen, ...

Da Pastor Kondschak diese Woche unterwegs ist, kann ich mich mit ihm und dem Kirchenvorstand erst nächste Woche absprechen, wie das in Kirchwehren umgesetzt werden soll.

Sobald ich weiß, wann und wie es bei uns mit Gottesdiensten wieder losgeht, teile ich es Ihnen hier mit.

 

Zum Schluss: Im Bereich Seelze gelten derzeit 18 Personen als an Corona erkrankt. 32 Personen sind genesen. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt als bei 50. Insgesamt glücklicherweise eine geringe Anzahl. Bezogen auf die Einwohnerzahl von 36.000 in gesamt Seelze liegt der Anteil der 50 Infizierten bei etwa 0,14 %.

Ich bin aber sicher, dass er weitaus höher wäre, wenn es die ganzen Einschränkungen nicht gegeben hätte.

Daher wirklich wichtig: Halten Sie sich weiterhin an die geltenden Regeln.

 

Ihr Jens Seegers

 

Corona-Information 32 (4. Mai)

(Langsame) Rückkehr zur Normalität

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute sind weitere Lockerungen in Kraft getreten.

Unter anderem gehen die Viertklässler nun wieder zur Schule, und die Friseure durften ihre Geschäfte wieder öffnen.

Natürlich alles unter "Corona-Bedingungen". Also mit Abstand und unter Einhaltung der Hygieneregeln.

Bis alles wieder so ist, wie es früher war, wird es noch lange dauern. Und es wird wohl nicht alles wieder so werden.

Ich persönlich freue mich sehr darauf, dass der Zoo in Hannover bald wieder öffnet.

Und ich bin heute von einer Mutter gefragt worden, wann denn der Spielplatz in Kirchwehren wieder frei gegeben wird.

Ich warte da auch jeden Tag drauf, aber bisher hält die Stadt Seelze die Spielplätze noch geschlossen. Ich denke aber, dass es in den nächsten Tagen so weit sein wird. Wobei dann aber auch auf den Spielplätzen Hygieneregeln eingehalten werden müssen. Und es ist schwer, das zu  kontrollieren. Und vielleicht auch, diese den Kindern begreiflich zu machen.

Wir müssen mal abwarten, wie die Vorschriften nach der Öffnung dann genau sind.

 

Wenn Sie den folgenden Link anklicken, können Sie nachlesen, wie sich die niedersächsische Regierung den weiteren Umgang mit den Corona-Beschränkungen vorstellt.

Es sind viele, aber auch sehr interessante Informationen.

Hier der Link:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/neuer-alltag-mit-dem-coronavirus-188010.html

Und die nun folgenden Informationen mit Stand von heute stammen von der Homepage der Stadt Seelze:

Coronavirus: Alle Maßnahmen im Überblick / Stand 04.05. - 8:30 Uhr

Aktuelle Informationen über den Corona-Virus

(neu = rot)

Mund- und Nasenschutz

Seit Montag, 27. April, gilt in Seelze wie in ganz Niedersachsen eine Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in allen Fahrzeugen des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie beim Einkaufen. 

Grundsätzlich müssen daher alle Bürgerinnen und Bürger in Bus und Bahnen (einschließlich Haltestellen) sowie beim Einkaufen ihren Mund und ihre Nase bedecken. Dies gilt auch für alle Bürgerinnen und Bürger, die die wieder geöffnete Stadtbibliothek Seelze sowie nach einer erforderlichen vorherigen Terminvereinbarung das Rathaus Seelze besuchen. 

Ein einfacher Mund- und Nasenschutz ist ausreichend, zugelassen sind auch Schals, Buffs,Tücher und selbstgenähte Masken. Der vorgeschriebene Mindestabstand und die Hygieneregeln sind trotz des Tragens einer Maske einzuhalten. Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und Menschen mit Atemwegserkrankungen, die das Tragen einer Maske nicht erlauben, sind von der dieser Regelung ausgenommen.

 

Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 24.4.2020 (am 27.4.2020 in Kraft getreten)

Das Land Niedersachsen hat eine neue Verordnung zur Einschränkung sozialer Kontakte beschlossen: 

Nds. Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte vom 17.04.2020

Alle Verordnungen und Allgemeinverfügungen:

Allgemeinverfügungen und Verordnungen in der Region Hannover

 

Leichte Sprache

Informationen zum Corona-Virus in für alle leicht verständlicher Sprache finden Sie auch auf dieser Seite: www.niedersachsen.de/coronavirus

Kurz und knapp: Die wichtigsten Regeln auf Deutsch und Englisch 

 

Die Verfügungen enthalten eine Vielzahl von Regelungen zu vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Insbesondere ist

  • der Kontakt zu anderen Menschen auf ein absolutes Minmium zu beschränken.
  • in der öffentlichkeit ein Abstand von mind. 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur für Einzelpersonen und Gruppen mit max. 2 Personen gestattet (Ausnahme: gleicher Haushalt)

Hier eine Übersicht der weiteren festgelegten Maßnahmen, welche zunächst bis zum 06.05.2020 gelten und (zum Teil konkret für Seelze) folgende Punkte  beinhalten:

Nahversorgung und Dienstleistungen

Zahlreiche Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe sind geschlossen. Ausdrücklich ausgenommen von der Schließung sind Verkaufsstellen und Geschäfte mit einer tatsächlich genutzten Verkaufsfläche von bis zu 800 qm.

Unabhängig der Größe der Verkaufsfläche sind u. a. zulässig:

  • Einzelhandel für Lebensmittel
  • Lebensmittel auf Wochenmärkten
  • landwirtschaftlicher Direktverkauf, Hofläden
  • Getränkemärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Bau- und Gartenmärkte 
  • Blumenläden 
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Reinigungen
  • vollautomatische Autowaschanlagen
  • Kraftfahrzeug- und Fahrradhandel
  • Buchläden
  • Friseuresalons unter strenger Beachtung der Hygieneregeln (Abstand, Mundschutz, Händedesinfektion). Die Bedienung der Kundinnen und Kunden muß dokumentiert werden.

Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und dergleichen sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Es gelten folgende Ausnahmen:

  • Verkauf von Speisen im Rahmen eines Außerhausverkaufs für den täglichen Bedarf
  • Lieferdienste

Für alle geöffneten Verkaufsstellen, gastronomischen Betriebe mit Außerhausverkauf oder sonstigen Einrichtungen mit Kundenbetrieb gelten besondere Hygieneanforderungen (u. a. ein Abstandsgebot von 1,5 Metern, Zugangsbeschränkungen für Kundinnen und Kunden, Vermeidung von Warteschlangen).

Ab Samstag, 9. Mai sind alle Wertstoffhöfe in der Region Hannover wieder geöffnet
Es werden alle Arten von Abfällen und Wertstoffen werden angenommen, Die bereits bestehende Anlieferregelung, nach der nur Fahrzeuge mit geraden Kennzeichenendungen an geraden Tagen und die mit ungeraden Nummern an ungeraden Tagen anliefern dürfen, bleibt bis auf weiteres bestehen, um eine Entzerrung des Anlieferverkehrs zu ermöglichen. Ausnahme ist die Sonderöffnungszeit am Samstag, der 9. Mai, an dem alle anliefern dürfen. Bitte informieren SIe sich über die Details auf den Seiten der Abfallwirtschaft Hannover, Aha: 
www.aha-region.de/

Rathaus Seelze

  • Der Besuchsverkehr im Rathaus wird auf ein Mindestmaß reduziert. Anliegen, die nicht zwingend einen persönlichen Besuch erfordern, sind telefonisch, schriftlich oder per E-Mail zu klären.
  • Für zwingend erforderliche Besuche ist in allen Bereichen eine telefonische Terminvereinbarung beim jeweiligen Sachbearbeiter erforderlich. (Bitte Mund- und Nasenschutz tragen!)
  • Dies gilt auch für das Bürgerbüro.
  • KFZ-Angelegenheiten (insbesondere KFZ-Zulassungen) werden ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger aus Seelze bearbeitet.
  • Trauungen im Trauzimmer des Rathauses sowie im Heimatmuseum sind auf maximal 10 Anwesende begrenzt.

Kitas und Schulen

Veranstaltungen, städtische Einrichtungen, Bildungs- und Freizeitangebote

  • Sämtliche Veranstaltungen bis einschließlich Mittwoch, 6. Mai, sind abgesagt oder verschoben.
  • Alle städtischen Gebäude (sowohl im Eigentum als auch angemietet) sind für Veranstaltungen, Versammlungen und Feiern geschlossen.
  • Alle Sportstätten, die Kristalltherme und die Schulschwimmhalle Letter (Die Qualle) sind geschlossen.
  • Alle Spielplätze sind geschlossen.
  • Die zwei städtischen Jugendzentren sind geschlossen.
  • Die Schulbibliothek in Letter und das Heimatmuseum Seelze sind geschlossen.
  • Die Stadtbibliothek ist ab dem 27.04.2020 wieder geöffnet (Mund- und Nasenschutz erforderlich)
  • Alle Dorfgemeinschaftshäuser, das Veranstaltungszentrum Alter Krug und die Seniorentagesstätte Letter sind geschlossen..
  • Die städtischen Friedhofskapellen stehen nicht zur Verfügung. Trauerfeiern unter freiem Himmel im engsten Familienkreis sind allerdings gestattet.
  • Der Unterricht an der Musikschule Seelze wird online fortgesetzt (siehe Pressemitteilung vom 07.04.2020).
  • Alle Kurse der Volkshochschule Calenberger Land entfallen.

Städtische Gremien

  • Gremiensitzungen finden gemäß desSitzungskalenders statt. Genauere Informationen finden Sie im Ratsinfosystem.
  • Jubiläumsbesuche der Ortsbürgermeister und Ortsbürgermeisterinnen werden ausgesetzt.

 

Das waren nun sehr viele Informationen; ich hoffe, Sie sind jetzt alle wieder auf dem aktuellen Stand.

Bleiben Sie weiterhin gesund.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 31 (1. Mai)

Überraschung durch den Feuerwehr-musikzug

Dass das traditionelle Maiwecken, genauso wie unsere 1.-Mai-Feier auf dem Schulhof, dieses Jahr ausfallen muss, wollte unser Musikzug so nicht hinnehmen.

Deshalb hatten sich die Mitglieder an verschiedenen Standorten in Kirchwehren zusammen gefunden. Immer zu zweit und mit ausreichendem Abstand. Um 09.00 Uhr erklang dann überall in unserem Ort "Der Mai ist gekommen".

Auf unserem Foto sind Ulf Seegers (Tuba) und Harald Vogt (Saxophon) zu sehen.

Und dazwischen als Abstandshalter ein Zollstock.

Vielen Dank an den Feuerwehrmusikzug für diese tolle Aktion!

 

Nun noch Aktuelles aus Seelze zu Corona:

Mit Stand von vorgestern sind in Seelze (alle Ortschaften) 18 Personen erkrankt.   

31 Personen sind bereits wieder genesen; gestorben ist glücklicherweise in Seelze bisher niemand an Covid-19.

Leider haben sich derzeit aber auch zwei Bewohner eines Alten- und Pflegeheims infiziert. Wir hoffen, dass es dort keine Welle an Erkrankungen gibt und dass auch diese beiden älteren Menschen bald wieder gesund sind.

Die Notbetreuung in den Kitas und Schulen läuft in Seelze sehr gut. 

In den Kitas werden aktuell 110 und in den Schulen 84 Kinder betreut.

Ab dem 11. Mai wird das Bürgerbüro seine Öffnungszeiten deutlich ausweiten, um die liegen gebliebenen Kundenwünsche abarbeiten zu können.

Damit es aber zu keinen Staus kommt, werden Termine nur nach vorheriger telefonisch oder per Mail getroffener Absprache vergeben.

Darüberhinaus trifft die Coronakrise auch die Stadt Seelze finanziell erheblich.

Auch wenn es natürlich noch keine endgültigen Zahlen gibt, wird der Verlust an Steuereinnahmen jetzt schon auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Das ist für eine finanziell eh schon schlecht dastehende Kommune natürlich eine große Belastung, die letztendlich wir als Bürger auch zu spüren bekommen.

Aber das müssen wir dann auch gemeinsam durchstehen.

Aber zum Schluss noch eine gute Nachricht:

AHA hat mitgeteilt, dass ab dem 9. Mai alle Wertstoffhöfe wieder öffnen, also auch der in Lohnde.

 

So weit für heute. Ich wünsche Ihnen allen trotz Corona einen schönen 1. Mai und ein schönes Wochenende.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 30 (29. April)

Achtung, ganz aktuell:

Da es in den letzten Tagen auf Grund Überfüllung zu Schließungen bei einigen Wertstoffhöfen kam, gilt ab morgen für alle Wertstoffhöfe eine neue Regelung.

An geraden Tagen dürfen nur Fahrzeuge anliefern, deren Kennzeichen mit einer geraden Zahl endet. 

An ungeraden Tagen muss das Kennzeichen entsprechend mit einer ungeraden Zahl enden.

Beispiele: 

Am 4. Mai H-AA1234.

Am 5. Mai H-AA 4321.



Blutspende findet statt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nächsten Mittwoch, 6. April, steht in Almhorst der nächste Blutspendetermin an.

Wegen Corona war es zunächst fraglich, ob er stattfinden kann.

Die Vorsitzende des DRK Almhorst, Irina Kluge-Ebke, hat den Termin nun aber bestätigt.

Gespendet werden kann zwischen 16 und 19 Uhr in der ehemaligen Gaststätte Rautenberg. Auf die Einhaltung der Hygieneregeln wird besonders geachtet. Deshalb gibt es dieses Mal hinterher auch keinen Imbiss vor Ort. Stattdessen bekommt jeder Spender ein Lunchpaket mit nach Hause.

Ich hoffe, dass viele Ihnen spenden gehen!

Dann war ich gestern zum ersten Mal mit Maske einkaufen.

Als ich mir die im Auto aufgesetzt habe, war es schon ein komisches Gefühl.

Aber da im Geschäft jeder so eine Maske auf hatte, war es ganz schnell normal.

Ist es Ihnen auch so ergangen?

Trotzdem hoffe ich natürlich, dass wir bald wieder zur Normalität zurück kehren können.

Und wenn dann übermorgen der 1. Mai ist, werde ich wehmütig an die schönen Feiern denken, die wir in den vergangenen Jahren zusammen auf dem Schulhof verbracht haben.

 

Ihr Jens Seegers

 

Im Folgenden für Sie noch einmal die aktuell gültigen Verordnungen.

Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 24.4.2020 (am 27.4.2020 in Kraft getreten)

Das Land Niedersachsen hat eine neue Verordnung zur Einschränkung sozialer Kontakte beschlossen: 

Nds. Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte vom 17.04.2020

Alle Verordnungen und Allgemeinverfügungen:

 

Allgemeinverfügungen und Verordnungen in der Region Hannover

Corona-Information 29 (25. April)

Wie ich gestern von Bürgermeister Schallhorn erfahren habe, wird das Tragen von Masken ab Montag auch im Rathaus in Seelze Pflicht.

Am Eingang wird ein Sicherheitsbeauftragter stehen und darauf achten.

Wer keine eigene Maske dabei hat, bekommt eine Einmalmaske ausgehändigt.

Und dann möchte ich Sie noch auf die Seite infektionsschutz.de aufmerksam machen.

Auf dieser Seite finden Sie viele interessante Informationen, nicht nur zu Corona.

Auch Tipps zum richtigen Händewaschen, weitere Hygienetipps u.s.w.

Als Beispiel finden Sie hier im Anschluss als pdf-download ein Merkblatt zu "Mund-Nasen-Bedeckungen", also Gesichtsmasken.

Sie können oben auf den blau hinterlegten Seitennamen klicken, dann kommen Sie direkt dorthin.

 

Und außerhalb Corona:

Am Montag tritt auch die Novelle der Straßenverkehrsordnung in Kraft.

Mit Änderungen (zum Beispiel Abstand zu Radfahrern) und Verschärfungen (höhere Bußgelder bei Geschwindigkeitsüberschreitungen).

Dieses habe ich für Sie auf der START- bzw. auch auf der INFO-Seite eingestellt.

 

Ihre Jens Seegers

Download
Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen
Merkblatt-Mund-Nasen-Bedeckung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 197.7 KB

Corona-Information 28 (24. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit Montag sind nun Lockerungen bezüglich der Einkaufsmöglichkeiten in Kraft getreten.

Ab nächsten Montag kommen weitere hinzu; die Schulen beginnen für einige Klassen wieder.

Andererseits wird mit der Maskenpflicht auch eine Verschärfung in Kraft treten.

Mein Eindruck dieser Woche ist, dass die allermeisten Menschen mit den Hygieneregeln sehr verantwortungsbewusst umgehen, und weitere Lockerungen in den nächsten Wochen daher wahrscheinlich sind. Wir müssen aber weiter so verantwortungsvoll sein.

Corona ist noch lange nicht besiegt; bis zu einem wirkungsvollen und zugelassenen Impfstoff werden noch Monate vergehen.

Hier aktuelle Zahlen (Stand heute) zu den zehn Ländern mit den meisten Infizierten:

Land                       Fälle                  davon geheilt                davon Tote

USA                        869.172           80.934                            49.963

Spanien                 219.764           92.355                            22.524

Italien                    189.973            57.576                            25.549

Deutschland            153.584            106.800                            5.577

Großbritannien   139.246            712                                  18.791

Frankreich           120.804            42.792                             21.889

Türkei                   101.790            18.491                               2.491

Iran                         88.194             66.599                               5.574

China                     83.885              77.998                              4.636                            

Russland               68.622               5.568                                  615

 

Und hier aus der Region Hannover:

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 1819 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben.

Davon sind zum heutigen Stand 922 Personen als genesen registriert. 60 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 83,1 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 837 Menschen in der Region infiziert.

Für Seelze sind bisher 45 Infizierte registriert worden, davon gelten 32 als geheilt.

 

Nun noch eine weitere kommende Lockerung:

Ab Mai werden wieder Ortsratssitzungen stattfinden.

In Kirchwehren findet die nächste Sitzung am 24. Juni statt.

Es werden aber auch hier Regeln einzuhalten sein, die ich kommende Woche mit der Stadt Seelze absprechen werde.

So wird die Besucherzahl begrenzt sein, die Abstandsregeln müssen eingehalten werden (natürlich auch zwischen den Ortsratsmitgliedern) und eventuell wird auch die Maskenpflicht gelten.

 

Und zum Schluss noch eine Bitte:

Wie ja bereits geschrieben, bieten mehrere Personen an, Masken zu nähen.

Mangelware sind derzeit aber Gummibänder für die Masken.

Wenn jemand noch Gummiband zu Hause hat, welches er selbst nicht benötigt, wäre es toll, wenn er das für die Masken spenden würde.

Bitte an mich wenden.

 

So weit für heute, ich wünsche Ihnen allen ein schönes Wochenende.

Ihr Jens Seegers





Corona-Information 27 (22. April)

Maskenpflicht nun auch in Niedersachsen

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

nachdem schon andere Bundesländer sowie einzelne Städte in Niedersachsen das Tragen von Masken in bestimmten Bereichen zur Pflicht gemacht hatten, zieht nun gesamt Niedersachsen nach.

Wie heute Vormittag bekannt geworden ist, wird das Tragen einer Maske ab dem 27. April im Nahverkehr und im Einzelhandel Pflicht.

Also beim Fahren mit Bus oder Bahn sowie beim Einkaufen.

Warum gibt es diese Pflicht?

Durch die Lockerungen, die seit Anfang dieser Woche gelten, kommen wieder mehr Menschen in engeren Kontakt miteinander, als das in den Wochen zuvor der Fall war.

Damit steigt das Ansteckungsrisiko natürlich.

Und um zu vermeiden, dass die Corona-Infektionen nun wieder explosionsartig in die Höhe schnellen, muss man sich und vor allem andere schützen.

Das geht dann nur mit den Masken.

Dabei reichen aber auch selbst genähte, wie viele Menschen die ja schon tragen.

Spätestens am kommenden Montag sollte nun jeder eine solche Maske haben.

Zuwiderhandlungen werden mit empfindlichen Bußgeldern geahndet werden.

Und das ist richtig so.

Lassen Sie es nicht darauf ankommen; halten Sie sich an diese Pflicht!

Ich hatte ja bereits in der Information 24 geschrieben, dass eine junge Frau bereit ist, Masken für den Eigenbedarf für andere Menschen zu nähen.

Gestern habe ich von zwei weiteren Frauen aus Kirchwehren dieses Angebot bekommen.

Ich denke also, dass wir es schaffen, alle Menschen aus Kirchwehren zeitnah damit zu versorgen.

Wenn Sie eine Maske benötigen, melden Sie sich bitte bei mir (Tel.: 05137/50794).

Ich koordiniere das und gebe Ihre Bestellung dann weiter.

Aber noch einmal: Nur zum Eigenbedarf! Großbestellungen werden nicht entgegen genommen.

 

Ansonsten sehen die Zahlen bei uns weiterhin gut aus. In Kirchwehren sind mir keine weiteren Erkrankten bekannt geworden. Und laut Zeitung liegt die Zahl der an Corona-Erkrankten im ganze Seelzer Bereich seit einigen Tagen konstant bei 44. Davon sind die meisten bereits wieder genesen.

 

Ihnen allen wünsche ich auch heute alles Gute, vor allem Gesundheit.

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 26 (19. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

da es in Kirchwehren im Moment nichts Neues gibt, habe ich heute einmal die neuesten Informationen von der Homepage der Stadt Seelze hier für Sie.

Die Verlinkungen sind gesetzt, so dass Sie immer auf die weiter führenden Seiten gelangen.

 

Ihr Jens Seegers

 

Coronavirus: Alle Maßnahmen im Überblick / Stand 18.04. - 13.00 Uhr

Aktuelle Informationen über den Corona-Virus

(neu = rot)

Hotlines

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar: 0511 / 120 6000

Bürgertelefon der Region Hannover: kostenfreie Telefonnummer 0800 7313131 täglich von 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Bürgertelefon des Landesgesundheitsamtes:  0511-4505555 (montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr).

Stadt Seelze: für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zu den Auswirkungen des Coronavirus im Seelzer Stadtgebiet bietet die Stadt Seelze montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter (05137) 828-477 ein Service-Telefon an.

Bürgertelefon des Jobcenters: Leistungerechtliche Fragen können unter 05137 / 8745-180 gestellt werden und Fragen zur Arbeitsvermittlung (Markt und Integration) unter 05137 / 8745-171
 

 


Aktuelle Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Das Land Niedersachsen hat eine neue Verordnung zur Einschränkung sozialer Kontakte beschlossen: 

Nds. Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte vom 17.04.2020

Niedersächsisches Gesundheitsministerium legt Bußgeldkatalog vor.

Der Bußgeldkatalog bezieht sich auf die "Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie vom 7. April"  und steht  auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zum Download zur Verfügung.

 

Welche Regeln macht das Land Niedersachsen gegen die Ansteckung mit dem Corona-Virus? Hier sind alle Regeln in leicht verständlicher Sprache

Kurz und knapp: die wichtigsten Regeln auf Deutsch und Englisch 

 

Die Verfügungen enthalten eine Vielzahl von Regelungen zu vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Insbesondere ist

  • der Kontakt zu anderen Menschen auf ein absolutes Minmium zu beschränken.
  • in der öffentlichkeit ein Abstand von mind. 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur für Einzelpersonen und Gruppen mit max. 2 Personen gestattet (Ausnahme: gleicher Haushalt)

Hier eine Übersicht der weiteren festgelegten Maßnahmen, welche zunächst bis zum 06.05.2020 gelten und (zum Teil konkret für Seelze) folgende Punkte  beinhalten:

Nahversorgung und Dienstleistungen

Zahlreiche Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe sind geschlossen. Ausdrücklich ausgenommen von der Schließung sind Verkaufsstellen und Geschäfte mit einer tatsächlich genutzten Verkaufsfläche von bis zu 800 qm.

Unabhängig der Größe der Verkaufsfläche sind u. a. zulässig:

  • Einzelhandel für Lebensmittel
  • Lebensmittel auf Wochenmärkten
  • landwirtschaftlicher Direktverkauf, Hofläden
  • Getränkemärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Bau- und Gartenmärkte 
  • Blumenläden 
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Reinigungen
  • vollautomatische Autowaschanlagen
  • Kraftfahrzeug- und Fahrradhandel
  • Buchläden

Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und dergleichen sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Es gelten folgende Ausnahmen:

  • Verkauf von Speisen im Rahmen eines Außerhausverkaufs für den täglichen Bedarf
  • Lieferdienste

Für alle geöffneten Verkaufsstellen, gastronomischen Betriebe mit Außerhausverkauf oder sonstigen Einrichtungen mit Kundenbetrieb gelten besondere Hygieneanforderungen (u. a. ein Abstandsgebot von 1,5 Metern, Zugangsbeschränkungen für Kundinnen und Kunden, Vermeidung von Warteschlangen).

 

Ab Mittwoch, 15. April öffnen die  Wertstoffhöfe zu den gewohnten Zeiten. Vorerst ausschließliche Annahme von Sperrmüll und pflanzlichen Gartenabfällen. Ausnahme: Der Wertstoffhof in Lohnde und die Grüngut-Annahmestelle in Seelze/Döteberg bleiben geschlossen. Bitte informieren SIe sich über die Details auf den Seiten der Abfallwirtschaft Hannover, Aha: www.aha-region.de/

Rathaus Seelze

  • Der Besuchsverkehr im Rathaus wird auf ein Mindestmaß reduziert. Anliegen, die nicht zwingend einen persönlichen Besuch erfordern, sind telefonisch, schriftliche oder per E-Mail zu klären.
  • Für zwingend erforderliche Besuche ist in allen Bereichen einen telefonische Terminvereinbarung beim jeweiligen Sachbearbeiter erforderlich.
  • Dies gilt auch für das Bürgerbüro.
  • KFZ-Angelegenheiten (insbesondere KFZ-Zulassungen) werden ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger aus Seelzebearbeitet.
  • Trauungen im Trauzimmer des Rathauses sowie im Heimatmuseum sind auf maximal 10 Anwesende begrenzt.

Kitas und Schulen

Veranstaltungen, städtische Einrichtungen, Bildungs- und Freizeitangebote

  • Sämtliche Veranstaltungen bis einschließlich Sonntag, 19. April, sind abgesagt oder verschoben.
  • Alle städtischen Gebäude (sowohl im Eigentum als auch angemietet) sind für Veranstaltungen, Versammlungen und Feiern geschlossen.
  • Alle städtischen Sportstätten und die Schulschwimmhalle Letter (Die Qualle) sind geschlossen.
  • Alle Spielplätze sind geschlossen.
  • Alle Wertstoffhöfe und Grünannahmestellen sind geschlossen.
  • Sämtliche Osterfeuer sind abgesagt.
  • Der Sauberkeitstag in allen Seelzer Stadtteilen entfällt.
  • Die zwei städtischen Jugendzentren sind geschlossen.
  • Die Stadtbibliothek Seelze, die Schulbibliothek in Letter und das Heimatmuseum Seelze sind geschlossen.
  • Alle Dorfgemeinschaftshäuser, das Veranstaltungszentrum Alter Krug und die Seniorentagesstätte Letter sind geschlossen..
  • Die städtischen Friedhofskapellen stehen nicht zur Verfügung. Trauerfeiern unter freiem Himmel im engsten Familienkreis sind allerdings gestattet.
  • Der Unterricht an der Musikschule Seelze fällt aus.
  • Alle Kurse der Volkshochschule Calenberger Land entfallen.

Städtische Gremien

  • Gremiensitzungen (insbesondere Ausschuss- und Ortsratssitzungen und Informationsveranstaltungen) werden ausgesetzt.
  • Die Sitzungen des Verwaltungsausschusses und des Rates am Donnerstag, 26. März, finden/fanden statt.
  • Jubiläumsbesuche der Ortsbürgermeister und Ortsbürgermeisterinnen werden ausgesetzt.

Weitere Hinweise

  • Wesentliche Rechtsgrundlage aller Maßnahmen bilden entsprechende Allgemeinverfügungen der Region Hannover auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und des Verwaltungsverfahrensgesetzes (Allgemeinverfügungen der Region Hannover)
  • Für weitere Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zu den Auswirkungen des Coronavirus im Seelzer Stadtgebiet bietet die Stadt Seelze montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter (05137) 828-477 ein Service-Telefon an.
  • Menschen, die zu den Risikogruppen schwerer Krankheitsverläufe bei einer Corona-Infektion zählen, können sich bei Hilfs- oder Unterstützungsbedarf gern bei der Stadtverwaltung Seelze melden.

Linkliste

Auf den folgenden Internetseiten erhalten Sie aktuelle Informationen über den Corona-Virus:

Region Hannover, Allgemeinverfügungen, Fallzahlen etc.: Aktuelle Informationen zum Coronavirus  

Region Hannover, Gesundheitstipps: Gesundheitsschutz Coronavirus

Weitere Informationen der Region Hannover: Coronavirus in der Region Hannover

Niedersächsisches Landesgesundheitsamt: Informationen zum neuartigen Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Informationen zum neuartigen Coronavirus / Covid-19

Umfangreiche Informationen (Risikobewertungen, Fallzahlen etc.) des Robert Koch Instituts: Infektionskrankheiten A-Z: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Corona-Information 25 (16. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

derzeit kommen auch gute Nachrichten zu uns.

Die sogenannte R-Zahl, die aussagt, wie viele Menschen ein an Corona Erkrankter weiter ansteckt, ist unter 1 gesunken. Gestern lag sie bei 0,7. Heißt also: Ein Infizierter steckt derzeit weniger als einen anderen Menschen an.

Deshalb gibt es auch die ersten Lockerungen. Und deshalb können wir derzeit auch sicher sein, dass alle Erkrankten ausreichend in Krankenhäusern versorgt werden können.

Nichts desto trotz wird es weitere Erkrankte und auch an Corona Verstorbene geben.

Deshalb heißt es auch weiterhin: Die Hygienevorschriften müssen eingehalten werden.

Das Kontaktverbot gilt weiterhin, ebenso die Abstandsregeln. Und bei vielem weiß man schon nicht mehr: Darf ich das oder nicht?

Und so sagen viele Organisatoren ihre Veranstaltungen für dieses Jahr ab, selbst wenn diese erst in einigen Wochen oder Monaten stattfinden sollten.

Da passt dann auch die nächste Absage für Kirchwehren:

Die Feuerwehr hat mich gestern informiert, dass das für den 15.-17. Mai geplante Fest zum 120jährigen Jubiläum nicht stattfinden wird.

Dieses soll 2021 nachgeholt werden. Hier gilt es, nicht mit der Kirche zu kollidieren, die ja für 2021 (800 Jahre Kirche Kirchwehren) auch diverse Veranstaltungen plant.

Aber hier finden wir sicherlich eine allen gerecht werdende Lösung.

 

Jetzt noch einmal Zahlen zu Corona, heute global von der Seite der Weltgesundheitsorganisation:

In 213 Ländern sind bisher Corona-Fälle aufgetreten; die Zahl der gemeldeten Infektionen liegt weltweit bei 2.160.207; die Zahl der an Corona Verstorbenen bei 146.088.

 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, bleiben Sie gesund

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 24 (15. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute gibt es schlechte, aber auch gute Nachrichten.

Vorhin gab es die Pressekonferenz mit u.a. Bundeskanzlerin Merkel.

Wir wissen nun, dass ab kommenden Montag Geschäfte bis 800qm Verkaufsfläche wieder öffnen dürfen. Und dass ab dem 4. Mai die Schulen schrittweise wieder geöffnet werden. Zunächst nur für die vierten und die Abschlussklassen. Aber immerhin. Es ist kleiner Schritt zurück in die Normalität.

Es wurde aber auch ganz klar gesagt, dass ein wirklich normaler Alltag, so wie wir ihn vor Corona kannten, erst dann wieder möglich sein wird, wenn ein wirksamer Impfstoff gegen das Virus vorhanden ist.

Und das wird noch mehrere - möglicherweise sogar viele - Monate dauern.

Daher bleibt das Kontaktverbot bestehen. Gruppen von mehr als zwei Personen sind weiterhin verboten.

Großveranstaltungen sind zunächst bis Ende August untersagt. Dazu gehören auch Schützenfeste, Kirmesse und ähnliches.

Daher sage ich hiermit, auch wenn es schon so erwartet worden war, unsere 1.-Mai-Feier ab.

Dieses geschieht auch in Absprache mit dem Feuerwehrmusikzug.

Das traditionelle Maiwecken wird ebenso entfallen.

Mich schmerzt diese Absage sehr. Ich lebe jetzt schon über 50 Jahre hier in Kirchwehren und diese Feier ist nie ausgefallen.

Bei Wind und Wetter haben wir zusammen gefeiert. Aber Corona macht in diesem Jahr so viel kaputt. Menschenleben, Gemeinschaft, ...

Ich verspreche jedoch, dass wir uns davon natürlich nicht unterkriegen lassen, und wir nächstes Jahr mit dieser Tradition wieder fortfahren.

Und dann noch ein tolles Angebot, das mich heute erreichte:

Ein junge Frau bietet an, Mundschütze zu nähen. Sie macht das komplett unentgeltlich.

Aber nur für den Eigenbedarf, also keine Großbestellungen.

Wer einen Mundschutz braucht, kann sich bei mir melden, ich gebe das dann weiter.

Des Füreinander in diesen Zeiten ist also weiterhin phänomenal.

Dafür sage ich ganz herzlich danke.

Und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, vor allem Gesundheit.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 23 (14. April)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

das Osterfest liegt hinter uns. Eines, wie ich es noch nicht erlebt habe. Kein Gottesdienst, kein Osterfeuer, keine Ostereiersuche, keine Verwandtenbesuche.

Viele haben sich an die Beschränkungen gehalten und dafür bin ich dankbar.

Aber ich habe auch anderes erlebt. In Stöcken war zum Beispiel ein Restaurationsbetrieb geöffnet. Der Betreiber bediente die Gäste direkt im Laden, wo sie an Tischen saßen und aßen und tranken.

Folge: Anzeigen gegen die Gäste (jeweils 150 € Bußgeld) und eine Anzeige gegen den Betreiber (zwischen 4.000 € und 10.000 € Bußgeld).

Das waren aber glücklicherweise Ausnahmen.

Ich hoffe, dass wir bald zur Normalität zurück kehren können.

Warten wir ab, ob und welche Lockerungen uns diese Woche noch verkündet werden.

Wobei es bis zur endgültigen Normalität ganz bestimmt noch lange dauern wird.

Daher stehen auch die im Mai geplanten Veranstaltungen auf der Kippe.

Aber da will ich nicht vorgreifen. Ich werde dazu in den nächsten Tagen etwas schreiben.

Hier noch einmal aktuelle Zahlen (Stand: 14.04.):

Deutschland =>

Bestätigte Infektionen => 125.098 (+ 2.082*)

Verstorbene => 2.969 (+ 170*)

Anteil Verstorbene => 2,4 %

Genesene => ca. 68.100**

*Änderung gegenüber Vortag; **geschätzter Wert

Region Hannover =>

Bestätigte Infektionen => 1.519

Verstorbene => 31

Anteil Verstorbene => 2,04 %

Genesene => 614

Seelze =>

Bestätigte Infektionen => 44

(Zahlen über Verstorbene / Genesene gibt es für Seelze nicht)

 

Es stecken sich also immer noch sehr viele Leute täglich neu an.

Aber anhand der - im Vergleich mit anderen Ländern - niedrigen Rate an Verstorbenen sehen wir, dass unser Gesundheitssystem gut funktioniert.

Es funktioniert aber nur, wenn wir alle weiter diszipliniert bleiben.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 22 (10. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

da ja derzeit keine Gottesdienste stattfinden dürfen, hat Pastor Kondschak bisher zwei Videoandachten gehalten.

Die erste am 3. April, die zweite ist speziell für Karfreitag.

Wenn Sie auf den folgenden Link klicken, komen Sie direkt zu  den Andachten.

https://www.youtube.com/channel/UCKHF2U-P1TdwdM_A4mFx62A

 

Außerdem gibt es (mal wieder) eine neue "Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte". Diese ist vom 7. April. Auch diese Verordnung stelle ich Ihnen wieder als pdf-download zur Verfügung (siehe nach dieser Information).

Davor gibt es noch vier Blätter, die Sie durch Anklicken vergrößern und lesbar machen können.

Bei den ersten beiden handelt es sich um weitere Informationen zur Umsetzung der genannten Verfügung.

Und bei den anderen beiden handelt es sich um den nun gültigen Bußgeldkatalog.

Hier können Sie nachlesen, welche Strafe bei einer Zuwiderhandlung gegen die Verordnung zu zahlen ist.

Die im Katalog genannten Paragraphen beziehen sich immer auf die Verordnung; sollten Sie also mal im Katalog nicht wissen, was gemeint ist, lesen Sie es in der Verordnung nach.

 

Wie es nach dem 19. April weitergeht, wird nach Angaben unserer Bundeskanzlerin erst nächste Woche entschieden.

Wenn ich neue Informationen habe, melde ich mich hier wieder.

 

Ansonsten wünsche ich Ihnen von hier aus - trotz oder auch gerade wegen der besonderen Umstände - ein frohes Osterfest.

Halten Sie sich bitte auch an diesen Tagen an die Hygienevorschriften.

 

Ihr Jens Seegers

Download
Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte vom 07. April
Verordnung über die Beschränkung sozial
Adobe Acrobat Dokument 103.0 KB

Corona-Information 21 (8. April)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

auf Grund der weiterhin anhaltenden Corona-Krise haben Pastor Kondschak und ich beschlossen, dass weitere Veranstaltungen abgesagt werden.

Die für den 26. April geplante Konfirmation wird verschoben.

Dieses ist Konsens mit den Eltern.

Noch nicht geklärt ist, ob sie im Herbst nachgeholt oder mit der Konfirmation 2021 zusammen gelegt wird.

Auch der im Terminkalender für den 25. April angekündigte "Frühjahrsputz mit Frühstück" rund um die Kirche fällt aus. 

Und zu guter Letzt wird auch die für diesen Herbst geplante silberne Konfirmation verschoben.

Der Kirchenvorstand hatte geplant gehabt, die Konfirmationsjahrgänge 1991 - 1995 hierzu einzuladen.

Da sich der Kirchenvorstand derzeit aber auch nicht treffen kann, wird es mit den Vorbereitungen zu eng.

Daher findet dieses Konfirmationsjubiläum im Herbst 2021 statt; dann werden die Jahrgänge 1991 - 1996 eingeladen.

Sie merken also, Corona schränkt unser Leben auch weiterhin ein.

Laut aktueller Zahlen waren bis gestern in Seelze (einschließlich der Ortsteile) 38 Personen an Corona erkrankt.

In der Region Hannover waren es 1234 Personen, das waren 69 mehr als noch einen Tag zuvor.

Von den Infizierten sind in der Region bisher 17 Menschen gestorben.

430 Menschen gelten inzwischen als geheilt.

In ganz Niedersachsen liegen wir nun bei 6491 Infizierten, eine Steigerung von 273 zum Vortag. Todesfälle in Niedersachsen gab es 127, aber auch 1948 Genesene.

(Diese Zahlen habe ich der Hannoverschen Allgemeine entnommen; in anderen Quellen gibt es leicht abweichende Zahlen.)

Für Gesamtdeutschland wird auf der Seite des Robert-Koch-Instituts eine Zahl von 103.228 Infizierten mit 1.861 Todesfällen (Stand heute 00.00 Uhr) angegeben.

Und laut Weltgesundheitsorganisation haben sich weltweit bisher (Stand heute 02.00 Uhr) 1.317.130 Menschen angesteckt, die Zahl der Verstorbenen beträgt 74.304.

Und wir sind leider noch lange nicht am Ende dieser Pandemie angelangt.

 

Daher weiterhin meine dringende Bitte:

Halten Sie sich an die Hygienevorschriften. Und gehen Sie vor allem mit unseren älteren Mitmenschen vorsichtig um. Der Altersdurchschnitt der an Covid-19 gestorbenen Menschen liegt bei über 80 Jahren.

 

Ihr Jens Seegers

 

Ostergruß unserer Kirchengemeinde

Corona-Information 20 (6. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

trotz Corona habe ich das Wochenende genossen.

Mit meine Frau zusammen habe ich gepuzzelt und ich habe die erste größere Radtour dieses Jahres gemacht.

Denn vom Wetter her waren es schöne Tage.

Leider haben wir den Virus noch nicht überstanden. Die Infektions- und die Todeszahlen sind weiter gestiegen. Und wir müssen uns damit abfinden, dass das die nächsten Tage und vielleicht Wochen noch so weiter geht.

Mit Stand heute früh hatten wir in Deutschland über 95.000 Coronainfizierte.

Davon sind bereits über 1.400 Personen gestorben.

In der Region Hannover waren es 1.048 Fälle (40 mehr als gestern), davon 11 Todesfälle.

In Kirchwehren sind mir keine neuen Fälle bekannt geworden.

Überstehen Sie diese Tage weiterhin so gut wie bisher, halten Sie sich an das Kontaktverbot und bleiben Sie gesund.

Ende dieser Woche will die Landesregierung beraten, wie es mit den Einschränkungen weitergeht.

Daher ist unser aller Disziplin sehr wichtig.

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 19 (4. April)

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

wie ich Ihnen in der Information Nr. 17 mitgeteilt hatte, gab es eine Diskrepanz zwischen dem Innenministerium und dem Landespolizeipräsidium bezüglich der erlassenen Niedersächsischen Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte anlässlich der Corona-Epidemie.

Deshalb hat das Ministerium eine neue Verordnung verfasst, die heute in Kraft getreten ist.

Sie können diese nachlesen, ich habe sie als pdf-Download hinter dieser Information eingefügt.

Wichtigste Änderungen:

Verstöße gegen diese Verordnung sind ab sofort nur noch Ordnungswidrigkeiten; Straftaten gibt es nicht mehr. (Aber es bleibt weiterhin dabei: Nicht mehr als zwei Personen zusammen stehen; Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten.)

Und ab sofort dürfen auch Baumärkte und Blumenläden wieder öffnen, da sie als Geschäfte eingestuft werden, die "Güter für den täglichen Bedarf" anbieten.

Frisörgeschäfte bleiben jedoch weiterhin geschlossen.

Des Weiteren hat die Stadt Seelze einen Flyer entworfen, auf dem die jeweiligen Ansprechpartner mit Telefonnummern stehen.

Der Flyer steht für Sie nach  dieser Information zur Verfügung (durch Anklicken können Sie ihn vergrößern).

 

Soweit für heute.

Ich wünsche Ihnen, trotz der ganzen Einschränkungen, ein schönes Wochenende.

Ihr Jens Seegers

Download
Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte
Verordnung 04.04.2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Corona-Information 18 (2. April)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nun hat der April begonnen.

Noch gilt der 19. April als der Tag, bis zu dem alle Veranstaltungen untersagt sind.

Ich bin gebeten worden, hier noch einmal zu schreiben, welche das für Kirchwehren sind.

Folgende Veranstaltungen finden definitiv n i c h t statt:

05. April => Gottesdienst mit Lektor Kromholz

10. April (Karfreitag) => Gottesdienst mit Pastor Kondschak

11. April (Ostersonnabend) => Osterfeuer der CDU (dementsprechend wird auch kein Holz im Ort 

                                                       eingesammelt)

12. April (Ostersonntag) => Osternachtgottesdienst mit Pastor Kondschak

13. April (Ostermontag) => SPD-Ostereiersuche für Kinder

13. April (Ostermontag) => regionaler Gottesdienst für alle Seelzer Kirchengemeinden

15. April => Sitzung des Ortsrats.

 

Wie es nach dem 19. April weitergeht, kann ich noch nicht sagen. Da müssen wir die Entscheidungen der Bundes- und Landesregierungen sowie der Regionen in Absprache mit den Gesundheitsämtern abwarten.

Meine persönliche Meinung: Ich kann mir nicht vorstellen, dass in zweieinhalb Wochen alles wieder auf "normal" gestellt wird.

Daher halte ich die weiteren Veranstaltungen im April und auch noch im Mai derzeit zumindest für gefährdet.

 

Weiterhin meine große Bitte an Sie: Halten Sie sich an die Regeln und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Jens Seegers

 

Corona-Information 17 (31. März)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zunächst muss ich etwas revidieren, was ich in der letzten Information vom 29. März geschrieben habe.

Bezüglich der Strafbarkeit von Gruppen mit mehr als zwei Personen gibt es eine unterschiedliche Meinung des nds. Innenministeriums und des Landespolizeipräsidiums.

Es bleibt nun doch dabei, dass ein Zusammenstehen von Gruppen zwischen drei und zehn Personen eine Ordnungswidrigkeit ist und es erst eine Straftat wird, wenn die Gruppe mehr als zehn Personen umfasst.

Aber egal, wie die Strafbarkeit ist, verboten ist es ab drei Personen!

Dann möchte ich Ihnen gerne von einem Gespräch berichten, welches ich gestern hier im Ort geführt habe.

Eine Kirchwehrener Familie (Vater, Mutter, zwei kleine Kinder) war 14 Tage in Quarantäne gewesen.

Die Familie ist nicht getestet worden. Da sie aber coronatypische Sypmtome gehabt hatte, ist sie zu Hause geblieben.

Das ist - gerade mit kleinen Kindern - absolut anstrengend.

Deshalb hier ein großes Dankeschön an die Familie, dass sie mit ihrem Verhalten dafür gesorgt, dass sie niemand anderen anstecken konnte.

Gestern durfte sie erstmals wieder nach draußen.

Das war schon eine Befreiung.

Bitte, verlassen auch Sie nur das Haus, wenn es unbedingt nötig ist!

 

Hier noch aktuelle Daten aus der Region Hannover zu Corona:

 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus der Region Hannover

Die Region Hannover informierte am 30.03.2020, 16:14 Uhr, zum aktuellen Stand der Coronavirus-Infektionen und ihren Auswirkungen in der Region Hannover.

Wieviele Personen sind infiziert oder stehen unter Quarantäne?

Stand 30.03.2020: Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 811 mit Coronavirus infizierte Menschen registriert, davon 433 Personen in der Stadt Hannover und 378 Personen im Umland. Leider hat es einen neuen Todesfall gegeben: Eine 76-jährige Frau ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Damit gibt es nun 5 Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 82,8 Jahren.

Verteilung nach Geschlecht:
Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

Verteilung nach Alter:

Bis 14 Jahre: 3,5 Prozent
15 bis 34 Jahre: 28 Prozent
35 bis 49 Jahre: 27 Prozent
50 bis 59 Jahre: 22,5 Prozent
Über 60 Jahre: 19 Prozent

Verteilung nach Kommunen:

Barsinghausen: 21 Fälle
Burgdorf: 14 Fälle
Burgwedel: 26 Fälle
Garbsen: 30 Fälle
Gehrden: 5 Fälle
Hemmingen: 21 Fälle
Isernhagen: 25 Fälle
Laatzen: 20 Fälle
Landeshauptstadt Hannover: 433 Fälle
Langenhagen: 42 Fälle
Lehrte: 18 Fälle
Neustadt: 13 Fälle
Pattensen: 11 Fälle
Ronnenberg: 23 Fälle
Seelze: 23 Fälle
Sehnde: 9 Fälle
Springe: 16 Fälle
Uetze: 18 Fälle
Wedemark: 18 Fälle
Wennigsen: 10 Fälle
Wunstorf: 15 Fälle

Derzeit sind die Krankenhäuser in der Region Hannover von 128 Patienten belegt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 43 befinden sich davon auf der Intensivstation.

 

Corona-Information 16 (29. März)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

weiterhin gilt: Bleiben Sie, wenn es möglich ist, zu Hause und vermeiden Sie den Kontakt zu anderen Personen.

An der gefährlichen Situation mit Corona hat sich noch nichts geändert.

Daher kann ich persönlich nicht verstehen, dass jetzt, nach einer Woche, schon Menschen die Aufhebung der Kontaktverbote und anderer Einschränkungen verlangen oder sich einfach nicht daran halten.

(Habe ich in Hannover bei meiner Arbeit als Polizeibeamter festgestellt, in Kirchwehren noch nicht.)

Natürlich, fast nur noch zu Hause zu sein, ist anstrengend und nervend. Aber gegen das Kontaktverbot zu verstoßen birgt hohe Risiken, vor allem für andere. Daher finde ich ein solches Verhalten wirklich asozial.

Inzwischen wird ein derartiges Fehlverhalten auch noch stärker sanktioniert. War es letzte Woche noch eine Ordnungswidrigkeit, wenn man mit mehr als zwei Personen zusammen stand, ist es ab sofort eine Straftat!

Sie können das in der am 27. März erlassenen Verordnung nachlesen, die ich nach dieser Information als Datei-Download angefügt habe.

 

Und hier noch ein paar Nottelefonnummern, die sie hoffentlich nie brauchen:

Zentrale "Corona"-Hotline: 0511/1206000 (Mo-Fr, 08.00 - 22.00 Uhr)

Hotline "Gesundheit": 0511/4505555 (Mo-Fr, 09.00 - 18.00 Uhr)

Hotline "Land- und Ernährungswirtschaft": 0511/1202000 (Mo-Fr, 09.00 - 17.00 Uhr)

Hotline "Wirtschaft und Arbeit": 0511/1205757 (Mo-Fr, 08.00 Uhr - 20.00 Uhr)

ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": 0800/116016

Telefonseelsorge: 0800/1110111 oder 0800/1110222

Kinder- und Jugendtelefon

(bei Problemen von Kindern und Jugendlichen): 0800/1110333

"Nummer gegen Kummer": 116111

Hilfetelefon "Schwangere in Not": 0800/4040020

Elterntelefon (bei Problemen von Eltern): 0800/1110550

Sucht- und Drogenhotline: 01805/313031

Frauenhaus 24 Hannover: 0800/7708077

 

Bleiben Sie gesund!

Ihr Jens Seegers

Download
Niedersächsische Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte anlässlich der Corona-Pandemie
Verordnung zur Vermeidung sozialer Konta
Adobe Acrobat Dokument 88.4 KB

Corona-Information 15 (27. März)

Zu den Verfügungen, Verboten, Beschränkungen gibt es immer wieder Fragen.

Hier ein paar Antworten, die hoffentlich manches verständlicher machen:

Allgemeinverfügung - Was ist derzeit erlaubt, wer hat geöffnet?

 

In den vergangenen beiden Wochen sind mehrere Allgemeinverfügungen erlassen worden, die die geltenden Gebote und Verbote regeln. Einige Allgemeinverfügungen sind inzwischen durch neuere Verfügungen (zum Beispiel des Landes vom 22.3.2020) überholt.

 

Laut Allgemeinverfügung durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gelten ab sofort folgende Verhaltensregeln:

 

-  Minimieren Sie Kontakte zu Menschen außerhalb Ihres Haushaltes auf das absolut notwendige Maß.

 

-  Halten Sie dabei einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu Menschen ein, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören.

 

-  Private oder öffentliche Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen sind untersagt. Ausgenommen sind Menschen, die in einer gemeinsamen Wohnung leben.

 

Ausdrücklich erlaubt sind:

 

-  Aufenthalt von Einzelpersonen im öffentlichen Raum

 

-  körperliche/sportliche Betätigung im Freien

 

-  das Ausüben beruflicher Tätigkeiten

 

-  Arztbesuche, medizinische Behandlungen

 

-  Blutspenden

 

-  Besuch bei medizinischen Fachkräften, sofern dringend erforderlich (z.B. Psycho- und Physiotherapie)

 

-  Notwendige Tierarztbesuche

 

-  Betreuung/Versorgung von hilfebedürftigen Personen und Minderjährigen

 

-  Begleitung Sterbender und Teilnahme an Beerdigungen engster Familienangehöriger

 

-  Seelsorgerische Betreuung durch einzelne Geistliche

 

-  Notwendige Besuche von Stellen und Einrichtungen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen (z.B. Gerichte oder Behörden)

 

-  Versorgung, Betreuung und Ausführen von Tieren, für eine Pflicht zur Versorgung besteht

 

-  Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderen Medien

 

-  Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs.

 

Folgende Geschäfte und Betriebe dürfen geöffnet bleiben, weil ihre Güter und Dienstleistungen zum täglichen oder medizinisch notwendigen Bedarf gehören:

 

-  Lebensmittelhandel

 

-  Wochenmärkte

 

-  Apotheken und Sanitätshäuser

 

-  Handwerker (Für Handwerker gibt es in der Regel kein Betriebsverbot. Allerdings gibt es Ausnahmen, zum Beispiel Kosmetiksalons. Bei Mischbetrieben hängt es davon ab, wo der Schwerpunkt liegt)

 

-  Verkauf von Rollstühlen und E-Mobilen bei Bewegungseinschränkungen

 

-  Drogeriemärkte

 

-  Orthopäden

 

-  Getränkemärkte

 

-  Medizinische Fußpflege

 

-  Großhandel

 

-  Tierbedarfshandel

 

-  Brief- und Versandhandel

 

 -  Post

 

-  Banken, Sparkassen und Geldautomaten

 

-  Tankstellen

 

-   Kfz- oder Fahrrad-Werkstätten

 

-  Reinigungen

 

-  Zeitungsverkauf

 

-  Waschsalons

 

-  Hörgeräteakustiker

 

-  Optiker

 

-  Physiotherapie (nur mit ärztlicher Bescheinigung)

 

-  Gastronomische Abhol- und Lieferdienste (Bedingung: 1,5 Meter Mindestabstand zwischen den Kunden, nicht mehr als eine Person pro 10 Quadratmeter)

 

Ein Betriebsverbot gilt für folgende Einrichtungen und Betriebe:

 

-  Bars, Clubs, Kulturzentren, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen

 

-  Gastronomie (mit Ausnahme von Außer-Haus-Angeboten und Lieferdiensten)

 

-  Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Bibliotheken und ähnliche Einrichtungen, unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen

 

-  Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen und ähnliche Einrichtungen

 

-  Friseursalons

 

-  alle Spielplätze einschließlich Indoor-Spielplätze

 

-  Tattoo-Studios

 

-  Nagel- und Kosmetikstudios

 

-  Kinos,

 

-  Zoos, 

 

-  Freizeit- und Tierparks

 

-  Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), 

 

-  Spezialmärkte,

 

-  Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen.

 

-  Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen (z.B. Lovemobile) ebenso wie Straßenprostitution.

 

-  Messen und Ausstellungen

 

-  Bau- und Gartenmärkte (für Privatkunden)

 

-  Touristischer Betrieb in Beherbergungsstätten (Hotels, Camping-/Wohnmobilstellplätze, private/gewerbliche Vermietung von Ferienwohnungen/-zimmern, Übernachtungs- und Schlafgelegenheiten, Kur- und präventive Reha-Einrichtungen)(Bereits beherbergte Personen müssen spätestens bis zum 25. März 2020 die Rückreise antreten. Anschlussheilbehandlungen im Sinne des SGB V sind hiervon ausgenommen.)

 

-  Versicherungsbüros

 

Was passiert bei Verstößen gegen die Allgemeinverfügung?

 

Verstöße gegen die erlassenen Regeln stellen laut Allgemeinverfügung "Ordnungswidrigkeiten nach §73 Absatz 1a Nr. 6 des Infektionsschutzgesetzes dar und werden mit Bußgeldern bis zu 25.000,00 Euro geahndet."

 

…..

 

Müssen Autowaschanlagen schließen?

 

Selbst-Waschboxen sind wegen der Tröpfchen-Übertragung problematisch und müssen schließen. Waschstraßen, in denen Kunden ohne weitere Kontakte im geschlossenen Auto sitzen bleiben, stellen aus Sicht der Region keine Gefahr dar und dürfen nach jetziger Einschätzung offen bleiben.

 

Müssen Verkaufsstände für Lebensmittel schließen?

 

Wenn in dem Stand Lebensmittel zum frischen Verzehr zubereitet werden, muss der Stand schließen, weil dies Wartesituationen mit sich bringt. Verkaufsstände, die nur Waren anbieten, aber nicht zubereiten, können nach jetziger Einschätzung geöffnet bleiben.

 

Die nachstehende Fragen und Antworten sind chronologisch aufgebaut, d.h. Fragen und Antworten zu kürzlich getroffenen Maßnahmen finden Sie zu Beginn.

 

 

 

Wir wollen unsere direkten Nachbarn (ca. 5 Personen) zum Angrillen einladen und uns über gegenseitige Unterstützung bei Corona austauschen – dürfen wir das?

 

Angrillen können Sie gerne – aber ohne Nachbarn! Es sind jegliche private Feiern, Events und Zusammenkünfte (mit Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben) untersagt. Tauschen Sie sich über die Hecke aus (1,5 Meter Abstand), telefonieren Sie oder verabreden Sie sich vielleicht mal über Sykpe, Facetime o.ä. Es gibt viele kreative Möglichkeiten, sich auszutauschen.

 

Woher bekomme ich jetzt eigentlich meine Zigarren bzw. das Liquid für E-Zigarretten?

 

Auch wenn das aus Sicht eines möglicherweise täglichen Konsums schwer nachvollziehbar ist: Es handelt sich dabei um keine klassische Waren des täglichen Bedarfs. Reine Tabakgeschäfte oder E-Zigaretten-Shops sind daher geschlossen.

 

Ich würde mir gerne eine neue Brille fertigen lassen – was dürfen die Optiker?

 

Die Optiker haben als Dienstleister im Gesundheitswesen weiterhin geöffnet, denn natürlich müssen beispielsweise Brillen repariert werden können. Der Verkauf (z.B. neues Modell) gehört hingegen nicht dazu. Möglich wäre dies nur, wenn Sie auf die Brille zwingend medizinisch angewiesen sind und Ihre bisherige irreparabel beschädigt ist.

 

Das Wetter ist grandios und man hat Zeit für den Garten – was ist mit Bau- und Gartenmärkten?

 

Bau- und Gartenmärkte haben nur noch für gewerbliche Kunden (Handwerker etc.) geöffnet. Es sei denn, Sie benötigen dort etwas zwingend, um eine unmittelbare Gefahr für das Leben oder die körperliche Unversehrtheit einer Person oder von Eigentum abwenden zu können.

 

Bei uns steht zum Monatswechsel ein Umzug an – wieviele Personen dürfen mir helfen?

 

Umzüge sollten wenn möglich mit einer professionellen Umzugsfirma unter strenger Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den einzelnen Mitarbeitern durchgeführt werden.
Bei einem unbedingt notwendigen Umzug, der nicht mit einem Unternehmen stattfinden kann, sollte vor allem auf die Familie gesetzt werden, da höchsten zwei externe Privatpersonen mithelfen dürfen. Auch dann ist bei allen Verrichtungen ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

 

Ich muss täglich mein Pferd versorgen und bewegen – darf ich noch zum Stall fahren?

 

Selbstverständlich. Die Versorgung, Betreuung und Ausführung von Tieren ist nicht eingeschränkt. Im Stall gilt aber gleichermaßen das Abstandgebot von 1,5 Metern zu anderen Menschen (natürlich nicht zum Tier).

 

Was genau ist mit dem Kontaktverbot gemeint?

 

Bei der am 23.03.2020 veröffentlichten Allgemeinverfügung zum „Kontaktverbot“ geht es vorrangig darum, Zusammenkünfte von Menschen auf das absolut notwendige Minimum zu reduzieren. Die Vermeidung von Sozialkontakten außerhalb der Familie bzw. der in einem Haushalt lebenden Menschen ist aktuell das wichtigste Mittel, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

 

Darf ich jetzt gar nicht mehr raus?

 

Der Aufenthalt draußen ist nicht verboten, aber der Mindestabstand von 1,50 Meter zu Menschen, mit denen man nicht zusammen in einem Haushalt lebt, ist zwingend einzuhalten.

 

Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, die Teilnahme an Sitzungen, an erforderlichen Terminen und Prüfungen, die Hilfe für andere oder auch individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

 

Darf ich mich wenigstens mit meinen engsten zwei Freundinnen/Freunden draußen treffen?

 

Nein! Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen sind zu unterlassen und werden unterbunden.

 

Von diesem Verbot wird nur Abstand genommen, wenn die teilnehmenden Personen

 

  • in gerader Linie verwandt sind,

 

  • Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind,

 

  • Personen sind, die aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen, sowie aus prüfungs- oder betreuungsrelevanten Grünen unmittelbar zusammenarbeiten müssen oder

 

  • Personen sind, die bestimmungsgemäß zumindest kurzfristig zusammenkommen müssen (z.B. ÖPNV),

 

  • an Beerdigungen im engsten Familienkreis teilnehmen,

 

  • in Begleitung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen sind,

 

  • zu Blutspendedienste und -terminen gehen. Es soll dazu ermuntert werden.

 

Meine Lebensgefährtin/Mein Lebensgefährte wohnt in einer anderen Stadt – dürfen wir uns noch sehen?

 

Ja. Der Besuch bei Lebensparterinnen/Lebenspartner ist weiterhin möglich.

 

Dürfen wir noch die Großeltern besuchen?

 

So schwer es fällt, aber wir schützen insbesondere ältere Menschen am besten, wenn wir darauf in der nächsten Zeit verzichten. Verboten ist es aber nicht.

 

Dürfen Elternteile, die von ihren Kindern getrennt leben oder nicht dauerhaft zusammen leben ihre Kinder weiterhin besuchen oder treffen?

 

Ja, Elternteile dürfen ihre Kinder weiterhin besuchen (und umgekehrt). Allerdings sollten auch hier weitere soziale Kontakte mit Dritten vermiedene werden. Außerdem sollte die grundsätzlichen Regelungen zum Kontaktverbot beachtet werden.

 

Ich muss regelmäßig zur Physiotherapie – geht das noch?

 

Gerade in der Physiotherapie ist der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht einhaltbar. Daher sind therapeutische Leistungen nur noch dann durchzuführen, wenn dies die gesundheitliche Situation erfordert, zum Beispiel um die Folgen eines Schlaganfalls zu minimieren. Das bedeutet, dass sich die gesundheitliche Situation durch ein vorübergehendes Aussetzen der Behandlung nicht verschlimmern sollte. Bei vorhandenen Rezepten bzw. laufenden Maßnahmen sollte der Physiotherapeut über die Notwendigkeit aufgrund seines Fachwissens selbst entscheiden, bzw. sich im Zweifelsfall noch einmal an den verordnenden Arzt werden.

 

Wir haben einen Trauerfall in der Familie – wie können wir in dieser Zeit angemessen Abschied nehmen und die Beerdigung durchführen?

 

Eine Trauerfeier bzw. Beerdigung darf und soll natürlich durchgeführt werden, diese ist aber auf den engsten Familienkreis zu beschränken. Bitte beachten Sie auch bei diesem Anlass die Einhaltung des Mindestabstands.

 

Wir sind zu viert in einer Fahrgemeinschaft organsiert – gilt hier auch das Kontaktverbot?

 

Hier gelten die gleichen Regelungen wie öffentlichen Personennahverkehr – es muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. In normalen PKW’s dürfte dieser Abstand kaum hergestellt werden – insofern ist eine Fahrgemeinschaft nur mit zwei Personen möglich.

 

Darf ich noch mit meinen Hunden Gassi gehen?
Unbedingt, aber beim Treffen anderer Hundebesitzer Abstand wahren.

 

Darf wenigstens der beste Freund/die beste Freundin meines Kindes zu Besuch kommen?
Leider nein!

 

Mir ist so langweilig - darf ich meine Freundin/meinen Freund (nicht Lebensgefährten) besuchen?
Nein, auch hier greift das das Kontaktverbot.

 

Dürfen wir als Familie, wir haben drei Kinder, noch gemeinsam rausgehen?
Ja! Aber draußen Abstand zu anderen Personen halten.

 

Dürfen wir als Wohngemeinschaft, wir sind zu fünft, gemeinsam rausgehen?
Ja, in diesem Fall sollten Sie aber ihre Personalausweise dabei haben, da eine Gruppe von vermutlich Gleichaltrigen sicher durch die Ordnungskräfte kontrolliert wird. Und natürlich gilt der Mindestabstand von 1,5 Meter zu Personen außerhalb ihrer WG.

 

Und was passiert, wenn ich mich nicht an diese Regeln halte?

 

Bitte beachten: Das ist nicht wie „bei Rot über die Ampel gehen“! Die Einhaltung dieser Regeln wird sehr konsequent durchgesetzt werden – wenn nötig mit Zwangsmitteln. Verstöße werden unmittelbar mit empfindlichen Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet, schwere Verstöße werden strafrechtlich verfolgt und können mit Freiheitsstrafe geahndet werden.

 

 

 

Mein Termin im Schlaflabor wurde abgesagt oder das Labor geschlossen, was kann ich tun?

 

Schlaflabore sind sehr unterschiedliche Einrichtungen. Es gibt sowohl ambulante als auch stationäre Schlaflabore. Viele sind an Krankenhäuser angeschlossen und können Ihre Patienten derzeit nicht wie terminlich vereinbart aufnehmen.

 

Für viele Patienten ist eine zusätzliche Wartezeit zwar misslich aber nicht unbedingt bedrohlich. Allerdings gibt es Fälle, in denen es sich um die Einleitung einer Heimbeatmung handelt. Diese Personen können in der Regel nicht so lange warten.

 

Die Schlaflabore haben die Möglichkeit sich entsprechend zu organisieren, um die kritischen Patienten versorgen zu können. Die Versorgung von kritischen Fällen kann und wird im Einzelfall geregelt.

 

 

 

Welche Einrichtungen des Handels bleiben nunmehr geöffnet bzw. welche Dienstleistungen gibt es weiterhin?

 

Geöffnet bleiben alle Einrichtungen, die für das tägliche Leben benötigt werden und die eine lückenlose Versorgung sicherstellen.

 

Das sind:

 

  • der gesamte Einzelhandel für Lebensmittel, d.h. Supermärkte, Discounter, Bäckereien sowie Getränkemärkte
  • die Wochenmärkte
  • Apotheken, Drogerien und Sanitätshäuser
  • Banken sowie Sparkassen und Poststellen
  • Optiker und Hörgeräte-Akkustiker
  • Märkte für Tierbedarf
  • Tankstellen und Zeitungsverkauf
  • Kfz- und Fahrradwerkstätten
  • Reinigungen und Waschsalons
  • der Großhandel

 

Bau- und Gartenbaumärkte bleiben nur noch für gewerbliche Kunden geöffnet, d.h. nicht mehr für den Privatpersonen.

 

Lieferdienste (Essen, Getränke etc.). und Außerhausverkauf sind weiterhin zugelassen.

 

Gleichermaßen bleiben die Dienstleister aus dem Gesundheitsbereich für unaufschiebbare medizinische Dienstleistungen (z.B. Physiotherapie oder Psychotherapie) geöffnet.

 

Für alle Einrichtungen gilt zwingend die Einhaltung und Gewährleistung des Mindestabstandes von 1,5 Metern in den Geschäftsräumen. Im Zweifel ist der Zugang anzahlmäßig temporär zu beschränken.

 

Kann eine generelle Ausgangssperre verhindert werden?

 

Die Bundes- wie auch Landesregierung sieht diesen Schritt zur Eindämmung und Verlangsamung der Virusausbreitung als letzten Schritt an. Dieser ist bislang in Niedersachsen nicht erfolgt. Es liegt aber an jedem Einzelnen sicherzustellen, dass die derzeit geltenden Regeln eingehalten und befolgt werden.

 

Und diese sind ganz schlicht:

 

  • Halten Sie Abstand (ZWEI METER)!

 

  • Vermeiden Sie alle unnötigen Sozialkontakte!

 

  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände!

 

  • Und … bleiben Sie möglichst zuhause!

 

Ab nächste Woche wird es für uns schwierig mit der Kinderbetreuung - wie verhält es sich genau mit der Notbetreuung?

 

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

 

Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

 

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

 

Diese Berufsgruppen zählen in der aktuellen Situation zu den gesamtgesellschaftlich zwingend aufrechtzuerhaltenden Bereichen. Die Aufzählung ist nicht abschließend.
Für die Inanspruchnahme der Notbetreuung reicht es auch, wenn allein eine Erziehungsberechtigte/ein Erziehungsberechtigter zu einer der oben genannten Berufsgruppen zu rechnen ist.

 

Das Angebot der Notbetreuung wird auch während der regulären Osterferien aufrecht erhalten.

Welche Lokale sind denn jetzt genau geschlossen?

 

Das ist einfach - alle Lokale, Gaststätten, Restaurants, auch Fast-Food-Restaurants und Mensen sowie Kneipen und Bars etc. sind seit Sonnabend, 21.03.2020, 18 Uhr, bis auf Weiteres geschlossen. Außer-Haus-Verkauf, also Thekenverkauf und Lieferdienste, sind hiervon aber nicht betroffen, sofern die Hygiene-Regeln eingehalten werden.

 

Die vielen Informationen zu Corona überfordern mich und ich weiß nicht, worauf ich achten muss oder ob ich zur Risikogruppen gehöre?

 

Gemeinsam mit der AOK hat das Land Niedersachsen eine Corona-Hotline eingerichtet: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Corona-Hotline des Landes Niedersachsen“ können unter anderem auf allgemeine Fragen wie Gesundheitsschutz und Symptome sowie auch auf Fragen zu Quarantäne Antwort geben.

 

Die Hotline ist unter der Telefonnummer 0511 4505-555 von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

 

Die Barmer-Krankenkasse hat unter 0800 8484111 ebenfalls eine Hotline geschaltet, die allen offensteht.

 

Muss ich jetzt doch Angst vor leeren Regalen im Supermarkt haben und Vorräte anlegen?
Nein! Geöffnet bleiben alle Einrichtungen, die für das tägliche Leben benötigt werden und die eine lückenlose Versorgung sicherstellen. Mit Erlass vom 17.03.2020 hat die Landesregierung darüber hinaus das Sonntagsverkaufsverbot aufgehoben. Aktuell haben viele Händler hiervon noch nicht Gebrauch gemacht, informieren Sie sich daher vor Ort, ob ein Sonntagverkauf angeboten wird. Vermeiden Sie bei Ihren Einkaufen die üblichen Stoßzeiten (z.B. Freitagnachmittag, Sonnabendmittag etc.).

 

Und auch in den Supermärkten gilt: Abstand halten | Hände waschen | Bargeld vermeiden

 

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft informiert darüber hinaus weitergehend zu Themen wie Ernährung, Landwirtschaft und Tierhaltung im Kontext Coronavirus. Dieses finden Sie hier:

 

https://www.bmel.de/DE/Ministerium/_Texte/corona-virus-faq-fragen-antworten.html;jsessionid=AAD0A2CEA37A8DB935D2329B280C085B.1_cid376

 

Die Schulen sind geschlossen, mein Kind ist zuhause und ich muss weiter arbeiten – was soll ich tun?

 

Die Corona-Krise fordert uns alle, verantwortlich mit der Situation umzugehen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Die Situation wird viele Fragen aufwerfen, die nicht alle sofort umfänglich beantwortet werden können. Wir setzen und hoffen auf große Problemlösungskompetenz vor Ort in dieser Notlage.

 

Es gilt:

 

  • Der Unterricht fällt ersatzlos aus, ebenso der Betrieb von allen Kindertageseinrichtungen und erlaubnispflichtigen Kindertagespflegestellen.
  • Die Kinder und Jugendlichen sollen zuhause sein.
  • Eine Notbetreuung in kleinen Gruppen findet statt - auch in den Osterferien.

 

Das Kultusministerium hat hierzu umfangreiche Antworten zu den derzeit wichtigsten Fragestellungen veröffentlicht. Diese finden Sie hier:
https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/basisinformationen_zu_covid_19_corona/fragen_und_antworten_zu_einrichtungsschliessung_und_notbetreuung_fur_schulen/fragen-und-antworten-zu-einrichtungsschliessung-und-notbetreuung-fur-schulen-186236.html

 

Auch Kindertageseinrichtungen wie Hort und Kindergarten haben geschlossen – welche Möglichkeiten habe ich dort über die Notbetreuung?

 

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigte in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind. Auch während der am 30.03.2020 beginnenden Osterferien sind diese Infrastrukturen aufrechtzuerhalten, insofern wird es auch in dieser Zeit eine Notbetreeung geben. Diese ist insbesondere für folgende Berufsgruppen vorgesehen:

 

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

 

Die vorgenannten Berufsgruppen zählen in der aktuellen Situation zu den gesamtgesellschaftlich zwingend aufrechtzuerhaltenden Bereichen. Die Aufzählung ist nicht abschließend.

 

Das Kultusministerium hat hierzu umfangreiche Antworten zu den derzeit wichtigsten Fragestellungen veröffentlicht. Diese finden Sie hier:
https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/basisinformationen_zu_covid_19_corona/fragen_und_antworten_zu_einrichtungsschliessung_und_notbetreuung_fur_kindertageseinrichtungen/fragen-und-antworten-zu-einrichtungsschliessung-und-notbetreuung-fur-kindertageseinrichtungen-186238.html

 

Für mich kommt die Notbetreuung für meine Kinder nicht in Betracht – auf was muss ich dennoch achten?

 

Familiäre Lösungen, wie beispielsweise bei den Großeltern sind grundsätzlich zu vermeiden. Insbesondere die nachstehenden Personen gehören zu den Risikogruppen und sollten auf keinem Fall bei einer Kinderbetreuung eingebunden werden:

 

  • ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für einen schweren Verlauf ab etwa 50–60 Jahren)
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen:
    des Herzens (z.B. koronare Herzerkrankung),
    der Lunge (z.B. Asthma, chronische Bronchitis),
  • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen
  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Patienten mit einer Krebserkrankung.
  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z.B. Cortison)

 

Mein Bruder arbeitet in einer Werkstatt für behinderte Menschen – was ist dort mit Notbetreuung gemeint?

 

Soweit eine Betreuung notwendig und zuhause sichergestellt ist, dann darf ihr Bruder die Werkstatt nicht mehr betreten, bleibt also zuhause. Dieses Betretungsverbot ist zum Schutz der Menschen mit Behinderungen für Werkstätten (für Menschen mit Behinderungen - WfbM), Tagesförderstätten (Tafö) und andere (teilstationäre) vergleichbaren Leistungsangebote der Eingliederungshilfe erlassen worden.
Dies bedeutet, dass fast alle Bereiche der WfbM, Tafö u. ä. geschlossen werden. Die Träger dieser Angebote haben aber für die Leistungsberechtigten, deren Betreuung anders nicht sichergestellt werden kann, einen Notdienst anzubieten.

 

Kann ich derzeit zumindest einen Kurzurlaub in Niedersachsen machen?

 

Leider nein! Ab sofort ist es untersagt, Personen zu touristischen Zwecken zu beherbergen.

 

Dieses gilt für:

 

  • Hotels und Pensionen

 

  • Hostels und Jugendherbergen

 

  • die private wie auch gewerbliche Vermietung von Ferienwohnungen, Ferienzimmern bzw. von Übernachtungs- und Schlafgelegenheiten (z.B. auch AirBnB)

 

  • Campingplätze und Wohnmobilstellplätzen

 

Die gilt auch für Betreiber von Kur- und präventiven Reha-Einrichtungen. Anschlussheilbehandlungen sind hiervon aber nicht betroffen.

 

Ich bin gerade in Niedersachsen im Urlaub – muss ich sofort abreisen?

 

Nach Möglichkeit sollten Sie bis Donnerstag, 19.03.2020, spätestens aber am kommenden Mittwoch, 25.03.2020, Ihre Rückreise angetreten haben.

 

Für Ostern habe ich bereits ein Hotel gebucht – fällt das auch unter die Regelung?

 

Leider ja! Die aktuellen Maßnahmen sind bis Sonnabend, den 18. April 2020, festgelegt und umfassen daher auch die beliebte Osterreisezeit.

 

Meinen Urlaub in Niedersachsen habe ich bereits bezahlt – wer bezahlt mir jetzt die Kosten aufgrund dieser Maßnahmen?

 

Dies ist von vielen Faktoren abhängig und kommt auf den Einzelfall an. Sie finden eine Übersicht zu gesetzlichen Regelungen hier.

 

Die aktuellen Maßnahmen betreffen meinen Betrieb immer mehr – wie kann ich Unterstützung bekommen?
Das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hat hinsichtlich der Fragen von Unternehmen und Betrieben eine Informationsseite eingerichtet:

 

https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus_informationen_fur_unternehmen/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faqs-186294.html

 

Als Arbeitnehmer bin ich immer mehr verunsichert, was ich darf oder was ich muss in Zeiten der Corona-Epidemie?
Diese und viele andere arbeitsrechtliche Fragen werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beantwortet:

 

https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html;jsessionid=4D7B22DE135C2167A2CD64BC1B279E7C?nn=67370

 

Bekomme ich persönlich eine Entschädigung, weil mein Betrieb jetzt schließt oder ich in Kurzarbeit muss oder mein Hotel das Zimmer storniert?

 

Nein, eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (§56) erhält nur, wer aufgrund einer behördlichen Anordnung durch das regionale Gesundheitsamt in Quarantäne genommen wird.

 

Die aktuellen Anordnungen beispielhaft zur Unterrichtsuntersagung, Beschränkung des Zugangs zu den Inseln, Beschränkungen des Betriebs von Gaststätten oder im Hotelbetrieb etc. sind nach § 28 IfSG ergangen. Hierfür ist nach dem Infektionsschutzgesetzt keine Entschädigung vorgesehen.

 

Was genau ist ab sofort geschlossen?

 

Bei der Entscheidung vom 16.03.2020 geht es primär um eine deutliche Einschränkung der sozialen Kontakte im öffentlichen Bereich.

 

Insofern ist ab 17.03.2020 vom Grundsatz alles geschlossen, was nicht etwas weiter oben unter „Geöffnet bleiben:“ aufgeführt wird.

 

Folgende Einrichtungen sind für Publikumsverkehr zu schließen:

 

  • Bars, Kneipen, Clubs, Diskotheken sowie Kulturzentren und Einrichtungen, die ein ähnliches Format haben
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen, Museen, Bibliotheken, und ähnliche Einrichtungen (unabhängig von der Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen)
  • Messen, Ausstellungen, Kinos, Zoos wie auch Freizeit- und Tierparks, Anbieter von Freizeitaktivitäten (z.B. Indoorspielparks, Kletterparks, Minigolf, EscapeRooms etc.), Spezialmärkte, Spielhallen und Spielbanken wie auch Casinos, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Bordelle, Prostitutionsstätten und ähnliche Einrichtungen
  • alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, soweit sie nicht für das tägliche Leben benötigt werden bzw. zur Sicherstellung der Versorgung dienen (hierzu gehören auch Outlet-Center, einschließlich der Verkaufsstellen in Einkaufszentren)

 

Ebenfalls ist jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen eingestellt. Hierzu gehören alle Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen und ähnliche Einrichtungen.

 

Und leider gehören hierzu auch alle Spielplätze, Spielparks wie auch Indoor-Spielplätze.

 

Wie lange wird dieser Zustand anhalten?

 

Die Regierungschefs der Länder und die Bundesregierung haben dieses Maßnahmenpaket mit der Gültigkeit bis zum 18. April 2020 festgelegt. Eine Verlängerung ist möglich.

 

Darf ich mit meinen Kinder noch auf den Spielplatz?

 

Leider nein! Mit der Entscheidung vom 16.03.2020 sind alle Spielplätze oder ähnliche Einrichtungen gesperrt.

 

Fallen öffentliche Trimmdichpfade auch unter die Beschränkungen bei Sportstätten?

 

Die Nutzung dieser Gerätschaften ohne jegliche Desinfektionsroutinen birgt gleichermaßen ein Ansteckungsrisiko – insofern fallen auch diese Einrichtungen unter die Sperrung. Allerdings spricht nichts gegen Bewegung an der frischen Luft, sofern Sie dabei den Kontakt zu Menschen vermeiden.

 

Finden überhaupt noch öffentliche Veranstaltungen statt?

 

Nein, alle öffentlichen Veranstaltungen, seien es Konzerte, Lesungen, Vorträge, Führungen etc. sind bis zum 18.04.2020 verboten.

 

Wie verhält es sich bei Angeboten der Kirche bzw. von religiösen Glaubensgemeinschaften?

 

Jegliche Zusammenkünfte (auch Gottesdienste) in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften wie auch Treffen in den Gemeindezentren sind verboten.

 

Gelten die ganzen Einschränkungen auch für die Ausübung meiner Arbeit?

 

Nein, die getroffenen Regelungen zielen auf die Beschränkungen der sozialen Kontakte im öffentlichen Raum und nicht unmittelbar auf Ihr Arbeitsverhältnis. Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrem Arbeitgeber, ob und wie hierzu Regelungen getroffen worden sind.

 

Wie ist das mit Handwerkern? Kann ich noch Aufträge vergeben oder entsprechende Dienstleistungen abrufen?

 

Ja, Handwerker und andere Dienstleister unterliegen keinen Beschränkungen. Zu beachten sind gleichwohl die allgemeinen Hygieneregeln.

 

Darf ich noch mit dem Bus oder der Bahn fahren?

 

Ja, die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr unterliegt derzeit nicht den vorgenannten Einschränkungen. Gleichwohl gilt auch hier besondere Achtsamkeit und das Gebot der Kontaktreduzierung und Einhaltung der hygienischen Standards.

 

Wie verhält es sich beim Besuch von Freunden oder Familienmitglieder im Krankenhaus?

 

Grundsätzlich besteht ein Besuchsverbot in Krankenhäusern, Kliniken wie auch Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen.

 

Ausgenommen sind hiervon Besuche:

 

- von werdenden Vätern,
- von Vätern neugeborener Kinder,
- von Eltern und Sorgeberechtigten von Kindern auf Kinderstationen
- und Besuche enger Angehöriger von Palliativpatienten.

 

Dürfen Großeltern, Familienmitglieder, Freunde in Heimen für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen besucht werden?

 

Nein, gerade diese Bevölkerungsgruppen gehören zu den besonders gefährdeten Personen mit einem besonders hohen Risiko für schwere Krankheitsverläufe.

 

Insofern besteht hier ein generellen Besuchs- und Betretungsverbot.

 

 

 

 

Corona-Information 14 (24. März)

Erster (mir bekannter) Coronafall in Kirchwehren

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute ist mir der erste bestätigte Coronafall in Kirchwehren bekannt geworden.

Ich habe mit der Familie telefoniert. Dem Patienten geht es gut, er zeigt kaum Symptome und befindet sich nun natürlich erst einmal in Quarantäne. Von hier aus wünsche ich ihm noch einmal alles Gute und schnelle Genesung.

Die nächsten Angehörigen werden heute auch noch getestet. Diesen wünsche ich ein negatives Ergebnis.

Und dann sage ich hier noch einmal ganz herzlich Danke!

Weitere Personen aus Kirchwehren haben mich angerufen und ihre Hilfe beim Einkaufen für andere Menschen angeboten.

Wir haben nun deutlich mehr, die Hilfe anbieten, als die, die bisher um Einkaufshilfe nachgesucht haben.

Ein ganz tolles Zeichen für eine wunderbare Dorfgemeinschaft!

Ich freue mich sehr darüber.

 

Bleiben (werden) Sie gesund.

Ihr Jens Seegers 

Corona-Information 13 (24. März)

Glockenläuten in Zeiten von Corona

Da zur Zeit keine Gottesdienste stattfinden und als Solidaritätsbezeugung für unsere Mitmenschen, haben sich die Seelzer und Garbsener Kirchengemeinden entschieden, abends um 19.00 Uhr die Kirchenglocken zu läuten.

Ein schönes Zeichen auch unserer Kirchwehrener Dreieinigkeitskirche.

Also wundern Sie sich bitte nicht, wenn die Glocken nun außerplanmäßig um diese Zeit einige Minuten läuten.

Corona-Information 12 (23. März)

Hier die aktuell geltenden Bestimmungen, heruntergeladen von der Seite der Stadt Seelze:

(Vorab ein Hinweis bezüglich Beerdigungen: Nach Rücksprache mit Pastor Kondschak darf unsere Friedhofskapelle derzeit  n i c h t  genutzt werden. Trauerfeiern sind ausschließlich am Grab und  auch dann nur noch "im engsten Familienkreis" gestattet. Dieses bedeutet ein Höchstzahl von zehn Personen, welche zusätzlich den Mindestabstand von 1,5 Meter zueinander einhalten müssen.)

 

Coronavirus: Alle Maßnahmen im Überblick / Stand Montag, 23.03. - 08:30 Uhr

Das Land Niedersachsen hat mit sofortiger Wirkung weitere Einschränkungen für soziale Kontakte beschlossen.

Die Allgemeinverfügung des Niedersächsichsen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 22.3.2020 finden Sie hier: Allgemeinverfügung 22.03.2020

Die Verfügung enthält eine Vielzahl von Regelungen zu vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Insbesondere ist

  • der Kontakt zu anderen Menschen auf ein absolutes Minmium zu beschränken.
  • in der öffentlichkeit ein Abstand von mind. 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur für Einzelpersonen und Gruppen mit max. 2 Personen gestattet (Ausnahme: Kernfamilien)

Weiterhin wird das Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot nochmal weiter beschränkt. Details entnehmen Sie bitte der Verfügung.

Bereits seit Sonntag sind Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und dergleichen für den Publikumsverkehr geschlossen. Es gelten folgende Ausnahmen:
Der Verkauf von Speisen im Rahmen eines Außerhausverkaufs für den täglichen Bedarf
nach telefonischer oder elektronischer Bestellung bleibt erlaubt. Gleiches gilt für Lieferdienste.

Die Allgemeinverfügung der Region Hannover vom 20.03.2020 und weiteren Allgemeinverfügungen finden Sie hier: Allgemeinverfügungen Region Hannover

Hier eine Übersicht der festgelegten Maßnahmen, welche zunächst bis zum 18.04.2020 gelten und konkret für Seelze folgende Punkte (rot=neu) beinhalten:

Nahversorgung und Dienstleistungen sind geöffnet

Zahlreiche Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe sind geschlossen.  Ausdrücklich ausgenommen von der Schließung sind:

  • der Einzelhandel für Lebensmittel
  • Lebensmittel auf Wochenmärkten (Stand 23.03.2020)
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Frisöre (Stand 23.03.2020)
  • Reinigungen
     
  • Betreibern von Baumärkten ist die Abgabe von Waren an nichtgewerbliche Kunden untersagt. Die Kunden müssen nachweisen, ein entsprechendes Gewerbe auszuüben. 
     

Rathaus Seelze

  • Der Besuchsverkehr im Rathaus wird auf ein Mindestmaß reduziert. Anliegen, die nicht zwingend einen persönlichen Besuch erfordern, sind telefonisch, schriftliche oder per E-Mail zu klären.
  • Für zwingend erforderliche Besuche ist in allen Bereichen einen telefonische Terminvereinbarung beim jeweiligen Sachbearbeiter erforderlich.
  • Dies gilt auch für das Bürgerbüro.
  • KFZ-Angelegenheiten (insbesondere KFZ-Zulassungen) werden ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger aus Seelzebearbeitet.
  • Trauungen im Trauzimmer des Rathauses sowie im Heimatmuseum sind auf maximal 10 Anwesende begrenzt.

Kitas und Schulen

Veranstaltungen, städtische Einrichtungen, Bildungs- und Freizeitangebote

  • Sämtliche städtischen Veranstaltungen bis einschließlich Sonntag, 19. April, sind abgesagt oder verschoben.
  • Alle städtischen Gebäude (sowohl im Eigentum als auch angemietet) sind für Veranstaltungen, Versammlungen und Feiern geschlossen.
  • Alle städtischen Sportstätten und die Schulschwimmhalle Letter (Die Qualle) sind geschlossen.
  • Alle Spielplätze sind geschlossen.
  • Alle Wertstoffhöfe und Grünannahmestellen sind geschlossen.
  • Sämtliche Osterfeuer sind abgesagt.
  • Der Sauberkeitstag in allen Seelzer Stadtteilen entfällt.
  • Die zwei städtischen Jugendzentren sind geschlossen.
  • Die Stadtbibliothek Seelze, die Schulbibliothek in Letter und das Heimatmuseum Seelze sind geschlossen.
  • Alle Dorfgemeinschaftshäuser, das Veranstaltungszentrum Alter Krug und die Seniorentagesstätte Letter sind geschlossen..
  • Die städtischen Friedhofskapellen stehen nicht zur Verfügung. Trauerfeiern unter freiem Himmel sind allerdings gestattet.
  • Der Unterricht an der Musikschule Seelze fällt aus.
  • Alle Kurse der Volkshochschule Calenberger Land entfallen.

Städtische Gremien

  • Gremiensitzungen (insbesondere Ausschuss- und Ortsratssitzungen und Informationsveranstaltungen) werden ausgesetzt.
  • Die Sitzungen des Verwaltungsausschusses und des Rates am Donnerstag, 26. März, finden statt.
  • Jubiläumsbesuche der Ortsbürgermeister und Ortsbürgermeisterinnen werden ausgesetzt.

Weitere Hinweise

 

 

Corona-Information 11 (22. März)

Aufruf zum "Hausflashmob" um 19.00 Uhr

Liebe Kirchwehrenerinnen und Kirchwehrener,

nach dem Vorbild Italiens soll heute um 18.00 Uhr in ganz Deutschland gemeinsam Beethovens "Ode an die Freude" gesungen und gespielt werden.

Öffnen Sie Ihr Fenster, gehen Sie auf den Balkon - aber finden Sie sich nicht auf der Straße zusammen!

Und jeder, der mag, kann mitsingen oder mitspielen. Egal, mit welchem Instrument. Es kommt nicht darauf an, dass es schön klingt, es kommt auf die Gemeinschaft und Solidarität an.

Und dann wird es uns allen unter die Haut gehen.

Unser Feuerwehrmusikzug beteiligt sich auch mit vielen Mitgliedern daran.

 

Und hier gebe ich Ihnen gerne eine Email bekannt, die Bürgermeister Schallhorn unter anderem an die Ortsbürgermeister geschickt hat.

Seinen Dank gebe ich an Sie alle weiter!

Sehr geehrte Ratsmitglieder
sehr geehrte Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister,
sehr geehrte Ortsratsmitglieder,

auf diesem Weg danke ich Ihnen herzlich für Ihr großes Engagement in
den vergangenen Tagen!

Auf vorbildliche Weise haben Sie gemeinsam mit weiteren Ehrenamtlichen
in Ihren Stadtteilen schnelle und unbürokratische Hilfen für ältere
sowie chronisch erkrankte Menschen organisiert. Damit leisten Sie
angesichts der raschen Veränderungen des Alltags einen wertvollen
Beitrag für eine funktionierende, solidarische Gemeinschaft. Dafür
spreche ich Ihnen und allen weiteren ehrenamtlichen Helferinnen und
Helfern im Namen der Stadt Seelze und natürlich auch ganz persönlich
große Hochachtung aus. Bitte übermitteln Sie dies auch allen weiteren
Beteiligten dieser Hilfsangebote.

Ich werde oft angesprochen, wie die Politik in den Stadtteilen darüber
hinaus dabei helfen, diese Krise und deren Folgen in Seelze möglichst
abzufedern.

Aktuell liegt unser Fokus (und der aller Kommunen in Niedersachsen) im
Bereich der Information und Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger zu den
von Land und Region erlassenen Einschränkungen für soziale Kontakte.
Dabei stehen neben der Einhaltung der Hygienevorschriften in den
Supermärkten vor allem auch die Sperrung von Spielplätzen und das
Verbot von Ansammlungen im Freien im Fokus der aktuellen Bemühungen.
Ziel ist es, weiteren beschränkenden Maßnahmen keine Notwendigkeit zu
geben.

Wir haben unseren Ordnungsdienst massiv verstärkt und die Polizei ist
angewiesen, auch erhöht zu kontrollieren um die Einhaltung der Maßnahmen
durchzusetzen.

Trotzdem können wir und die Polizei nicht immer überall sein. Und die
direkte Ansprache und Aufklärung von Personen aus dem eigenen Stadtteil
hat vielleicht sogar eine viel nachhaltigere Wirkung als unser
Engagement.

Daher meine Bitte an Sie alle:
- Informieren Sie alle Bürger auf allen Kanälen.
- Nutzen Sie ihre Netzwerke.
- Sprechen Sie Bürgerinnen und Bürger bei Verstößen direkt an.
-Haben Sie dabei auch besonders Kinder und Jugendliche im Fokus.

Hier gilt es natürlich, an die Menschen zu appellieren, ihr Verhalten
zu ändern und Abstand zu halten, um das Infektionsrisiko für alle zu
verringern. Um die Wirkung von sozialer Distanz zu verdeutlichen, haben
wir ein Schaubild auf unserer Internetseite veröffentlicht, das ich
diesem Schreiben zusätzlich angehängt habe. Gern können Sie dieses
Schaubild frei verwenden und unter anderem in sozialen Netzwerken
teilen.

Zahlreiche weitere Informationen zur oben angegebenen
Allgemeinverfügung sowie weiteren Verfügungen der Region Hannover, zu
deren Konsequenzen sowie zu weiteren getroffenen Entscheidungen in
Seelze finden Sie auf der städtischen Internetseite unter www.seelze.de
sowie auf der Internetseite der Region Hannover unter www.hannover.de.

Für darüber hinausgehende konkrete Fragen von Bürgerinnen und Bürgern
zu den Auswirkungen des Coronavirus im Stadtgebiet bietet die Stadt
Seelze bis auf Weiteres unter (05137) 828477 ( tel://05137828477/ )
jeweils montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr ein eigens geschaltetes
Service-Telefon an.

Ich wünsche Ihnen trotz der Umstände ein schönes Wochenende!
Mit freundlichen Grüßen
Detlef Schallhorn
Bürgermeister Stadt Seelze

 

Bitte halten Sie sich alle weiterhin so vorbildlich an die Verbote und Empfehlungen. Gehen Sie nur raus, wenn es unbedingt nötig ist; vermeiden Sie so gut es geht den direkten Kontakt zu anderen Menschen.

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 10 (19. März)

Hier ein gutes Schaubild, was Distanz positiv bewirken kann:

 

Die Wirkung von sozialer Distanz

Bitte bleiben Sie gesund! Hier ein Schaubild über die eindrucksvolle Wirkung sozialer Distanz:

Und hier noch aktuelle Hinweise der Stadtverwaltung Seelze:

 

Coronavirus: Alle Maßnahmen im Überblick / Stand 19.03. - 13:30 Uhr

Die Niedersächsische Landesregierung hat zum Schutz der Bevölkerung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und des Verwaltungsverfahrensgesetzes weitgehende Einschränkungen beschlossen. Die Region Hannover hat am Dienstag, 17. März, um 15.35 Uhr eine darauf basierende Allgemeinverfügung zur Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen und nichtöffentlichen Bereich erlassen. Diese betrifft öffentliche und private Zusammenkünfte sowie Gewerbetreibende in besonderem Maße: Verfügung der Region Hannover vom 17.3.2020

Zuvor haben die die Niedersächsische Landesregierung, die Region Hannover und die Stadt Seelze folgende Maßnahmen festgelegt, welche zunächst bis zum 18.04.2020 gelten und konkret für Seelze folgende Punkte (rot=neu) beinhalten:

Nahversorgung und Dienstleistungen:

Zahlreiche Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe sind geschlossen.  Ausdrücklich ausgenommen von der Schließung sind:

  • der Einzelhandel für Lebensmittel
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Frisöre
  • Reinigungen
     

Rathaus Seelze

  • Der Besuchsverkehr im Rathaus wird auf ein Mindestmaß reduziert. Anliegen, die nicht zwingend einen persönlichen Besuch erfordern, sind telefonisch, schriftliche oder per E-Mail zu klären.
  • Für zwingend erforderliche Besuche ist in allen Bereichen einen telefonische Terminvereinbarung beim jeweiligen Sachbearbeiter erforderlich.
  • Dies gilt auch für das Bürgerbüro.
  • KFZ-Angelegenheiten (insbesondere KFZ-Zulassungen) werden ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger aus Seelzebearbeitet.
  • Trauungen im Trauzimmer des Rathauses sowie im Heimatmuseum sind auf maximal 10 Anwesende begrenzt.

Kitas und Schulen

Veranstaltungen, städtische Einrichtungen, Bildungs- und Freizeitangebote

  • Sämtliche städtischen Veranstaltungen bis einschließlich Sonntag, 19. April, sind abgesagt oder verschoben.
  • Alle städtischen Gebäude (sowohl im Eigentum als auch angemietet) sind für Veranstaltungen, Versammlungen und Feiern geschlossen.
  • Alle städtischen Sportstätten und die Schulschwimmhalle Letter (Die Qualle) sind geschlossen.
  • Alle Spielplätze sind geschlossen.
  • Alle Wertstoffhöfe und Grünannahmestellen sind geschlossen.
  • Sämtliche Osterfeuer sind abgesagt.
  • Der Sauberkeitstag in allen Seelzer Stadtteilen entfällt.
  • Die zwei städtischen Jugendzentren sind geschlossen.
  • Die Stadtbibliothek Seelze, die Schulbibliothek in Letter und das Heimatmuseum Seelze sind geschlossen.
  • Alle Dorfgemeinschaftshäuser, das Veranstaltungszentrum Alter Krug und die Seniorentagesstätte Letter sind geschlossen..
  • Die städtischen Friedhofskapellen stehen nicht zur Verfügung. Trauerfeiern unter freiem Himmel sind allerdings gestattet.
  • Der Unterricht an der Musikschule Seelze fällt aus.
  • Alle Kurse der Volkshochschule Calenberger Land entfallen.
  • Die Stadt ruft alle privaten Anbieter dazu auf, ihre Veranstaltung im Interesse der Allgemeinheit auf ihre Durchführung kritisch zu überprüfen.

Städtische Gremien

  • Gremiensitzungen (insbesondere Ausschuss- und Ortsratssitzungen und Informationsveranstaltungen) werden ausgesetzt.
  • Die Sitzungen des Verwaltungsausschusses und des Rates am Donnerstag, 26. März, finden statt.
  • Jubiläumsbesuche der Ortsbürgermeister und Ortsbürgermeisterinnen werden ausgesetzt.

Weitere Hinweise

Corona-Information 9 (18. März)

Erweiterte Hilfsangebote

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich habe aus dem Ort heraus zwei neue Hilfsangebote bekommen:

- eine junge Dame, die in einer Buchhandlung arbeitet, bietet an,

  dass man über sie Bücher - auch Schulbücher - bestellen kann.

  Diese Bücher werden dann zu Ihnen nach Hause geliefert, so dass

  sie nicht extra dafür los müssen. Kontakt dazu einfach über die

  Ortsratsmitglieder (Kontaktdaten siehe unter "Corona-Information 3") suchen. Wir geben

  Ihre Bücherwünsche dann  weiter

- und eine zweite Dame aus Kirchwehren hat sich angeboten, auf dem Friedhof in nächster

  Zeit die Gräber zu gießen, wenn ältere Menschen dort im Moment nicht hinkommen. Sie

  wird nun regelmäßig zum Friedhof schauen und dort, wo es sehr trocken ist, für Wasser

  sorgen.

 

Zwei tolle Angebote, über die ich mich sehr freue. Sie zeigen auch die hervorragende Gemeinschaft in unserem Dorf.

 

Herzlichst Ihr Jens Seegers

 

P.S.: In Deutschland sind wir mit den Erkrankungen inzwischen fünfstellig.

Eine Coronaerkrankung in Kirchwehren ist mir weiterhin nicht bekannt.

Corona-Information 8 (17. März)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch heute gibt es weitere Einschränkungen zu vermelden.

Bis auf die Versorgungsunternehmen (Supermärkte, Apotheken, Drogerien, Getränkehandel, Tierfuttergeschäfte) haben ab sofort alle anderen Verkaufsgeschäfte geschlossen.

Das betrifft sicherlich sehr viele von Ihnen, die nun die nächsten Wochen zu Hause verbringen werden.

Ich hoffe, dass Sie mit dieser Situation alle gut zurecht kommen. 

Leider mussten auch die Spielplätze gesperrt werden. 

Und wie ich heute morgen selbst erfahren musste, sind auch die Wertstoffhöfe geschlossen worden.

Laut AHA wird die Müllabfuhr aber weiterhin fahren.

Für mich als Bürgermeister gibt es auch noch eine Einschränkung: Die Stadt Seelze hat uns Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeistern auch die Geburtstagsbesuche untersagt.

Normalerweise besuche ich die Kirchwehrener Jubilare zum 75. Geburtstag und dann ab 80 jedes Jahr. Das fällt -zu meinem großen Bedauern - in den nächsten Wochen aus.

Ich werde mich lediglich telefonisch bei Ihnen melden können.

Da hoffe ich auf Ihr Verständnis.

Insgesamt werden es wohl sehr ungewöhnliche und für so manchen auch harte kommende Wochen. Aber ich habe das Gefühl, dass das Krisenmanagement in Deutschland wirklich gut läuft und die jetzigen Maßnahmen absolut erforderlich sind.

Unterstützen Sie diese, indem Sie sich daran halten.

Hier noch ein paar aktuelle Zahlen:

                                            Bestätigte Fälle         Verstorbene        Verstorbene (%)

Deutschland                     6.012                           13                          0,2%

Europa (einschl. D)         55.461                         2.297                    4,1%

China                                 81.003                         3.203                    4,0%

Weltweit                           167.667 (+11.317*)   6.442 (+626*)     3,8%

Stand: 16.03., 19.00 Uhr             * Veränderung zum Vortag

Corona-Information 7 (16. März)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nun hat es auch den Sauberkeitstag erwischt.

Heute habe ich aus dem Rathaus in Seelze erfahren, dass auch dieser Tag für gesamt Seelze abgesagt worden ist.

Wer heute die Nachrichten verfolgt hat, den wird das sicherlich auch nicht überraschen.

Nach heutigem Stand gehe ich davon aus, dass auch die im April noch vorgesehenen Veranstaltungen (Osterfeuer, Ostereiersuche, Ortsratssitzung) nicht stattfinden werden.

Aber hier haben die entsprechenden Organisationen das letzte Wort.

Welche Veranstaltungen später im Jahr nachgeholt werden und welche ersatzlos ausfallen, kann ich noch nicht abschätzen.

Übrigens ist mir persönlich weiterhin kein Coronafall in Kirchwehren bekannt. Obwohl es schon entsprechende Gerüchte gibt.

Ganz wichtig: Sollte bei Ihnen Corona festgestellt und sie dann unter Quarantäne gestellt werden, halten Sie sich unbedingt daran.

Sie gefährden sonst andere Menschen.

Wer sich nicht an die Quarantäne hält, begeht eine Ordnungswirdrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz. Und wer dadurch jemand anderen ansteckt sogar eine Straftat!

Meine große Bitte an Sie alle: Verfallen Sie nicht in Panik. Auch diese Coronakrise werden wir überstehen.

 

Herzlichen Gruß

Ihr Jens Seegers

Corona-Information 6  (15. März)

Wie allgemein bereits bekannt, ist auch der Fußballbetrieb komplett eingestellt worden.

Der Spielbetrieb in Niedersachsen wird ab sofort bis einschließlich Montag, 23. März, komplett eingestellt. Dies ist das Ergebnis einer kurzfristig einberufenen Präsidiumssitzung des Niedersächsischen Fußballverbandes. Die Generalabsage betrifft alle NFV-Spiel- und Altersklassen im Herren-, Frauen- und Jugendbereich auf dem Feld sowie Veranstaltungsformate in der Halle.

Corona-Information 5  (15. März)

Auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums gibt es täglich aktuelle Informationen und auch Hilfestellung bei offenen Fragen zum Corona.

Hier der Link: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Hier ein Link des Robert-Koch-Instituts zu Risiskogebieten:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Und noch eine Seite des Robert-Koch-Instituts zum "aktuellen Situationsbericht" (hier sehen Sie täglich die Lageentwicklung in den einzelnen Regionen Deutschlands):

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.htmlAuf der Seite der Weltgesundheitsorganisation können Sie immer aktuell die weltweite Ausbreitung verfolgen:

https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd

(Wenn Sie auf den jeweilige Link klicken, werden Sie auf die entsprechende Seite weiter geleitet.)

 

Fallzahlen in Deutschland (Stand: 14. März, 20.00 Uhr)

Bundesland

Zahl be­stä­tig­ter Fälle
(darunter Todes­fälle)

Baden-Württemberg

569 (2)

Bayern

681 (1)

Berlin

216

Brandenburg

61

Bremen

50

Hamburg

158

Hessen

203

Mecklenburg-Vorpommern

45

Niedersachsen

253

Nordrhein-Westfalen

1.154 (5)

Rheinland-Pfalz

121

Saarland

40

Sachsen

93

Sachsen-Anhalt

45

Schleswig-Holstein

60

Thüringen

46

Gesamt

3.795 (8)

 

 

                                                                                                                               

Corona-Information 4 (der Stadt Seelze)

+++ Corona-Info aktuell: Stand 15.03 - 9 Uhr +++

Alle Informationen zum Thema Corona in Seelze

Coronavirus: Alle Maßnahmen im Überblick

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und zu verlangsamen, haben die die Niedersächsische Landesregierung, die Region Hannover und die Stadt Seelze folgende Maßnahmen festgelegt, welche zunächst bis zum 18.04.2020 gelten :

Kitas und Schulen

  • Alle Kindertagesstätten, Tagespflegeeinrichtungen und Schulen sind bis einschließlich Samstag, 18. April, geschlossen.
  • Eine Notbetreuung für Kinder von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen (z.B. Polizei, Gesundheitswesen, etc.) ist ab Montag, 16. März in allen Kitas, Kindertagespflegeeinrichtungen und Schulen (1. bis 8. Jahrgang von 8 bis 13 Uhr) sichergestellt.
  • Hier finden Sie weitere Elterninformationen zur Notbetreuung in den Seelzer Kitas und Kindertagespflegeeinrichtungen:

PDF-Elternbrief

PDF-Formular

Betriebsuntersagung Kitas

 

  • Für darüber hinausgehende, dringende Fragen zur Kita-Notbetreuung ist für Sonntag, 15. März, von 12 bis 14 Uhr eine Hotline der Stadt Seelze unter Telefon (05137) 828-215 sowie unter (05137) 828-210 erreichbar.
  • Kita Fröbelstraße: Corona -Verdacht hat sich nicht bestätigt - Die Notbetreuung wird ab Montag, 16. März,  sichergetsellt.
  • Fragen zur Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern beantworten die jeweiligen Schulen selbst
  • Allgemeine Hinweise des Niedersächsischen Kultusministeriums zur Notbetreuung in Schulen

 

Rathaus Seelze

  • Der Besuchsverkehr im Rathaus wird auf ein Mindestmaß reduziert. Anliegen, die nicht zwingend einen persönlichen Besuch erfordern, sind telefonisch, schriftliche oder per E-Mail zu klären.
  • Für zwingend erforderliche Besuche ist in allen Bereichen einen telefonische Terminvereinbarung beim jeweiligen Sachbearbeiter erforderlich
  • Dieses gilt auch für das Bürgerbüro.
  • KFZ-Angelegenheiten (insbesondere KFZ-Zulassungen) werden ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger aus Seelze bearbeitet.

Städtische Gremien

  • Gremiensitzungen (insbesondere Ausschuss- und Ortsratssitzungen und Informationsveranstaltungen) werden ausgesetzt.
  • Die Sitzungen des Verwaltungsausschusses und des Rates am Donnerstag, 26. März, finden statt.
  • Jubiläumsbesuche der Ortsbürgermeister und Ortsbürgermeisterinnen werden ausgesetzt.

Veranstaltungen und Freizeitangebote:

  • Sämtliche bis einschließlich Sonntag, 19. April, geplanten städtischen Veranstaltungen sind abgesagt oder verschoben.
  • Alle städtischen Sportstätten und die Schulschwimmhalle Letter (Die Qualle) sind geschlossen.
  • Die zwei städtischen Jugendzentren sind geschlossen.
  • Der Unterricht an der Musikschule Seelze fällt aus.
  • Alle Kurse der Volkshochschule Calenberger Land entfallen.
  • Sämtliche Osterfeuer sind abgesagt.
  • Die Stadt ruft alle privaten Anbieter dazu auf, ihre Veranstaltung im Interesse der Allgemeinheit auf ihre Durchführung kritisch zu überprüfen.

Weitere Hinweise

  • Informationen zu Entwicklungen in ihrem Stadtgebiet veröffentlicht die Stadt Seelze jeweils zeitnah auf der städtischen Internetseite www.seelze.de.
  • Für weitere Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zu den Auswirkungen des Coronavirus im Seelzer Stadtgebiet bietet die Stadt Seelze montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter (05137) 828477 ein Service-Telefon an.

 

Corona-Information 3  (14. März)

Ortsrat bietet Einkaufshilfe an

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

da Menschen der sogenannten Risikogruppen derzeit soziale Kontakte - und damit auch das Einkaufen - möglichst vermeiden sollen, bieten wir Ortsratsmitglieder ab Montag, 16. März, eine Einkaufshilfe an.

Wenn Sie älter als 65 Jahre oder chronisch krank sind und deshalb derzeit nicht selbst einkaufen möchten und wenn sie in Ihren familiären Umfeld niemand haben, der für Sie einkaufen kann, wenden Sie sich an uns.

Ihre Ansprechpartner sind:

Jens Seegers => Tel.: 50794

Dorothea Plitzke => Tel.: 91040

Andreas Goergens => Tel.: 128792

Andreas Hartmann => Tel.: 938110

Henning Narten => Tel.: 94873

Brigitte Scholz => Tel.: 4395

 

Wir koordinieren die Einkäufe untereinander und sprechen mit Ihnen die weiteren Modalitäten (z.B. die Bezahlung) persönlich ab.

 

Ihr Jens Seegers, Ortsbürgermeister

Corona-Information 2 (14. März)

Weitere Absagen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

folgende weitere Veranstaltungsabsagen sind mir heute bekannt geworden:

- Kirche => zunächst einmal bis zum 19. April sind alle Gottesdienste

                    abgesagt.

                    Damit finden auch an Ostern keine Gottesdienste statt!

                   Ob die für den 26. April geplante Konfirmation verschoben

                   wird, steht noch nicht fest

- Arbeitskreis => die für den 17. April geplante Sitzung fällt ersatzlos aus.

 

Jens Seegers, Ortsbürgermeister

Corona-Information 1 (12. März)

Corona führt auch in Kirchwehren zu Veranstaltungsabsagen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mir ist bisher aus unserem Ort kein Fall einer Erkrankung mit dem Coronavirus bekannt.

Dennoch werden vorsorglich geplante Veranstaltungen abgesagt bzw. verschoben.

Bisher sind mir die folgenden bekannt:

- 13. März => das Grünkohlessen der SPD ist abgesagt

- 14. März => die Jahreshauptversammlung der SPD wird verschoben

- 21. März => das Konzert unseres Feuerwehrmusikzuges wird verschoben.

 

Neue Termine für diese Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Die für den 21. März vorgesehene Dorfreinigung plane ich - nach heutigem Stand - durchzuführen. Diese findet nicht in einem geschlossenen Raum statt und man geht in Kleinstgruppen durch den Ort.

Jedoch wird leider das gemeinsame Frühstück hinterher ausfallen.

Ich hoffe natürlich dennoch auf einige Helfer.

Sollte auch diese Veranstaltung noch ausfallen, werde ich es hier nächste Woche bekannt geben.

 

Ihnen allen wünsche ich eine gute Zeit und dass Sie von dem Virus verschont bleiben.

 

Ihr Jens Seegers

Besucherzaehler